20. April 2018

Alternative Presseschau (Radio) Folge 31Widerstand. Sozialismus. Wortverbot. Amokfahrt.

Qualitätsverlust der Schule durch kopflose Reformen und Indoktrination

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Baby löst höhere Stochastik im Schlaf: Studien haben ergeben, dass nur aus drei Monate alten Mathegenies glückliche Menschen werden

Audio

Download

Widerstand: Migration und Kinderschutz

Die „Freie Welt“ berichtet über eine Unterschriftenaktion gegen die „Frühsexualisierung von Kindern“. Mittlerweile seien rund 56.000 Petitionen eingegangen, die Initiative Familienschutz hatte unter der Federführung von Sven von Storch, Ehemann der AfD-Bundestagsabgeordneten Beatrix von Storch, gefordert, den neuen „Gendersexualkunde-Unterricht“ an Schulen zu verhindern. Vor wenigen Wochen sei im EU-Parlament beschlossen worden, so die „Freie Welt“, dass „jede Schule Gender-Sexualkunde betreiben soll. Alle Kinder sind verpflichtet, an der Propagandaveranstaltung für schwul-lesbische Lobbygruppen teilzunehmen.“ Die Presse schweige dröhnend.

Vera Lengsfeld berichtet auf ihrem Blog, wie es mit der von ihr initiierten Erklärung 2018 weitergehe. Lengsfeld habe mittlerweile mit einem Verantwortlichen des Petitionsausschusses des Bundestages gesprochen, nach der Vergabe eines Termins werde sie die Petition persönlich dem Ausschussvorsitzenden übergeben. „Das Quorum von 50.000 Unterschriften innerhalb eines Monats haben wir deutlich erfüllt“, so Lengsfeld im Wortlaut, dadurch gebe es eine öffentliche Anhörung im Bundestag. Danach müsse man allerdings weiter Druck machen, meint Lengsfeld, man müsse dafür sorgen, „dass unser Anliegen nicht in den Ausschüssen auf die lange Bank geschoben wird, wie es gern mit ungeliebten Anträgen geschieht“.

Nach der Bekanntgabe der Bundesregierung, nebenbei 10.000 Migranten nach Deutschland umzusiedeln, übt die AfD scharfe Kritik an diesem Vorgehen, so die „Junge Freiheit“. „Ohne Debatte sagt die Bundesregierung zu, das Sozialsystem Deutschlands immer weiter auszuhöhlen“, so Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag. Zuvor war bekanntgegeben worden, dass Deutschland im Zuge des EU-Umsiedlungsprogramms rund 10.000 Auswanderungswillige aus Nordafrika und dem Nahen Osten aufnehmen will. Die EU-Kommission lobte die deutsche Solidarität, betont die „Junge Freiheit“. Vergangenen Sommer hatten sich 16 EU-Staaten dazu verpflichtet, ein Kontingent an Migranten aufzunehmen.

Sozialismus: Wirtschaft und Bildung

Frank Schäffler titelt auf „Tichys Einblick“: „Wir sind alle irgendwie Lenin“ und verweist auf den Revolutionär, der gesagt haben soll: „Wer die bürgerliche Gesellschaft zerstören will, muss ihr Geldwesen verwüsten.“ Niemand solle sagen, das „billige Geld der EZB“ würde nicht wirken, so Schäffler, es erhöhe zwar nicht die Inflation, verursache aber eine indirekte Inflation, die nicht von der offiziellen Messung erkannt werde. Grund dafür sei der technische Fortschritt, der den sogenannten Warenkorb, die Bündelung von Gütern zur Messung der Inflation, verfälsche. Auch würden die Zinsausgaben der Unternehmen sinken, die Wirtschaft hinge dementsprechend angefixt am billigen Geld. Der Einfluss des Staates und der Europäischen Zentralbank steige dadurch immer weiter. „Mario Draghi könnte, selbst wenn er wollte, die Zinswende gar nicht mehr ernsthaft einleiten“, da die Wirtschaft sofort kollabieren würde, schließt Schäffler auf „Tichys Einblick“.

In der Zeitschrift „Novo“ kritisiert Christoph Lövenich die Entwicklungen im Bereich der Bildung und der Erziehung. „Bildung, vor allem in der Schule, leidet unter Qualitätsverlust durch kopflose Reformen und unter zeitgeistkonformer Indoktrination“, so Lövenich. Die Gesellschaft unterliege zusätzlich dem Trugschluss, dass eine frühkindliche Intensivbildung den Lebensweg des Kindes determiniere. Diese Annahme beruhe auf zweifelhaften Studien und verursache Panik und Unsicherheit bei Eltern, dass eine „normale Erziehung“ nicht genüge. Mittlerweile fordern Stimmen sogar eine Akademisierung der Erzieherberufe. „Das spiegelt nicht nur die Erwartungshaltung einiger Latte-macchiato-Mütter vom Prenzlauer Berg wider, die sich für etwas Besseres halten als im beruflichen Schulwesen Ausgebildete und diesen nicht zutrauen, sich optimal um Kinder zu kümmern“, beschwert sich Lövenich. Zusammengefasst müsse man sagen, dass sich gerade Schulen immer mehr zu „Indoktrinationsstätten“ wandeln.

Wortverbot: Neger

„PI-News“ verweist auf die neue Folge des Podcasts „Laut Gedacht“. Unter der Überschrift „Das wird man wohl noch sagen dürfen“ wurde eine Diskussionsrunde in der Mediathek des MDR angekündigt. Diskutiert werden sollte mit verschiedenen Vertretern der Parteien, darunter auch Frauke Petry, über die politisch korrekte Sprache und „ob man noch Neger sagen dürfe“. Die Verantwortlichen der Sendung wurden persönlich angegriffen und „aufs Übelste angegangen“, so „Laut Gedacht“. Die Sendung wurde abgesagt.

Auch auf „Compact Online“ mokiert man sich über die Absetzung der MDR-Sendung, die aufgrund eines Shitstorms aus dem Programm genommen wurde. Interessanterweise betont „Compact“ den offiziellen Grund der Absage: Die Vertreterin der Linken, Kerstin Köditz, und Politikwissenschaftler Robert Feustel hatten sich dem öffentlichen Druck gebeugt und als Gäste abgesagt. „Compact“ analysiert die verschiedenen Gründe für den Rückzug der Linken und schließt mit der Überlegung: „Weil die Linke es nicht geschafft hat, die ökonomische Situation der Farbigen – weder in Afrika noch in den USA noch sonstwo – auch nur geringfügig zu verbessern, lautet deren Ausrede: Immerhin haben wir euch würdevollere Namen gegeben.“

Amokfahrt: Neue Erkenntnisse

Nach tagelangem Hin und Her über Täter und Motiv der Amokfahrt in Münster hat die Polizei neue Hinweise bekanntgegeben. Gerade in den alternativen Medien und im Netz zweifelte man an der offiziellen Version eines psychisch labilen Einzeltäters. Im aktuellen Polizeibericht der laufenden Ermittlungen hat man nun verkündet, dass drei Schusslöcher in der Lehne und der Sitzfläche der Rückbank entdeckt wurden, berichtet „Philosophia Perennis“. Es sei noch offen, ob die Projektile aus der Waffe des mutmaßlichen Amokfahrers Jens R. stammen, schreibt die „Dorstener Zeitung“. Trotz dieser neuen Erkenntnisse unterstrich NRW-Innenminister Herbert Reul, dass beim Täter „offensichtlich psychische Probleme“ vorgelegen hätten.

„Freie Welt“: „Bürger wehren sich gegen die Frühsexualisierung ihrer Kinder“

Vera Lengsfeld: „Wie geht es weiter mit der ‚Gemeinsamen Erklärung 2018‘?“

„Junge Freiheit“: „AfD kritisiert Aufnahme von weiteren 10.000 Asylbewerbern“

„Tichys Einblick“: „Wir sind alle irgendwie Lenin“

„Novo“: „Fehlbildungen im Bildungssystem“

„PI-News“: „Laut Gedacht #079: Darf man ‚Neger‘ sagen?“

„Compact Online“: „Shitstorm zwang MDR zur Absetzung einer Talkrunde über das N-Wort“

„Philosophia Perennis“: „Amokfahrt von Münster: Polizei entdeckt drei weitere Projektile im Tat-Auto“

Zusammenstellung: Florian Müller


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Anzeige