05. Februar 2018

Alternative Presseschau Nackte Haut. Erinnerungskultur. AfD.

Bilder abhängen, um „Gender-Probleme auszuloten“

von Redaktion eigentümlich frei

Artikelbild
Bildquelle: Wikimedia Commons {{PD-1923}} „Venus von Urbino“ von Tizian (ca. 1488-1576): Denmnächst auch abgehängt?

Im Kleinen wie auf der großen Bühne streitet man sich über „das Erlaubte“. Auch der Kampf um die Geschichte wird fortgesetzt. Und in der AfD tut sich einiges.

Nackte Haut: Kunst und Frauen

Das österreichische Magazin „Zur Zeit“ berichtet über die modernen Bilderstürmer. Heute hängen die „Konservativen“ ihre Bilder aber selbst ab. So geschehen in der Manchester Art Gallery. Das Gemälde „Hylas und die Nymphen“ von J.W. Waterhouse ist nun „eine leere Fläche, wo die Besucher Zettel mit ihren Gedanken anbringen können“. Die Galerie äußerte sich: „Wie können wir über die Sammlung auf eine Weise reden, wie sie im 21. Jahrhundert relevant ist?“ Auf Twitter befürchtete man: „Wenn ‚Hylas und die Nymphen‘ von der Galerie entfernt werden, werden dann die Nackten von Tizian und Picasso als nächstes folgen?“ „Zur Zeit“ bringt auch eine Rechtfertigung der Art Gallery. Es gehe darum, „gemeinsam die ‚Gender-Probleme‘ zwischen den Gemälden aus dem 19. Jahrhundert der Galerie und der breiteren Kultur auszuloten“, so eine Sprecherin des Museums.

Nicht nur gemalte, nackte Frauen, sondern auch echte, angezogene Frauen werden nun entfernt. Thilo Schneider berichtet auf der „Achse des Guten“ über den „Grand Prix der Prüderie“: Die Boxenluder werden von der Formel 1 abgeschafft. In einer Begründung gab Marketing-Chef Sean Bratches bekannt, „dass diese Sitte nicht mit unseren Markenwerten in Einklang und klar im Widerspruch zu modernen gesellschaftlichen Normen steht“. Schneider kritisiert die „politisch korrekte“ Entscheidung der Veranstalter aufs schärfste. Die Begründung, dass Frauen zu Sexobjekten herabgewürdigt würden, stimme allerdings. „Für ein paar Sekunden. Wie jede Frau zu einem Sexobjekt herabgewürdigt wird, wenn sie das erste Mal ein Mann anschaut.“ Auch verweist der Autor darauf, „dass die Boxenluder sich nicht beschwert haben. Das war ihr Job.“

Erinnerungskultur: Lüneburg und Stalingrad

Für Zensur und Einschränkung muss man aber nicht in der Welt herumreisen. In einem Video hatte ein Bürgermeister der Stadt Lüneburg seinem Unmut über die Verschandelung von Stadt und historischen Denkmälern seitens linker „Aktivisten“ Luft gemacht. Außerdem störe ihn die plumpe Darstellung als Tätervolk. Nachdem das Video in der Öffentlichkeit Wellen geschlagen hatte, forderten Linke die Abberufung des Bürgermeisters Scharf. „Compact Online“ berichtet von der Stadtratssitzung, dass Scharf eine öffentliche Entschuldigungsrede vorlas und sich von seinen Aussagen distanzierte. Nachdem sich, außer der AfD, alle Fraktionen ebenfalls distanziert hatten, wurde Scharf überraschenderweise nicht abgewählt. Mit 20 zu 17 Stimmen bestätigten die Stimmberechtigten seine Position. „Compact Online“ vermutet, dass nur die anonyme Abstimmung dafür sorgte, dass Scharf wider Erwarten im Amt verbleiben konnte.

Anderen geht der „Schuldkult“ noch nicht weit genug. Sevim Dağdelen erinnert in der „Jungen Welt“ an den Sieg der Russen über die Wehrmacht in Stalingrad. Dağdelen verweist auf die „russischen Feiern und Zeremonien über den glorreichen Sieg “ und kritisiert, dass „mit keiner einzigen Veranstaltung die Bundesregierung dieses historischen Datums gedenkt“. Die Erklärung hat Dağdelen auch sofort bei der Hand: „Das offizielle Nicht-Gedenken-Wollen reiht sich ein in die Konfrontationspolitik von USA, EU und NATO gegenüber Russland.“

AfD: Neues von der Opposition

Johannes Daniels diskutiert auf „PI-News“ den gestrigen Auftritt der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und verlinkt ein Video der Gesprächsrunde. Weidel war bei Anne Will zu Gast, wo über die anstehende Große Koalition debattiert wurde. Daniels‘ Einschätzung: „Sie wird wohl in den Wirren der irren Verhandlungssondierungen und Sondierungsverhandlungen als Vertreterin der ‚Lachenden Dritten‘ eine andere Rolle spielen als in den staatsmanipulierten Marionetta-Slomka-&-Co-Tribunalen“. „PI-News“ ergänzt, dass bei jüngsten Umfragen die SPD weiter fällt, die AfD hingegen auf 14 Prozent gestiegen ist.

Thüringens AfD-Vorsitzender Björn Höcke fordert, den Zuzug von Flüchtlingen auf Null zu begrenzen, berichtet das Portal „Jouwatch“. Auch die hier lebenden Flüchtlinge sollen gemäß dem neuen AfD-Konzept „fit for return“ (fit für die Rückkehr) gemacht werden. Höcke, so betont „Jouwatch“, wolle auch in Zukunft keine Kompromisse mit den Altparteien eingehen. Gegenüber integrierten Muslimen gibt sich Höcke allerdings gemäßigt: „Ein Muslim, der friedlich hier lebt und sich ohne Wenn und Aber im öffentlichen Raum an Recht und Gesetz hält, den muss man tolerieren.“

In Thüringens Nachbarland Sachsen wurde ein neuer AfD-Landesvorsitzender gewählt, wie die „Junge Freiheit“ am Sonntag bekanntgab. Jörg Urban löst den kommissarischen Landesvorsitzenden Siegbert Droese ab. Brandenburgs AfD-Chef Kalbitz betonte: „Sachsen hat eine Leuchtturmfunktion“ und forderte, „den Fachkräftemangel der etablierten Parteien zu beenden“. Urban tritt die Nachfolge der abgetretenen Frauke Petry an. Über seine politische Richtung macht die „Junge Freiheit“ keinerlei Angaben.

„Compact Online“ zeigt, wie die „Mainstreampresse“ mit der AfD umgeht. In einer „Schlagzeilen-Hitparade“ fasst Marc Dassen die Überschriften über die neue Oppositionspartei zusammen. Häufig behaupteten die Zeitungen, die AfD suhle sich in der Opferrolle, die linken Parteien „konterten kühn“ (Claudia Roth) gegen das rechte Schreckgespenst. Auch „entlarven“ die anderen Parteien die AfD mit derartiger Regelmäßigkeit, dass „Compact Online“ eher von „alternativen Fakten“ und „plumper Propaganda“ der Hauptstromjournalisten ausgeht.

„Zur Zeit“: „Politisch korrekte Prüderie: Museum hängt Bild ab, das nackte Frauen zeigt“

„Der Volkslehrer“: „Auf der Pirsch in Lüneburg – ein Bürgermeister spricht Klartext“

„Achse des Guten“: „Grand Prix de Prüderie: Das Ende der Boxenluder“

„Compact Online“: „Tribunal gegen Lüneburger Bürgermeister – Entscheidung ist gefallen!“

„Junge Welt:“„Победа! Sieg!“

„PI-News“: „Video: Alice Weidel bei Anne Will“

„Jouwatch“: „Björn Höcke: Zuzug von Flüchtlingen auf ‚Null‘ begrenzen“

„Junge Freiheit“: „AfD Sachsen: Jörg Urban wird neuer Landesvorsitzender“

„Compact Online“: „Deutschlands ‚freie‘ Presse: Lustige Schlagzeilen-Hitparade gegen die Alternative für Deutschland“

Zusammenstellung: Florian Müller


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Alternative Presseschau

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige