21. Juni 2017

Berichterstattung zu „Nicht mit uns!“ Realitätsoptimierung zur Moslem-Demo

Hat die Politik Einfluss genommen?

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Demo gegen Terror in Köln: Tausende auf der Straße

Sie hatten doch alles richtig gemacht: Schon Tage vor der am Ende dürr bevölkerten Anti-Terror-Demo „Nicht mit uns!“ hatte die Deutsche Presse-Agentur (dpa) pflichtschuldigst erregt gemeldet: „Tausende Muslime in Köln erwartet“. Und Heiko Maas dekretierte wieselflink, dass es „Aufgabe der gesamten Zivilgesellschaft“ sei, „sich von Terror zu distanzieren“. Ja, dachte da der Bürger: Gerade die Christen, Buddhisten, Shintoisten und Juden, deren Glaubensbrüder ja seit Monaten hasspredigend und mordend unser Land terrorisieren, ja, auch diese sollen sich nun endlich auch mal „distanzieren“.

Und dann – und auch nur dann – natürlich auch Muslime. Auch wenn nichts mit nichts zu tun hat. Oder, wie ein unendlich weiser Slogan der Demo lautet: „Terroristen haben keine Religion.“

Aber nein, es funktionierte nicht. Es kamen nicht „Tausende“, sondern nur einige Hundert, wie selbst die „Süddeutsche Zeitung“ zerknirscht feststellt. „Manche türkische Hochzeiten sind besser besucht und leider auch die Demonstrationen auf deutschen Straßen für den Rückbau der türkischen Demokratie“, bilanziert Robin Alexander in der „Welt“ trocken. In den Zahlen enthalten waren Dutzende von Journalisten und Hunderte teddybärenwerfender GutmenschInnen, was bei tagesschau.de zu einer amüsanten „Berichterstattung“ führte. Gewohnt hilfreich war die „Berichterstattung“ der dpa, die irgendwie mit der Diskrepanz zwischen ihrer eigenen Ankündigung und der traurigen Realität nicht zurechtkam. Sie „berichtete“ munter: „Mehrere Tausend Menschen haben in Köln an einem Friedensmarsch von Muslimen gegen Gewalt und islamistischen Terror teilgenommen.“ Mit dieser erkennbaren Realitätsoptimierung, die selbst durch perfekt geschnittene WDR-Bilder nicht „belegt“ werden konnte, schaffte sie es – da de facto Monopolagentur – in fast alle deutschen Medien.

Zu klären wäre nun noch, inwieweit die Politik Einfluss genommen hat auf die Demo-Inszenierung. Erinnern wir uns an Anfang 2015: Damals waren zur „Mahnwache“ am Brandenburger Tor auch nur wenige Muslime gekommen, die politische Klasse Berlins feierte sich selbst. Später kam heraus, dass die muslimischen Verbände nur auf Initiative des Kanzleramtes und unter sanftem Druck des Innenministeriums zur Mahnwache aufgerufen hatten. Die Kosten der „muslimischen Mahnwache“ trugen damals CDU und SPD.

Auch diese menschenleere Demo am Samstag war zuvor vom Kanzleramt öffentlich belobigt worden. Die vom türkischen Staat bezahlten Hetzer der DİTİB hatten schon vorher mitgeteilt, die Demo zu boykottieren. Angela Merkels Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoğuz, teilte noch sichtlich verzweifelt mit, der geplante „Friedensmarsch“ sei ein klares und öffentliches Zeichen gegen den Terror. Immer wieder werde der Islam von Terroristen missbraucht, um grausame Attentate zu rechtfertigen. Deshalb sei es gut, wenn solche Taten gemeinsam und sichtbar verurteilt würden.

Ja, da hat sie recht. Das wäre wirklich gut.

Dieser Artikel erschien zuerst bei „Die Kieker (Die Spoekenkiekerei)“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Islam

Mehr von Spoeken Kieker

Über Spoeken Kieker

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige