04. März 2011

Schwarzmalen mit Zahlen Wie verbiegt man die Armutsstatistik?

Auswandernde Reiche und ausbleibende Überstunden als Mittel gegen „Armut“

von Werner Becher

Was verstehen Sie, lieber Leser, persönlich unter dem Begriff "Armut"? Sind Ihrer Meinung nach manche Schulkollegen Ihrer Kinder arm, weil sie Kleidung eines Textildiscounters tragen "müssen" oder keine Urlaube in Übersee verbringen dürfen? Üblicherweise wird Armut so definiert: "Armut bezeichnet den Mangel an lebenswichtigen Gütern (beispielsweise Nahrung, Kleidung, Obdach)."

Primär ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Mehr von Werner Becher

Autor

Werner Becher

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Link starten, Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige