08. Juni 2016

US-Nahostpolitik Anführer mit Verbindungen zu al-Qaida betreibt Lobbyarbeit bei der US-Regierung

Kommt das niemandem merkwürdig vor?

von Daniel McAdams

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Kein Grund zur Sorge: Al-Qaida-nahes Personal in den USA

Die meisten Amerikaner würden sicher denken, dass nach 9/11 und dem darauffolgenden vier Billionen Dollar schweren, 15 Jahre umspannenden „Krieg gegen den Terror“ die Regierung eher verhindern würde, dass Individuen, die Verbindungen zu al-Qaida haben, das Land besuchen. Traurigerweise lägen sie falsch.

Der McClatchy News Service berichtet, dass Labib ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: USA

Mehr von Daniel McAdams

Autor

Daniel McAdams

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige