22. März 2017

Buchneuerscheinung von Ayn Rand Zurück in die Steinzeit

Die anti-industrielle Revolution

Artikelbild
Bildquelle: Lichtschlag Buchverlag Ayn Rand: Zurück in die Steinzeit

In den 1960er Jahren trat die Industrie- und Technikfeindlichkeit der Linken zum ersten Mal offen zutage. Unter den namhaften Denkern dieser Zeit trat nur Ayn Rand der Flut des Nihilismus entgegen – im Namen von Vernunft, Individualismus und Laissez-faire-Kapitalismus. Der politische Siegeszug der „Hippies“ und „Neuen Linken“ dauert in seiner Spätwirkung bis in unsere Tage an. Sein Produkt ist die allgegenwärtige „politische Korrektheit“. Sein anhaltender Einfluss, der sich in Ideologien wie Egalitarismus, Ökologismus und Multikulturalismus niederschlägt, bestätigt, dass Ayn Rands stichhaltige Beobachtungen und Warnungen heute so aktuell sind wie damals und genauso dringend gebraucht werden. Ayn Rands wegweisendes Buch wirft ein neues Licht auf das gefährliche Vermächtnis der rot-grünen antiindustriellen Revolution – ein Vermächtnis, das den Menschen zurück in die Steinzeit versetzen will.

Ayn Rand (1905-1982) zählt in den USA zu den politisch einflussreichsten Autoren aller Zeiten. Der erste Roman der russisch-amerikanischen Autorin, „We the Living“, erschien 1936. Berühmt wurde sie mit der Veröffentlichung von „Der Ursprung“ (Original: „The Fountainhead“) im Jahre 1943. Und „Der Streik“ (Original: „Atlas Shrugged“, 1957) ist bis heute ein provokanter Science-Fiction-Bestseller. Ayn Rands einzigartige Philosophie, der Objektivismus, wird weltweit kontrovers diskutiert.

Dieses Buch kaufen: [ef Buchverkauf] [Amazon]


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: In eigener Sache

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige