19. August 2008

Luxussozialisten Sollen Kinder in Entwicklungsländern hungern statt arbeiten?

Wie die blindwütige Selbstgerechtigkeit westlicher Wohlstandslinker Armut und Leid in der Welt vergrößert

von Marco Kanne

Unter Luxussozialisten weiss man: Globalisierung ist bäh. Konzerne sind bäh. "Kinderarbeit" in deren Fabriken ist natürlich auch bäh. Beim Tässchen Latte Macchiato — das mehr kostet, als ein Ackerbauer in Bangladesch für seine Familie in der Woche erwirtschaften kann — im Lieblingscafe in der City, da schnattert man mit GesinnungsgenossInnen ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Mehr von Marco Kanne

Autor

Marco Kanne

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Link starten, Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige