15. Oktober 2014

Ökonomie Der Wirtschaftsnobelpreis geht an einen weiteren Staatseingriffs-Verteidiger

Und nicht etwa an jemanden, der wirtschaftliche Phänomene wirklich erklären kann

von Joseph Salerno

Hier ist ein echter Schocker: Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 2014 wurde – nicht –  an Israel Kirzner vergeben, wie viele Anhänger der Österreichischen Schule inständig gehofft hatten. Stattdessen ging der Preis an Jean Tirole, einen französischen Ingenieur, Mathematiker und Wirtschaftswissenschaftler, für die Förderung der „Wissenschaft der Zähmung leistungsstarker Firmen“. Trotz ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Autor

Joseph Salerno

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige