10. April 2018

Alternative Presseschau (Radio) Folge 23Anschlag. Rechte. Feuilleton.

Internationale Nationalisten in Graz

Artikelbild
Bildquelle: Viktor Bulla (1883–1938)/Wikimedia Commons Internationale Nationale in Graz: Götz Kubitschek, Jürgen Elsässer, Felix Menzel, Udo Voigt, Mario Eustacchio, André Poggenburg, Martin Sellner, Lutz Bachmann (von links nach rechts, Symbolbild)

Audio

Download

Anschlag: Münster, Berlin und „Fake News“

„Philosophia Perennis“ verweist auf die „Amokfahrt in Münster“ und klärt das im Netz geisternde Video der Verhaftung eines Ausländers zum Tatzeitpunkt. Aufgrund von Zeugenhinweisen auf zwei weitere Täter kontrollierte die Polizei das umliegende Areal und verdächtigte zwei Inder, die sie festsetzte. Der Verdacht habe sich allerdings nicht erhärtet, weshalb die beiden Inder wieder freigelassen wurden, so die Stellungnahme der Polizei. David Berger betont allerdings, dass von einem psychisch gestörten Rechtsextremen bis zu einem kurdischen Passdeutschen noch immer diverse Erklärungen kursieren.

Auch „RT Deutsch“ beleuchtet die Hintergründe der Amokfahrt Jens R.s. Die Ermittler tappen bei einem konkreten Motiv noch immer im Dunkeln, so „RT“. Der 48-Jährige litt unter Verfolgungswahn, so sein Vater, der ihn „in verschiedenen Welten habe leben lassen“. Sein Sohn befand sich in psychiatrischer Behandlung, sei allerdings falsch oder nicht behandelt worden. Die Polizei geht davon aus, dass Jens R. unter Suizidabsicht handelte, sich allerdings nicht konkret zu seiner geplanten Amokfahrt geäußert hatte, gibt „RT“ zu bedenken.

Nach der Amokfahrt in Münster weisen die alternativen Medien auf einen vereitelten Anschlag auf den Berliner Halbmarathon hin. „Compact Online“ berichtet, dass ein Freund Anis Amris, des Tunesiers, der mit einem Kleintransporter in den Berliner Weihnachtsmarkt gefahren war, Rache üben wollte. Neben dem Hauptverdächtigen, der bereits Messer präpariert hatte, so „Compact“, ermittelt die Polizei gegen fünf weitere Verdächtige, die zum Freundeskreis Amris zählen sollen. Die Sicherheitskräfte hatten das Umfeld Amris allerdings unter Beobachtung, weshalb keine konkrete Gefahr ausging und der Angriff frühzeitig verhindert werden konnte.

Die „Junge Welt“ wettert gegen die rechten alternativen Medien und titelt: „Rechtspresse läuft Amok“. Die sechs Islamisten hätten nämlich kein Attentat beim Lauf in Berlin begangen, bei den anonymen Hinweisen aus Polizeikreisen habe es sich um „Fake News“ gehandelt. Die Polizei hatte anschließend die Behauptungen dementiert. Die sechs angeblichen Islamisten seien wieder auf freiem Fuß, weder seien Waffen noch Sprengstoff gefunden worden. Die alternativen Medien, allen voran „Compact“, hätten sich auf die Falschmeldung der „Welt“ und der „Bild“ gestürzt. „Mit der Realität haben diese Mutmaßungen nichts mehr zu tun, dafür schüren sie die Angst der Menschen“, schließt die „Junge Welt“.

Rechts: Nationale Internationale

Im Begriffsdickicht blickt kaum noch jemand durch. Die linke „Jungle World“ berichtet über international agierende Nationalisten. Nach der angeblichen Europäisierung der NPD unter Udo Voigt seien es heute hauptsächlich Identitäre und Rechtsextreme, die über die Grenzen hinweg kooperierten. Dazu zähle das „Compact“-Magazin, aber auch „Info-Direkt“, die den europäischen Austausch fördern. Die „Jungle World“ richtet sich ebenfalls gegen den Kongress „Verteidiger Europas“ im österreichischen Graz vor einigen Wochen, bei dem diverse rechte Kreise, von schlagenden Burschenschaften bis hin zum „rechtsextremen Verleger Götz Kubitschek“, sich austauschten. Neonazis seien im europaweiten Schulterschluss allerdings weniger erfolgreich als Neurechte und Identitäre, so die „Jungle World“.

Nach Viktor Orbáns Wahlsieg am Sonntag attackiere die EU Ungarn, so das „Contra-Magazin“. In Brüssel wolle man der von den Wählern im Amt bestätigten ungarischen Regierung unter Ministerpräsident Orbán weitere Steine in den Weg legen, schätzt Autor Michael Steiner die Lage ein. Die EU beklage das Ausmaß der Korruption in Ungarn und die fehlende Rechtsstaatlichkeit. Man spreche von einer „besorgniserregenden Entwicklung bei der Unabhängigkeit der Justiz, der Funktion des Verfassungssystems, der Meinungsfreiheit und der Versammlungsfreiheit“. Auch von Seiten der Kommission wolle man Orbán abstrafen. Das Gesetz, das sogenannten Flüchtlingshelfern verbietet, sich in der Nähe zur Grenze aufzuhalten, sei nicht mit EU-Recht vereinbar, fasst das „Contra-Magazin“ die Einschätzungen aus Brüssel zusammen.

Feuilleton: Kunst und Musik

Die „Preußische Allgemeine“ titelt: „Vier auf einen Schlag“. Beim Jahr 1918 handelte es sich um eine tragische Wende in der österreichischen Kunst. Es starben Gustav Klimt, Egon Schiele, der Architekt und Städteplaner Otto Wagner sowie der Universalkünstler Ko­loman Moser innerhalb kurzer Zeit. Damit endete die Wiener Moderne, so die „PAZ“. In Wien laufe derzeit die Ausstellung „Klimt ist nicht das Ende. Aufbruch in Mitteleuropa“. Geburtsstunde der Wiener Moderne sei die Entscheidung Klimts und anderer Künstler gewesen, 1897 aus dem traditionellen „Künstlerhaus“ auszutreten und eine eigene Abspaltung, die „Secession“ zu gründen. Der jüngere Egon Schiele galt als „Enfant terrible“ der Zeit und wurde für seine Tabubrüche berühmt, fasst die „Preußische Allgemeine“ die Entwicklung zusammen.

Nicht einmal über die Kultur kann man berichten, ohne auf das leidige Flüchtlingsthema zu stoßen. In Stuttgart traf sich ein internationaler Chor zum „Singen mit Flüchtlingen“, berichtet „PI-News“. Zur Veranstaltung seien allerdings keine Flüchtlinge erschienen. Grund für die fehlenden Migranten, so Autor L.S. Gabriel, sei, dass sich „die Afris, Nafris und auch angeblichen Syrer nun längst emanzipiert und gelernt haben, dass sie in Doofland auch ohne derartige Shows vollversorgt werden“. Die Gutmenschen ließen sich die Freude nicht nehmen und sangen mit „Flüchtlingen“ ohne „Flüchtlinge“. Viel näher kann man wohl kaum an einen Schildbürgerstreich herankommen.

„Philosophia Perennis“: „Münster: Ein rätselhaftes Video – Update: Polizei äußert sich nach PP-Bericht“

„RT Deutsch“: „Todesfahrer von Münster: Ermittler rätseln weiter über das Motiv von Jens R.“

„Compact Online“: „Polizei verhindert Attentat von Anis-Amri-Freund auf Berliner Halbmarathon“

„Junge Welt“: „Rechtspresse läuft Amok“

„Jungle World“: „Die Internationalsoziale“

„Contra-Magazin“: „Nach Orban-Sieg: EU attackiert Ungarn“

„Preußische Allgemeine Zeitung“: „Vier auf einen Schlag“

„PI-News“: „Stuttgart: Singen mit ‚Flüchtlingen‘ ohne ‚Flüchtlinge‘“

Zusammenstellung: Florian Müller


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Dossier: Alternative Presseschau

Mehr von Redaktion Presseschau

Autor

Redaktion Presseschau

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige