01. November 2008

Kreditkrise Gier, Vertrauen und Überschuldung

Zu Erklärungen der Krise mit psychologischen Pseudo-Argumenten

von Dirk Friedrich

Die Gier ist schuld: Raffende Bankmanager wollten viel mehr Reichtümer anhäufen als ein normaler Mensch braucht. Diese populäre Argumentation bewirkt zweierlei. Erstens befriedigt sie das Bedürfnis nach Schuldzuweisung an die, deren tägliche Tätigkeit für Otto Normalverbraucher nicht besser zu verstehen ist als seinerzeit das Handeln der Götter im Olymp für ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Mehr von Dirk Friedrich

Über Dirk Friedrich

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Link starten, Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige