02. September 2018

„Spiegel Online“ über die Integration von Zuwanderern Schwindelerregende Staatspropaganda

Im Stil des SED-Politbüros

von Ramin Peymani

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock „Spiegel Online“: Die Propaganda ist zurück

Lange vorbei ist die Zeit, als der „Spiegel“ ein Nachrichtenmagazin war, das seine Aufgabe darin sah, den Mächtigen auf die Finger zu klopfen. Heute versteht man sich eher als Gehilfe der Mächtigen, um dem Volk heimzuleuchten, wenn es wieder einmal vom linken Weg abzukommen droht. Längst passiert dies nicht mehr nur in gedruckter Form, sondern vor allem im Netz. Mit mehr als 20 Millionen Nutzern pro Monat gehört der Online-Auftritt des Magazins zu den reichweitenstärksten Nachrichtenportalen in Deutschland. Diese Marktmacht will wohl genutzt sein. Und so gründete das Hamburger Unternehmen im Herbst 2015 den Ableger „Bento“. Noch ideologischer und einseitiger ausgerichtet, soll damit die junge Zielgruppe eingefangen werden, die für linkspopulistische Halbwahrheiten besonders empfänglich ist. Zwar unterscheidet „Bento“ auf seiner Internetplattform offiziell zwischen den Kategorien „Meinung“ und „News“, dem Leser erschließt sich aber nicht, nach welchen Kriterien die Redaktion ihre Beiträge diesen Menüpunkten unterordnet. Ein Phänomen, das man auch vom „Spiegel“ kennt. Doch während es bei der gedruckten Ausgabe völlig in Ordnung ist, dass Meinung und Meldung verschmelzen, weil der Käufer schon an Format und Erscheinungsweise eines Wochenmagazins erkennt, dass er keine Tageszeitung erwirbt, konkurriert der „Spiegel“ in seiner Online-Ausgabe direkt mit den täglichen Gazetten, bei denen der Leser voraussetzt, dass Nachrichten unkommentiert übermittelt werden. Das schert die Redaktion aber keinen Deut.

Erfolgsmeldung zum Job-Boom bei den Asylzuwanderern entpuppt sich als Mogelpackung

Einmal mehr wartet „Spiegel Online“ in diesen Tagen mit einer Meldung auf, in der dem Leser bereits in der Überschrift eingetrichtert wird, wie er das Ganze zu bewerten hat. „Erfolgreiche Integration“ jubelt das Hamburger Magazin mit Blick darauf, dass 300.000 der mehr als 1,5 Millionen Asylzuwanderer, die seit drei Jahren nach Deutschland strömen, inzwischen einer Beschäftigung nachgehen. Und nicht nur das: „Immer mehr Flüchtlinge finden Arbeit“, steigert sich die Redaktion in einen Rausch. Sie begründet ihre Begeisterung damit, dass sich die Zahl der erwerbstätigen Zuwanderer innerhalb eines Jahres um mehr als 100.000 erhöht habe, was zwar ganz hübsch klingt, aber nichts daran ändert, dass die Zahl der nicht erwerbstätigen Migranten angesichts der Zuwanderungszahlen stärker gewachsen ist. Tatsächlich entpuppt sich die Erfolgsmeldung bei genauerem Hinsehen als ziemliche Mogelpackung. Denn gerade einmal 15 Prozent (gut 237.500) der seit drei Jahren eingewanderten Migranten im besten Erwerbstätigenalter hatten im Mai 2018 einen sozialversicherungspflichtigen Job. Darunter sind viele, deren Beschäftigung nur mit staatlicher Hilfe – also auf Steuerzahlerkosten – möglich ist. Auf die vom „Spiegel“ vermeldeten mehr als 300.000 Personen kommt man überhaupt nur, wenn man alle mitzählt, die sich irgendwie mit irgendetwas beschäftigen statt bloß herumzusitzen. Die Entwicklung kann daher nur als enttäuschend bezeichnet werden. Und auch der Blick auf die Abbrecherquote bei den Auszubildenden verheißt nichts Gutes. Viele der jungen Zuwanderer halten nur wenige Wochen durch.

Nicht funktionierende Integration zum Erfolgsmodell umgedichtet

Neben sprachlichen Barrieren scheinen hierbei auch mangelnde Motivation und fehlende Belastbarkeit eine Rolle zu spielen. Beim „Spiegel“ zeigt man sich dennoch begeistert darüber, dass inzwischen sage und schreibe 28.000 Asylzuwanderer eine Lehre begonnen haben. Hält man sich die siebenstellige Zahl junger Männer vor Augen, die seit 2015 eingewandert sind, kann man kaum glauben, dass sich die Redaktion traut, das mickrige Häufchen überhaupt zu beziffern. Es ist bezeichnend für den „Spiegel“, aber auch sinnbildlich für die deutsche Medienberichterstattung, dass völlig unkritisch berichtet wird, wenn es um Zuwanderung geht. An derlei hat man sich in den letzten Jahren gewöhnen müssen. Dass aber nunmehr Erfolgsmeldungen in Politbüro-Manier verbreitet werden, stößt nicht nur jenen Bürgern sauer auf, die dies jahrzehntelang in der DDR über sich ergehen lassen mussten. Vor allem deshalb regt sich im Osten Deutschlands der Widerspruch am lautesten. Niemand will die Honeckers, von Schnitzlers und Mielkes zurückhaben. Auch die „Aktuelle Kamera“ nicht, mag sie inzwischen auch noch so unverdächtig als „heute-journal“ daherkommen. Wer eine nicht funktionierende Integration, deren Scheitern jeder mit eigenen Augen sehen kann, nicht nur ignoriert, sondern zum Erfolgsmodell umdichtet, muss sich nicht wundern, wenn die Bürger den Respekt vor Medien und Politik verlieren. Der „Spiegel“ mag auf 20 Millionen Nutzer verweisen. Herauszufinden, wie viele die Internetseite nur aufrufen, um immer wieder Negativbeispiele zu dokumentieren, wäre doch mal eine interessante Aufgabe für eine Masterarbeit.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Liberale Warte“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Asylkrise

Mehr von Ramin Peymani

Über Ramin Peymani

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige