16. April 2018

Alternative Presseschau (Radio) Folge 27Bewertungen. Staatsangestellte. Christentum.

In Russland können Bürger Einfluss auf die Karriere von Beamten nehmen

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock „Mir gefällt seine Nase nicht – null von fünf Sternen“: Russen können in Zukunft die Leistung von Beamten bewerten

Audio

Download

Bewertungen: Syrienkonflikt

Die genossenschaftliche „Junge Welt“ gibt Anhaltspunkte, wer im Duell der Bösewichte vorne liegt: Donald Trump. Autor Reinhard Lauterbach kritisiert das Vorgehen Trumps und berichtet über die Hintergründe des zurückliegenden Luftschlags. Frankreich, das sich am Raketenangriff der USA beteiligt hatte, scheint sich von ihrem Vorgehen zu distanzieren. „Die Regierung in Paris rief dazu auf, den Konflikt in Syrien auf dem Verhandlungswege zu beenden“, so Lauterbach. Auch auf Seiten der deutschen Politik ist man sich unsicher, was man von der Lage halten soll. Frank-Walter Steinmeier in einem Interview mit der „Bild“: „Ganz unabhängig von Putin dürfe man nicht Russland oder das russische Volk zum Feind erklären“, berichtet die „Junge Welt“.

Im „Contra-Magazin“ ist man sich sicher: „C-Waffen-Einsatz in Duma ist Fake News der Weißhelme“ und verweist auf einen Bericht des „Inside Syria Media Center“, bei dem zwei syrische Ärzte das Video analysierten, das zwei Männer zeigt, die im Krankenhaus panisch von einem Giftgasangriff berichten. Die Ärzte sind sich sicher, dass keiner der Männer Vergiftungserscheinungen erlitten hatte – an Knöcheln und Hals erkenne man keine Intoxikation mit Chlorgas. Selbst die UNO und die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) sehen keine eindeutigen Beweise für die Benutzung von Giftgas, betont das „Contra-Magazin“.

„Compact Online“ sieht das Positive an den Ereignissen der letzten Tage und titelt: „Großer Erfolg für syrische Luftabwehr?“ Der russische Kriegsreporter Evgeniy Poddubnyy berichtet derzeit über die militärische Bilanz der syrischen Stellungen. Von der syrischen Verteidigung wurden sowjetische Luftabwehrsysteme verwendet, die zwischen 30 und 50 Jahre alt seien. Lediglich 32 der 107 amerikanischen Raketen wurden nicht abgefangen, die meisten Raketen fielen auf die Ortschaft Barsa, so berichtet „Compact“.

Staatsangestellte: Gewinnler und Verlierler

Das Hotel der „Flüchtlingsgewinnlerin“ Andrea Horitzky, so berichtet „Jouwatch“, wurde von Unbekannten beschmiert. „Andrea Horitzky scheint sich mit ihrem raffgierigen Tun massiv den Unmut jener zugezogen zu haben, die diesen ganzen ‚Flüchtlingsirrsinn‘ zu bezahlen haben“, schätzt „Jouwatch“ die Lage ein. „Horitzky du Sau“, „Deine Zeit ist um“ und „Schäm dich Horitzky“, zieren seit der Nacht zum Samstag Horitzkys Hotel, in dem sie Flüchtlinge untergebracht hatte. 32.000 Euro Mietpauschale brachte Horitzky die Unterbringung ein.

 „RT Deutsch“ stellt ein neues Konzept aus Russland vor. Die Rückmeldungen der Bevölkerung über die Leistung der Beamten sollen Einfluss auf deren Karriere haben. Im Internet sollen die Bürger über die Staatsangestellten abstimmen können und Bewertungen veröffentlichen. Premierminister Dmitri Medwedew unterzeichnete bereits am Freitag die Gesetzesnovelle und gehe damit einen weiteren Schritt innerhalb des russischen Projekts „Informationsgesellschaft“. Bereits im November 2017 unterzeichnete Wladimir Putin ein Dekret über die Bewertungen von Regionalgouverneuren. Zusätzlich zu den subjektiven Einschätzungen der Bevölkerung sollen Faktoren wie „Durchschnittseinkommen“, „Armut“ oder „Verfügbarkeit von Wohnraum“ in die Gesamtbewertungen mit einfließen, schließt „RT Deutsch“.

Hätte es den russischen Bewertungsbogen schon vor 70 Jahren gegeben, hätte das Massaker von Katyn womöglich niemals stattgefunden. Die „Junge Freiheit“ berichtet ausführlich über die Ermordung von 4.400 polnischen Offizieren. Der Todeszeitpunkt der Opfer ließ auf die Liquidierung durch die Sowjets schließen, die wiederum die deutsche Wehrmacht beschuldigten. Eine gerichtsmedizinische Untersuchung durch eine Kommission unter Leitung des Forensikers Gerhard Buhtz konnte schließlich nachweisen, dass alle Toten im Frühjahr 1940 ermordet wurden. Den Deutschen kam das Massaker allerdings nicht ungelegen. Im Lagebericht des Sicherheitsdienstes des Reichsführers SS heißt es: „Die in letzter Zeit bei nicht wenigen Volksgenossen unter der Wirkung von Parolen wie ‚die Sowjets sind nicht so schlimm, wie sie hingestellt werden‘ schwächer gewordenen Gefühle des Hasses und der Angst vor dem Bolschewismus seien wieder stark belebt.“ Die alliierten Kräfte beschwiegen die Tat der Sowjets, einigen US-amerikanischen Offizieren, die als Zeugen die Rote Armee belasteten, wurde Schweigen befohlen, schließt die „Junge Freiheit“.

Christentum: Papst, Gegenpapst und gar kein Papst

Benedikt XVI. wird 91 Jahre alt. Joseph Ratzinger trat vor fünf Jahren vom Amt des Pontifex zurück. Kath.net verweist auf eine Geburtstags-Collage zum 90. Geburtstag, die die Stationen und Bilder Ratzingers zusammenfasst. Gleichzeitig weist kath.net auf die sich jährende Predigt Benedikts zum Gedenktag der heiligen Bernadette hin. 2008, auf seiner Pilgerfahrt nach Frankreich, richtete Benedikt sein Wort an die Gläubigen. Die Rede ist vollständig nachlesbar.

Das Medienformat „kathtube“ überträgt zudem die „Regina caeli“ des aktuellen Papstes Franziskus. Gestern rezitierte Franziskus auf dem Petersplatz in Rom die Gebete an die Jungfrau Maria. Zugleich appellierte er an die Politik, in Syrien Frieden zu schaffen. Er sei zutiefst verstört über die aktuelle Lage.

Die evangelische Kirche diskutiert wieder über das leidige „Islam-Thema“. Oder eben nicht. Denn Bischof Markus Dröge von der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz richtet seinen Appell gegen die „Islamdiskussionen“. Diese trügen nicht zum Religionsfrieden bei und würden zusehens „emotional debattiert“. „Um den Religionsfrieden zu fördern, sei es wichtiger, die Probleme zu benennen und nach Lösungen zu suchen, etwa bei der Ausbildung von Imamen“, zitiert ihn das evangelische Portal „idea“. Die Kirchen hätten die Aufgabe, sich für einen Religionsfrieden einzusetzen. Ferner richtete sich Dröge gegen angebliche Untergangsszenarien: „Dieser Düsternis eines untergehenden Christentums können dann wiederum die Rechtspopulisten ihr Programm zur Rettung des christlichen Abendlandes entgegensetzen“, so Dröge im Wortlaut.

„Junge Welt“: „Trump bombt aufs Völkerrecht“

„Contra-Magazin“: „C-Waffen-Einsatz in Duma ist Fake-News der Weißhelme“

„Inside Syria Media Center“: „Here‘s why chemical attack in Syria‘s Douma is just another FAKE of White Helmets“

„Compact Online“: „Großer Erfolg für syrische Luftabwehr?“

„Jouwatch“: „Unbekannte beschmieren Hotel der Flüchtlingsgewinnlerin und CDU-Politikerin Horitzky“

„RT Deutsch“: „Russland: Feedbacks der Bevölkerung sollen nun Einfluss auf Karriere russischer Beamter nehmen“

„Junge Freiheit“: „Der Mordbefehl kam aus dem Politbüro“

Kathtube: „Herzlichen Glückwunsch zum 90. Geburtstag, Papa Emeritus Joseph Ratzinger“

Kath.net: „‚Lourdes ist einer der Orte, die Gott erwählt hat‘“

Kathtube: „Papst Franziskus Regina caeli“

„idea“: „Bischof: Islam-Diskussion trägt nicht zum Religionsfrieden bei“

Zusammenstellung: Florian Müller


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Dossier: Alternative Presseschau

Mehr von Redaktion Presseschau

Autor

Redaktion Presseschau

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige