23. September 2008

Energieversorgung Die soziale Dimension der Kohleförderung

Eine stärkere Abhängigkeit von der Kohle führt zu oft übersehenen positiven Effekten

von Paul Driessen

Sie bekommen für ihre Anstrengungen zwar wenig Anerkennung. Doch die meisten Unternehmen, die Bodenschätze fördern, Güter oder Energie produzieren, wollen unbedingt als „sozial verantwortlich“ gelten. Dafür weisen sie bei allem, was sie machen, auf Energieeffizienz, die Bewahrung natürlicher Ressourcen, die Eindämmung der Verschmutzung und ihre Arbeitsschutzmaßnahmen hin, obwohl sie Rohstoffe, ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Mehr von Paul Driessen

Autor

Paul Driessen

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Link starten, Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige