24. August 2008

Internet Der DGB und die Meinungsfreiheit

Zweifelhafte Einschüchterungsversuche und ein klassisches Eigentor

von Chris Vigelius

 Der Wunsch, Veröffentlichungen über die eigene Person oder Organisation möglichst vollständig kontrollieren zu können, existiert vermutlich schon so lange wie die Presse selbst - ausser drittklassigen Prominenten, die schlichtweg niemand für berichterstattungswürdig hält, ist dieses Privileg indes niemandem vergönnt, und selbst die Fähigkeit skrupelloser Diktatoren und autoritärer Regimes zur Unterdrückung ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Mehr von Chris Vigelius

Über Chris Vigelius

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige