13. August 2015

Firmenübernahmen Eine neue Dimension

Im Zeitalter der überschwappenden Finanzmittel

von Markus Elsässer

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Wegen niedriger Zinsen: Fusionswelle in allen Branchen

In meinem Artikel vom 10. Juni 2015 habe ich auf die Fusionswelle an den Börsen im Ausland hingewiesen: „Atemberaubend – die Fusionswelle rollt...“. Gerade mal zwei Monate später geht es mit rasantem Tempo mit den Firmenaufkäufen weiter. In bisher ungeahnter Dimension. Von wegen Sommerpause.

Die Finanzmärkte sind voller liquider Mittel. Die Zinsen sind fast auf Null. Während die Consumer-Inflation sich dank Produktivitätsfortschritten teils moderat entwickelt, ist eine ungeheure Asset-Inflation weltweit in Gang. Hier die neuesten Beispiele:

Nach langen Verhandlungen steht in den USA im Gesundheitssektor eine Großakquisition ins Haus. Der Krankenversicherer Aetna will den Konkurrenten Humana für 37 Milliarden US-Dollar übernehmen.

Selbst im angeschlagenen Ölsektor macht Marathon Petroleum eine Offerte für MarkWest Energy Partners im Wert von 15,8 Milliarden US-Dollar.

Im Biotech-Pharmasektor bietet Shire aus Großbritannien 30 Milliarden US-Dollar für Baxalta (eine Abspaltung aus dem Pharmariesen Baxter).

Der jüngste Deal kommt nun von Value Investor Nummer eins, Warren Buffett aus Omaha. Seine Investmentfirma möchte den Flugzeugzulieferer Precision Castparts PCC kaufen für 37,2 Milliarden US-Dollar. Damit ist er bereit, den 3,7-fachen Jahresumsatz zu zahlen. So viel zum Thema Value Investing.

Und das Fazit für den Geldanleger? Es wird zu einer Verknappung erstklassiger Unternehmen an der Börse kommen. Börsenkurse, die vielleicht heute historisch betrachtet teuer aussehen, sind oftmals keineswegs überbewertet. Wir leben in einem neuen Zeitalter der überschwappenden Finanzmittel. Im Vergleich dazu ist die Zahl der aussichtsreichen und soliden Unternehmen im globalen Geschehen klein. Gute Aussichten für den angstfreien und geduldigen Aktionär.

Markus Elsässer: „Atemberaubend. Die Fusionswelle rollt an den Auslandsbörsen“

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Marktwirtschaft

Mehr von Markus Elsässer

Über Markus Elsässer

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige