30. August 2018

Angela Merkel und die Berichterstattung über Chemnitz Die totalitäre Brühe dringt noch durch die Poren

Aber dafür haben wir ja die Sachsen

von Michael Klonovsky

Artikelbild
Bildquelle: Boris Stroujko / Shutterstock.com Der Schoß ist fruchtbar noch: Karl-Marx-Monument in Chemnitz

Vergleicht man das softe mediale Begleitgeschwafel zu den Gewaltexzessen beim Hamburger G20-Treffen – 476 verletzte Polizisten, 186 Festnahmen, zwölf Millionen Euro Schaden – mit der hochaggressiven Berichterstattung über die Demonstrationen in Chemnitz – null verletzte Polizisten, null Festnahmen, bislang kein bekannter Schaden, angeblich zehn Hitlergrüße (sofern es nicht der Gruß ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.