26. Februar 2015

Staatsquote Welcher Markt?

Die Demokratur kann nicht nur Krankenkassenkarten umbenennen

von Michael von Bentivegni

Dossierbild

Economiesuisse beklagt den schleichend aber stetig wachsenden „staatlichen Fußabdruck“. Die Staatsquote, das Verhältnis der Staatsausgaben zum Bruttoinlandsprodukt, beträgt in der Schweiz 27 Prozent – gegenüber Deutschland mit 44,7 Prozent. Griechenland und Dänemark haben mit je 58,2 Prozent die höchsten europäischen Staatsquoten. Altkanzler Kohl warnte (sich selbst?): Bei 50 Prozent „beginnt ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Marktwirtschaft

Mehr von Michael von Bentivegni

Über Michael von Bentivegni

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Link starten, Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige