17. Januar 2013

Mali Naturbelassener Konflikt oder mit AFRICOM-Zusätzen?

Wie von internationalen Beobachtern erwartet, strahlt das Nachkriegschaos in Libyen nun auf benachbarte Länder ab.

von Axel B.C. Krauss

Beim Konflikt in Mali handelt es sich zuvörderst um schon seit Jahrzehnten schwelende ethnische Auseinandersetzungen, die auf den ersten Blick von ausländischen Einflüssen völlig frei scheinen. Im Zusammenhang gerade mit dem Libyen-Krieg sowie den schon vor Jahren angekündigten Plänen zur geopolitischen „Neuordnung“ der Welt, vor allem den Plänen auch für ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Mehr von Axel B.C. Krauss

Über Axel B.C. Krauss

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Link starten, Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige