29. März 2018

Alternative Presseschau (Radio) Folge 17System. Technik. Schildbürger.

Der „kleine Inselkönig“ trifft sich mit Kollegen

Artikelbild
Bildquelle: sarayuth3390 / Shutterstock.com Heiko Maas will den Meeresspiegel senken: Tänzerinnen in Polynesien

Audio

Download

System: Behörde, Medien, Unternehmen

Die „Freie Welt“ berichtet über die systematische Ausnutzung der Agentur für Arbeit durch osteuropäische Banden. „Einige Hintermänner stellen die Ost-Europäer, die extra angelockt werden, nur zum Schein ein, etwa als geringfügig Beschäftigte auf dem Bau oder im Lager. Nach einigen Monaten werden sie gekündigt. Dann haben sie Anspruch auf Hartz IV“, so die Strategie der Betrüger. Mittlerweile würden auch Unternehmen gegründet, so die „Freie Welt“, deren Mitarbeitern nach einem Monat gekündigt werde. Anschließend gingen diese in die Heimat – ohne ihren Wohnsitz abzumelden. Es gebe nur wenige Möglichkeiten, gegen die Banden vorzugehen, so die „Freie Welt“.

Eugen Prinz kritisiert auf „PI-News“ den Fokus der medialen Berichterstattung. Bedeutende Meldungen würden im Dickicht verschwinden, obwohl sie wie eine Bombe platzen müssten. So auch die über den CSU-Innenstaatssekretär Stephan Mayer, der beiläufig zugab, dass derzeit 500 illegale Migranten pro Tag nach Deutschland kämen. Im Jahr seien das rund 180.000, zu denen die „legalen“ Migranten kommen, die an der Grenze Asyl beantragen. Auch hielten sich Italien und Griechenland nicht an das Dublin-Abkommen, da sie die Flüchtlinge direkt weiter nach Deutschland durchwinkten, so Prinz auf „PI-News“.

Der bekannte alternative Journalist Tommy Robinson kann nicht mehr twittern. Zunächst war sein Account nur gesperrt gewesen, so „Philosophia Perennis“. Nach Angaben der BBC hat Twitter seinen Account mittlerweile komplett gelöscht. Twitter lehne eine Stellungnahme ab, „PP“ vermutet allerdings den völlig nichtssagenden Begriff der Hassrede als Motiv hinter der Sperrung. Robinson reiht sich damit hinter Milo Yiannopoulos und Akif Pirinçci ein, deren Accounts 2016 gelöscht wurden.

Technik: Künstlicher Feinstaub

Das „Contra-Magazin“ fasst die Entwicklung der künstlichen Intelligenz (KI) zusammen. Zahlreiche Unternehmen seien vom Konzept der KI mittlerweile überzeugt. KI lasse sich in drei Stufen unterteilen, die erste Stufe sei die „einfache“ Intelligenz, die auf ein Problem abgestimmt ist, so der Schachcomputer, der Garri Kasparow besiegen konnte. Stufe zwei kann bereits komplexe Probleme und Sachverhalte lösen, beispielsweise können manche KIs bereits eigenständig Computerspiele programmieren. Die dritte Stufe wird als die Zukunft der künstlichen Intelligenz angesehen, die dem menschlichen Gehirn weitaus überlegen sein wird, fasst das „Contra-Magazin“ zusammen.

„Tichys Einblick“ stellt den vierten Teil seiner Leseraktion vor, bei dem es darum geht, die Messstationen der Städte zu entlarven. Überall aus Deutschland schickten Leser Bilder und Nachweise über die Messysteme, die zumeist so positioniert waren, dass der größtmögliche Anteil an Schadstoffen und Feinstaub wahrgenommen wird. Das sei hinter Ampeln oder an den befahrensten Straßen der Stadt der Fall. Man vermutet, dass diese Standorte bewusst gewählt wurden, um nichtrepräsentative Daten über die Luftqualität zu ermitteln, mit denen man die eigene Agenda unterstützen kann. In Hannover beispielsweise fordert der Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD), dass durch die „Blaue Plakette“ rund 30 Prozent der Fahrzeuge aus der Innenstadt verbannt werden.

Schildbürger: Zusammenhalten beim Geldverbrennen und der Senkung der Meeresspiegel

Die Spaltung der Gesellschaft durchzieht die deutschen Lande – selbst Angela Merkel hat das mittlerweile mitbekommen. Anstatt die Fehler in ihrer Politik zu sehen, hat die Regierung nun angekündigt, ein „Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt“ zu gründen. Peter Grimm fühlt sich auf der „Achse des Guten“ an die alte DDR erinnert und stellt die Ziele und die Ausschreibung des Instituts vor. Ziel der Institution sei die „Identifizierung und interdisziplinäre Analyse der aktuellen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt relevanten gesellschaftlichen Trends“. Hinter diesem unverständlichen Blödsinn stehen allerdings andere Forderungen. Man will sich nämlich auch mit dem Heimat-Begriff und der Auswirkung der Mobilität auf den Zusammenhalt der Gesellschaft befassen. Die Partei Die Linke fragte skeptisch nach, was es denn mit dem Begriff „Heimat“ auf sich habe. Die Antwort: „Man verwendet den Begriff ‚Heimat‘ im Kontext der genannten Ausschreibung als sozialwissenschaftliches Konstrukt, dessen Ausdifferenzierung der Wissenschaft obliegt“, so berichtet die „Achse des Guten“.

„Compact Online“ berichtet über die Zahlungen an abgelehnte Asylbewerber, wenn diese Deutschland verlassen. Auf bis zu 3.000 Euro beliefen sich die Zahlungen pro Kopf. Jetzt plane Entwicklungshilfeminister Gerd Müller ein neues Konzept. Mit bis zu 500 Millionen Euro sollen den abgelehnten Asylanten neue Ausbildungsberufe in der Heimat finanziert werden. Nachdem die Schecks die Migranten nicht zur Ausreise bewegen konnten, versuche man jetzt, andere Anreize zu setzen, so Gerd Müller. Compact schließt: „Interessant ist nur eine Frage: Wohin werden die 500 Millionen Euro wirklich fließen?“

Auf „Jouwatch“ spottet man über „den kleinen Inselkönig“ Heiko Maas, der es schon nach kurzer Zeit schaffte, sich bei Wladimir Putin und Donald Trump unbeliebt zu machen. Zudem traf sich Maas mit Vertretern 40 kleiner Inselstaaten, die besonders von den Folgen der globalen Erderwärmung betroffen seien. Gemeinsam wolle man sich überlegen, wie man sich mit dem „Nexus aus Klima und Sicherheit“ befassen könne, so die „Welt“. Jouwatch spottet: „Das passt doch wie die Faust aufs Auge!? Der winzige Außenmini einer politisch unwichtig gewordenen, zunehmend isolierten Nation trifft sich mit 40 Vertretern kleiner Inselstaaten zum Abendessen, um über Strategien gegen etwas zu beraten, gegen das man nichts tun kann.“

„Freie Welt“: „Die Bundesagentur für Arbeit wird systematisch ausgenutzt“

„PI-News“: „Neuer Flüchtlings-Tsunami: Zu Land, zu Wasser, nun auch per Flugzeug“

„Philosophia Perennis“: „Twitter-Account des bekannten Journalisten Tommy Robinson mit 413.000 Followern komplett gelöscht“

„Contra-Magazin“: „Artificial Intelligence – Die Entwicklung der Spiele geht weiter“

„Tichys Einblick“: „Große Leseraktion: Wie manipulieren Messstationen die Feinstaubmessung in Ihrer Stadt? – Teil 4“

„Achse des Guten“: „Nomen est omen: ‚Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt‘“

„Compact Online“: „‚Freiwillige Rückkehr‘ von Asylbewerbern: Bund zahlt 500 Millionen Euro pro Jahr“

„Jouwatch“: „Abt. Heiko: Der kleine Inselkönig“ 

Zusammenstellung: Florian Müller


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Dossier: Alternative Presseschau

Mehr von Redaktion Presseschau

Autor

Redaktion Presseschau

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige