02. Mai 2014

Wochenschau Wie unser Reich schleichend zersetzt wird!

Von Putin-Flüsterern, Kreml-Hündinnen und anderem Gelump

Dossierbild

An der Universität Bonn soll ein Lehrstuhl zu Ehren Henry Kissingers eingerichtet werden. Titel: „Henry-Kissinger-Professur für internationale Beziehungen und Völkerrecht“. Weitere in diesem Jahr vergebene Auszeichnungen und ausgeschriebene Stellen: Der „Jack-the-Ripper-Preis für herausragende Verdienste um die Emanzipation der Frau“, der „Macchiavelli-Lehrstuhl für politische Ethik“, die „Charles-Manson-Medaille für Philanthropie“, der „Pinochet-Pumuckl in Gold für humane Haftbedingungen“, die „Ernst-Stavro-Blofeld-Plakette für politische Transparenz“ sowie der „Neocon-Kain in Platin für Pazifismus“ (das ist eine circa 33 cm hohe Skulptur aus dem begehrten Edelmetall, die zeigt, wie der kraftvoll-kerngesunde Kain in höchstem Bewusstsein der eigenen Ausnahmestellung über seinen schwächlichen Bruder Abel Gericht hält). Für unsere Jüngeren: Ernst Stavro Blofeld war Kopf der weltweit agierenden Geheimorganisation S.P.E.C.T.R.E. Das steht für „Special Executive for Counter-Intelligence, Terrorism, Revenge and Extortion“, zu Deutsch „Spezial-Exekutive für Gegenspionage, Terrorismus, Vergeltung und Erpressung“. Heute kennt man sie unter dem Namen „NATO“.

Kissinger, mehrfacher Gewinner der Oscars für „Bestes Make-Up“ sowie „Bestes adaptiertes Drehbuch nach historischer Vorlage“,  sieht sich allerdings mit Widerständen konfrontiert: Es sollen sich bereits etwas mehr als 100 Wissenschaftler gegen die Vergabe der Professur ausgesprochen haben. Laut Geheimdienstberichten, die der „Welt“ vorliegen, soll es sich bei den Unruhestiftern um als Akademiker getarnte Einflussagenten Moskaus handeln. Die Veröffentlichung eines Leitartikels über die sensationelle Enttarnung der russischen Schlapphüte  an der Bonner Hochschule unter der Schlagzeile „Putin-Flüsterer schmähen Lichtgestalt des Westens“, ursprünglich geplant für den 20. April, musste aufgrund konfliktscheuer Proteste kriegsskeptischer Friedenspopulisten leider auf ein späteres Datum verlegt werden. Anlass zur Begriffs-Neuschöpfung des „Putin-Flüsterers“ gab übrigens die Kreml-Hündin Gabriele Krone-Schmalz: Sie äußerte sich kürzlich zersetzend über die vorbildlich reichstragende Arbeit unserer verdienstvollen Massenmedien; außerdem fiel sie schon immer durch antiwestliche Umtriebe wie zum Beispiel kremlnahe Berichte unangenehm auf. Auch der ehemalige Tagesschau-Redakteur Volker Bräutigam, der aus der Blutlinie Iwans des Schrecklichen stammen soll, hetzte in einer Beschwerde, die den Kommissaren des NDR-Rundfunkkomitees vorliegt, gegen das europäische Meinungsreinheitsgebot, eine der größten Errungenschaften unseres schönen Reiches, dank dessen bereits viele Arbeitsplätze von schäbigen Lumpen, die sie unrechtmäßig besetzt hielten, gereinigt und wieder für echte Europäer mit aufrechter Gesinnung freigemacht werden konnten. Der neurechtslibertärextremistische Sumpf diffamiert das Gebot auch gerne als angeblich zwanghafte „politische Korrektheit“, weil man es in solchen Kreisen nicht verwinden kann, vom gesunden Volkskörper abgestoßen zu werden wie kranke Zellen.

Die Absturzursache des Fluges MH370 der Malaysian Airlines wurde nun endlich aufgeklärt. Beide Triebwerke des Typs Rolls Royce Trent 892 explodierten und rissen die Passagiere ins Verderben. Schuld war die Verwendung von Bauteilen minderwertiger Qualität aus russischer Herstellung.

Zwei in krudestem Neuschwäbisch daherfaselnde Verschwörungsnazis schlichen sich als Kabarettisten verkleidet in die im Volk äußerst beliebte Zensurbehörde des Fernsehens (ZDF) und belästigten europäische Zuschauer mit verrückten und erlogenen UFO-Thesen über eine vermeintliche „Korruption“ in unserer im Volk äußerst beliebten Presse und hielten ihre Fieberträume über „transatlantische Netzwerke“ wohl auch noch für witzig. Einige Zuschauer lachten zwar über die wehrzersetzenden Scherze zur Unterminierung unseres schönen amerikanischen Jahrhunderts; es gibt jedoch Hinweise darauf, dass es sich bei ihnen um Provokateure aus dem Schattenmilieu der so genannten „alternativen Medienszene“ handelte, die in Verbrüderung mit bewaffneten prorussischen Milizen andere Zuschauer zum Mitlachen zwangen. Es sind solche verfassungsfeindlichen Nonkonformisten und Individualisten, die unsere Bemühungen um einen gendergerechten, kohlendioxidfreien ewigen Frieden torpedieren und sabotieren. Manche Menschen wollen weder Mann noch Frau sein, weshalb wir eine für alle verpflichtende geschlechtsfreie Sprache einzuführen gedenken. Nur wohlfeile Selbstentscheider, die unseren Staat verachten, halten das für irre! Nur CO2-Emittenten widersetzen sich der Reinhaltung unseres Klimas! Zeigen wir solchen Russenfreunden, aus welchem Holz wir aufrechten Weltstaatsbürger geschnitzt sind!

Laut einer Studie von Media Control liefen von Januar bis Ostern dieses Jahres 242 Sendungen über Adolf Hitler oder mit seinem Namen im Titel über die Bildschirme der TV-Volksempfänger. Im Schnitt, so die Studie, also zweimal pro Tag. Der Reichskanzler war voll des Lobes und äußerte sich in einer Pressekonferenz wie folgt: „Es ehrt mich, dass man mir immer noch so ergeben huldigt und meine Peitsche knallen lässt. Ich danke meinen Journalisten, dass sie die Wutbürger dort abholen, wo sie heute sind, um sie heim ins Reich der Vergangenheit zu holen. Ich danke meinen Medienmachern vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk sowie den Herren der ‚FAZ‘, der ‚Zeit‘, des ‚Spiegel‘, der ‚Süddeutschen‘, der ‚Frankfurter Rundschau‘ und all den anderen für ihre Diskretion und Zuverlässigkeit, ohne die mein Plan für die Welt nicht so leicht hätte umgesetzt werden können!“


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Ukraine-Konflikt

Mehr von Axel B.C. Krauss

Über Axel B.C. Krauss

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige