16. Februar 2018

Alternative Presseschau Islam. Gesundheit. Gemischtes.

Erhöhtes Krebsrisiko durch verarbeitetes Essen

von Redaktion eigentümlich frei

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Steht nicht mehr drei Stunden in der Küche: Oma

Nach dem politischen Trubel an Aschermittwoch hat sich wieder ein Medienalltag eingestellt: Islam. Auch wurde nachgewiesen, dass Industrienahrung Krebs verursacht. Die „Alternativen“ verraten ihnen, wie sie die zweittödlichste Krankheit Deutschlands in den Griff bekommen und was sie am Wochenende machen sollten.

Islam: Rollenspiel der Übervolkung

Im Bundesland Nordrhein-Westfalen liegt der Anteil der muslimischen Grundschüler in jeder dritten Schule bei mehr als 50 Prozent. In über 250 Grundschulen liegt der Anteil der Muslime bei über 75 Prozent. „Compact Online“ berichtet über die Kleine Anfrage des schulpolitischen Sprechers der AfD im nordrhein-westfälischen Landtag, Helmut Seifen, die die Ergebnisse zutage brachte. Die patriotische Plattform „Ein Prozent“ betont den Zusammenhang von Migrationshintergrund, schlechten Noten und den Empfang von Transferleistungen. Schüler mit Migrationshintergrund schnitten bei der Umfrage schlechter ab, so betont „Compact Online“.

„Zur Zeit“ greift ein Interview einer Kölner Schuldirektorin mit der „Welt“ auf. Christiane Hartmann, Leiterin der James-Krüss-Grundschule, erzählt von ihrem „gelungenen Miteinander der Kulturen“ im Schulalltag. Seit kurzem begehen sie in der Schule das kurdisch-iranische Neujahrsfest und das islamische Opferfest. Dabei bete der Islamkundelehrer die Eröffnungssuren, und „die Kinder präsentieren ein Rollenspiel, das die koranische Geschichte von Abraham und Ismael“ nacherzählt. „Zur Zeit“ betont: Auch gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Türken gehören zum Alltag der Schule, wie Direktorin Hartmann zugibt.

In den letzten vier Jahren hat sich die Zahl der türkischen Asylanträge verachtfacht, wie das „Contra-Magazin“ unter Berufung auf die „Rheinische Post“ berichtet. Nach dem Putschversuch gegen Erdoğan im Jahr 2017 beantragten über 5.500 Türken Asyl, im vergangenen Jahr kletterte die Zahl auf über 8.000 Anträge. Offizielle Gründe für den Anstieg der Zahlen sind nicht bekannt, das „Contra-Magazin“ geht bei den Asylbewerbern allerdings hauptsächlich von Erdoğan-Gegnern und Kurden aus. Ob es sich dabei aber um tatsächlich politisch Verfolgte handelt oder sich herumgesprochen hat, dass in Köln islamische Rollenspiele gelehrt werden, ist der Redaktion nicht bekannt.

Geringes Interesse an Flüchtlingen und Flüchtlingshelfern (Schleusern) hat Viktor Orbán schon seit längerem. Jetzt wurde in Ungarn ein neues Gesetzespaket verabschiedet, das unter anderem eine Strafsteuer auf Spenden an eine der ansässigen Flüchtlingshilfeorganisationen vorsieht. „Zuerst!“ berichtet über diesen Teil des „Stop-Soros“-Pakets. Die Regierung richtete sich auch an die Ungarn, die innerhalb eines Konsultationsprozesses neue Vorschläge einbringen dürfen, um das Gesetz zu verbessern. Entspräche es dem Volkswillen, könnte das Gesetz weiter verschärft werden. Möglich wäre ein Verbot jeglicher Arbeit der „Flüchtlingshelfer“, so „Zuerst!“ aus Kiel.

Gesundheit: Krebs und falsche Hilfe

Marco Maier berichtet im „Contra-Magazin“ über eine Studie, die nachweist, dass verarbeitetes Essen wie Industriebrot, Softdrinks und verarbeitetes Fleisch die Entstehung von Krebs begünstigt. Eine Erhöhung von zehn Prozent des Anteils an sogenanntem „Ultra-Processed Food“ (übermäßig industriell verarbeiteten Lebensmitteln) in der Ernährung führe zu einer erhöhten Krebswahrscheinlichkeit von zwölf Prozent, wie Maier betont. „Die ganzen Fertiggerichte, das ganze chemisch aufbereitete Industrieessen und so weiter sind demnach das pure Gift für unseren Körper.“ Stattdessen, so empfiehlt Maier, „solle man wie Oma kochen“. Dabei ist Maier anscheinend entgangen, dass heutzutage selbst „Oma“ mit Maggi großgeworden und zu emanzipiert ist, zwei Stunden in der Küche zu stehen.

Bis vor wenigen Monaten hatte man allerdings keine Sorge vor einem erhöhten Krankheitsrisiko. Tausende Facharbeiter und hochqualifizierte Doktoren strömen aus anderen Kulturkreisen in unser Land. Vor Weihnachten hatte das „Deutsche Ärzteblatt“ „stimmungsvoll berichtet, dass sechzehn ‚geflohene‘ Ärzte in Hessen die Approbation erhalten haben“, so berichtet Wolfgang Meins auf der „Achse des Guten“. Einige Wochen später äußerte der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, es sei „nicht mehr tragbar, lediglich aufgrund von Sprachkenntnissen und Kontrollen der eingereichten Unterlagen eine Zulassung als Mediziner zu erteilen“. Man habe festgestellt, dass das Niveau einiger Personen aus Nicht-EU-Ländern so schlecht sei, dass eine alleinige Überprüfung der Dokumente nicht ausreiche. Auch müsse man ausschließen, dass „Personen in ihren Heimatländern die Zertifikate gekauft hatten“.

Gemischtes: Lesen statt Fernsehen

Olaf Kretschmann gilt als Kenner der juristischen Zusammenhänge rund um die GEZ, wie die „Epoch Times“ berichtet. Vor kurzem lud der SWR zu einem „offenen Bürgertalk“ ein, um über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu diskutieren. Kretschmann, der als „Star der Verweigererszene“ gilt, wurde kurzerhand wieder ausgeladen. In einem knapp 50-minütigen Interview mit „SchrangTV“ berichtet Kretschmann über die Hintergründe und Fakten, „die alle GEZ-Verweigerer wissen müssen“. Nachdem Kretschmann nicht in die Sendung kommen durfte, so die „Epoch Times“, schildert der SWR die angebliche Zufriedenheit der Zuschauer mit den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten.

Was Sie als Fernsehverweigerer am Wochenende unternehmen können, nachdem Sie drei Stunden wie Oma gekocht haben, um Ihre Krebswahrscheinlichkeit nach unten zu drücken, weiß die „Sezession“: Lesen. Die Zeitschrift aus Schnellroda stellt eine Übersicht über ihre jüngsten Bücher und Rezensionen online.

Auch der ehemalige Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Josef Kraus, hält viel vom Lesen und dem traditionellen Schulunterricht. eigentümlich frei rezensiert sein jüngstes Buch über den Niedergang des deutschen Schulsystems. Wer trotzdem nicht ganz auf die Mattscheibe verzichten will, kann sich einen Vortrag von Kraus in der Mediathek der Bibliothek des Konservatismus anschauen. Dort stellt Kraus seine Erfahrungen und Ausschnitte aus dem Buch vor. Danach sollte die Devise aber lauten: „Abschalten!“

„Compact Online“: „NRW: Grundschulen schon mit 90 bis 100 Prozent Migrantenanteil“

„Zur Zeit“: „Koransuren zur Einschulung und koranische Rollenspiele im Klassenzimmer“

„Contra-Magazin“: „Starke Zunahme türkischer Asylbewerber“

„Zuerst!“: „‚Flüchtlingshelfer‘ unerwünscht: Gesetz der Orbán-Regierung macht NGO´s das Leben schwer“

„Contra-Magazin“: „Forscher: Verarbeitete Nahrung begünstigt Krebs“

„Achse des Guten“: „Die große Angst vor Fake-Ärzten aus Drittstaaten“

„Epoch Times“: „Skandal: Prominenter GEZ-Kritiker aus Talkshow ausgeladen + Video“

„Sezession“: „Sezession 82 – Eine Bücherschau“

eigentümlich frei: „Josef Kraus: Wie man eine Bildungsnation an die Wand fährt“

Bibliothek des Konservatismus: „Josef Kraus: Wie man eine Bildungsnation an die Wand fährt“

Zusammenstellung: Florian Müller


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Alternative Presseschau

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige