25. August 2016

Berichterstattung über Straftaten Der Enigma-Journalismus

Wir haben verstanden

von Wolfgang Röhl

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Kaum verzichtbar beim Zeitunglesen: Dechiffriermaschine Enigma

Die ab den späten 1960ern reihenweise am Kiosk aufpoppenden Sexblätter bekamen schnell juristischen Ärger. Es hagelte Strafanzeigen wegen „Anstiftung zum unzüchtigen Verkehr“. Polizisten durchsuchten Redaktionen, Staatsanwaltschaften konfiszierten Karteien. Die Bonner Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften unter ihrem langjährigen Vorsitzenden Rudolf Stefen beäugte die Darbietungen von Geschlechtsmerkmalen penibel, zählte jedes Schamhaar und ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Politische Korrektheit

Mehr von Wolfgang Röhl

Über Wolfgang Röhl

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige