02. Januar 2017

Prognose Folgt nach der Wahl der Bürgerkrieg?

Politik ist nicht die Lösung

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Nach der Wahl: Bündnis gegen „rechts“

Was mich sehr beunruhigt, ist der Umstand, wie sich aktuell angesichts des katastrophal-verheerenden Staatsversagens dennoch wieder einmal Abertausende verzweifelt an eine „Rettung“ durch Politik, namentlich die AfD klammern. All ihre Hoffnungen liegen auf irgendwelchen Wahlen, so als ob die „Rettung“ von dem durch Politik (!) initiierten Horror wieder einmal nur mit Politik erreicht werden könne. Meiner Meinung nach eine fatale Fehlannahme.

Dabei will ich diese Hoffnung überhaupt niemandem nehmen. Ich prognostiziere sogar ein zweistelliges Ergebnis für die AfD. Das wird nur nichts bringen, weil sich dann alle restlichen Parteien zum „Bollwerk gegen rechts“ zusammenschließen beziehungsweise koalieren werden und vermeintliche „Gegner“ zu Partnern werden. Schließlich geht es vor allem auch um finanzielle Futtertröge, bestehend aus gewaltsam geraubtem Geld. Sowas gibt man nicht einfach her. Sprich: Es wird danach weitergehen wie bisher, dann eben mit einer rot-rot-schwarz-grün-gelben „Einheitsfront gegen rechts“. Dass sich infolgedessen nach der Wahl überhaupt nichts ändern wird, könnte der Funke sein, der das Pulverfass in Form eines gespaltenen Landes explodieren und einen Bürgerkrieg real werden lassen könnte.

Alles, worum ich Menschen bitte, ist, über Alternativen jenseits von Politik wenigstens einmal nachzudenken. Auch die gegenwärtige Herrschaft in Form des widerlichen Merkel-Unrechtsregimes existiert letztlich nur als Idee in unseren Köpfen und weil normale Menschen sie zulassen. Merkel ist nur das Resultat der widersprüchlichen Annahme, Menschen seien einerseits angeblich zu dumm, um selbstbestimmt und ohne Politik (gleich Herrschaft gleich Staat) leben zu können, andererseits aber intelligent genug, aus ihren eigenen (dummen) Reihen „weise Führer“ wählen zu können. Sind Menschen allgemein zu dumm, um eigenverantwortlich und selbstbestimmt zu leben, ist es das Dümmste überhaupt, irgendjemanden unter ihnen mit einem Gewaltmonopol auszustatten. (Sofern Sezession mit Gewalt unterdrückt wird.) Sind Menschen allgemein nicht zu dumm, um eigenverantwortlich und selbstbestimmt zu leben, sind „weise Führer“ unnötig.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Juwelen – Das Magazin“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Liberalismus

Mehr von Philipp A. Mende

Über Philipp A. Mende

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige