04. April 2013

Greenpeace Der Abakus läuft heiß

Lebenszeit und Kraftwerksnähe in teuflischer Korrelation

von Redaktion eigentümlich frei

Die „Wissenschaftler“ im ökologisch korrekten Auftrag haben erneut die Taschenrechner gezückt. Heraus kam bemerkenswertes.

Rainer Friedrich von der Universität Stuttgart prangerte nach zahlreichen Rechenoperationen „verlorene Lebensjahre“ als vermeintliche Folge eines Wohnortes in Kohlekraftwerksnähe an. Der „Experte für Technikfolgenabschätzung“ errechnete für Greenpeace, dass pro Jahr mehr als zehn Minuten Lebenszeit bei ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

Anzeige