23. November 2016

Journalismus über Ostdeutschland Dünkel und Hochmoral

Der „Stern“ über das „braune Sachsen“

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Sachsen: Ganz braun?

Seit Jahrzehnten gibt es ein Fachblatt für Buntes und lange Fotostrecken, das gelegentlich auch ins seriöse Fach ausgreift, etwa, wenn es gilt, den Sexismus eines angeschickerten Rainer Brüderle zu enthüllen. Ganz gelegentlich schreibt der „Stern“ auch mit Verve Geschichte um beziehungsweise neu, unlängst die des „kleinen Bundeslandes am äußersten rechten Rand“, nämlich Sachsen. Praktischerweise braucht es dazu nicht die ausgebuddelten Tagebücher Augusts des Starken. Die Aufzeichnungen des „Stern“-Autors Walter Wüllenweber aus dem großen Bundesland oben halb links genügen dazu vollauf. Und Wüllenweber zeigt anschaulich, was es heißt, heute von dieser Position aus Journalismus zu betreiben. Mut zur Lücke und zur kreativen Faktenneuordnung und gelegentlicher Erfindergeist sind da unverzichtbar.

Vorhang auf also zu Wüllenwebers Titelstory „Sachsen, ein Trauerspiel“. Gleich am Anfang klärt der Autor seine Leser darüber auf, dass es sich bei dieser schlecht ausgewischten dunkeldeutschen Ecke bestenfalls um eine Halbdemokratie handelt: „Vor 26 Jahren wurde Kurt Biedenkopf zum ‚König‘ des Freistaats gewählt. Seitdem regiert die CDU ohne Unterbrechung. Nur die SED war in Sachsen länger an der Macht.“

Zwar regierten die Wettiner das Land deutlich länger, die SED hielt Wahlen für Quatsch, was den Vergleich mit der CDU zur albernen Arabeske macht, außerdem existierte das Land Sachsen zwischen 1952 und 1990 nicht. Aber das sind Feinheiten, die den Wüllenweberschen Rap nur gestört hätten. Außerdem müssen die Dinge schon allein deshalb anders gedeutet werden, weil sie in Sachsen stattfinden. Banalitäten zu Papier bringen kann jeder, etwa, dass auch die SPD in Brandenburg seit 26 Jahren die Wahlen gewinnt, während sie in Hamburg noch etwas länger am Stück durchregierte. Wie schlimm es in der Sachsen-CDU zugeht, illustriert Wüllenweber am Fall des sächsischen Justizministers Sebastian Gemkow, dem man zu Recht vorwerfen kann, nach dem Selbstmord des Terroristen Dschaber al-Bakr im Gefängnis nicht zurückgetreten zu sein. Der „Stern“-Journalist erkennt in ihm allerdings noch ein ganz anderes Symptom: „Sebastian Gemkow ist ein Kind dieser Sachsen-CDU. Sein Vater war nach der Wende Ordnungsbürgermeister in Leipzig, sein Großonkel Rudolf Krause wurde von Kurt Biedenkopf in dessen erstes Kabinett berufen. Fast zwangsläufig wurde das Eigengewächs der Partei mit nur 36 Jahren Deutschlands jüngster Minister.“

Das ganz große Bild eines kleinen dunklen Landes

Posten, so Wüllenwebers Subtext, werden in Sachsen nicht erarbeitet, sondern vererbt. Feudalismus comme il faut! Nun amtierte Gemkows Großonkel Krause von 1990 bis 1991, bis ihn seine Partei wegen seiner verschwiegenen Stasi-Spitzelei vom Hof jagte. Profitiert hätte Gemkow junior also schwerlich von dieser Verwandtschaft – zumal der Junge damals gerade 13 Jahre alt war. Sein Vater Hans-Eberhard Gemkow starb 1994 an Krebs – da war der Sohn 16. Aber die schöne Geschichte von der CDU-Politik als zwangsläufiger Familienbandenbildung muss ein Autor ja nicht mutwillig kaputtrecherchieren. Zumal, wenn es um das ganz große Bild eines kleinen dunklen Landes geht.

Aber warum ist eigentlich unentwegt von der CDU die Rede? Wollte der Hamburger Fernbeobachter nicht vor allem mit dem braunen AfDPegidaNeonazipacksachsen abrechnen? Gemach. Alles hängt bei Wüllenweber nämlich mit allem zusammen, nicht unbedingt kausal, aber verknüpft durch den „braunen Faden“. Wie das geht? „Ein Vierteljahrhundert hielt sich die CDU an die Biedenkopf-Doktrin: das konsequente Leugnen des Offensichtlichen. Es wurde zum braunen Faden der sächsischen Landespolitik. Clausnitz, Heidenau, Freital, Mügeln, Bautzen, Dresden. Auf jeden Anschlag folgt die Beteuerung: Mit Sachsen hat das nichts zu tun. Anschlag-Leugnen-Anschlag-Leugnen. Der sächsische Refrain.“

Nun protestierten und brüllten ein paar Dutzend Clausnitzer im Februar tatsächlich gegen die Ankunft eines Busses mit Asylbewerbern. Ein Anschlag war das nicht. Und noch nicht einmal strafbar. In Heidenau riefen Demonstranten Parolen gegen die Kanzlerin, gewalttätige Demonstranten verletzten Polizisten – nicht ganz so viele wie bei einer routinemäßigen revolutionären Feier im Hamburger Schanzenviertel, aber doch einige. Um einen Anschlag handelte es sich aber auch in Heidenau nicht. In Mügeln kam es 2007 zu einer Kirmesschlägerei zwischen Einheimischen und Indern, die sich später in den Ermittlungen dann doch als, nun ja, ambivalent herausstellte.

Also ebenfalls kein Anschlag. In Bautzen brannte im Juni 2016 das leerstehende Hotel „Husarenhof“, das für Asylbewerber vorgesehen war, durch Brandstiftung ab. Bis jetzt stehen die Täter nicht fest, die Polizei ermittelt ausdrücklich in alle Richtungen. Ebenso Dresden: Wer hinter der Verpuffung von Flaschen mit einem Benzin-Gas-Gemisch vor der Tür der DİTİB-Moschee in Dresden-Cotta verantwortlich ist, wissen die Kriminalbeamten noch nicht. Nur in Freital und Umgebung verübte eine Gruppe von Rechtsextremisten tatsächlich Anschläge gegen Asylbewerberheime. Für den „Stern“ ist der braune Hintergrund in allen Fällen trotzdem schon ausermittelt. Ganz nebenbei: Welcher sächsische Politiker „leugnet“ die Vorfälle von Mügeln bis Dresden eigentlich?

„Aber es hätte doch so sein können“

Pressekommissare aus Hamburg und Berlin lassen sich grundsätzlich nicht beirren. Vor allem, wenn es um Sachsen geht. Im Jahr 2000 übertitelte die „Bild“ eine Horrorgeschichte aus dem sächsischen Sebnitz: „Gegen 50 Neonazis hatte der kleine Joseph keine Chance“, die „taz“ wusste: „Badeunfall erweist sich als rassistischer Mord“. Und praktisch die gesamte deutsche Presse trampelte der Geschichte aus Dunkelsachsen mit wohligem Grusel hinterher. Bis sich nur Tage später der angebliche Mord an dem deutsch-irakischen Kind Joseph Kantelberg-Abdullah als Badeunfall herausstellte und die von der Mutter gesammelten Augenzeugenberichte als zurechtgefälscht. „Aber es hätte doch so sein können“, beharrte „taz“-Chefin Bettina Gaus, bevor sich ihr Blatt für die Headline eine Rüge des Presserates fing. Als 2008 im sächsischen Mittweida eine Jugendliche behauptete, Nazi-Skinheads hätten ihr ein Hakenkreuz in die Hüfte geritzt, schlagzeilten etliche Medien: Typisch Sachsen! „Passanten schauten zu“, dichtete die Korrespondentin der „Süddeutschen Zeitung“.

Das hatte zwar noch nicht einmal das vermeintliche Opfer ausgesagt – aber es machte die Sachsen-Geschichte süffiger. Später stellte sich dann der Überfall als erfunden heraus und das Hakenkreuz als Selbstfabrikation der psychisch etwas wackeligen jungen Frau. Sie wurde rechtskräftig wegen Vortäuschung einer Straftat verurteilt.

Im Januar 2015 fanden Anwohner den erstochenen Asylbewerber Khaled Idris Bahray im Hof eines Plattenbau-Gevierts. „Der erste Pegida-Tote“, trompetete der „Stern“. Auch dieses Mal war es nicht ganz so: Die Polizei überführte kurz darauf einen anderen Asylbewerber als Täter. Und nach dem – wie beschrieben – bis heute unaufgeklärten Brand im Bautzener Husarenhof wusste fast die gesamte helldeutsche Presse zu berichten, ein „Mob“ habe die Löscharbeiten behindert. Im Polizeibericht stellte sich der Mob dann als Ansammlung von drei besoffenen Jugendlichen heraus, von denen die Beamten zwei in eine Arrestzelle zum Ausnüchtern steckten. Dass die vollgetankten Gestalten sie behindert hätten, dementierte die Bautzner Feuerwehr heftig.

Nützte nur nichts: Die „Hamburger Morgenpost“ färbte damals eine Sachsenkarte komplett braun ein und druckte die Zeile daneben: „Der Schandfleck“. Nur als kurzer Einschub, da im Zusammenhang mit Sachsen so viel von Hetze die Rede ist: Im Paragraphen zur Volksverhetzung (130 Strafgesetzbuch) heißt es: „Wer die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.“

Zwanghaftes Durchladen und Feuern von Hochmoralexperten

Und noch ein Apropos: Wie war das eigentlich mit dem quer durch die Presse beklagten postfaktischen Zeitalter? Vor allem aber scheinen sich Hochmoralexperten wie Wüllenweber und Kollegen nie Gedanken darüber zu machen, ob ihr zwanghaftes Durchladen und Feuern bei jedem sächsischen Thema nicht vielleicht etwas mit den vielen journalistischen Rohrkrepierern der Vergangenheit zu tun haben könnte: Irgendwann, so hoffen sie, muss es doch einmal mit dem Wirkungstreffer klappen, der alle zusammen erwischt, die CDU, die AfD, die vier Millionen Sachsen und ihre unvermeidlichen Nazis.

Nun gäbe es ja genügend authentischen Stoff für Reportagen über Rechtsradikalismus in Sachsen (über Linksradikalismus genauso). Aber dazu bräuchte es schon Recherchen am Ort. Von Hamburg und Berlin aus geht es einfach schneller und bequemer, hinter jeden ungeklärten Kriminalfall eine braune Kulisse zu schieben, die ruhig ein paar Tage oder Wochen später zusammenkrachen kann. Tut nichts, das nächste Sebnitz kommt bestimmt. Macht sich eigentlich jemand in den diversen Redaktionen Gedanken, warum das Wort von der „Lügenpresse“ als erstes in Sachsen auftauchte?

Klappt es partout nicht mit dem Nazihintergrund, dann muss wenigstens eine Mafia- und Verschwörungsgeschichte her. Zu diesem Zweck exhumiert Wüllenweber die sogenannte Sachsensumpf-Affäre, eine wahre Sauherde, die 2007 durch das Mediendorf getrieben wurde. Ganz Sachsen, hieß es damals, ächze im Würgegriff einer pädophilen Immobilien- und Justizmafia, schlimmer als das Dutroux-Netzwerk in Belgien.

„Bislang galt der Sachsensumpf als schillerndstes Beispiel dafür“, weiß Wüllenweber: „Die Ermittlungen in einem Immobilienskandal führten die sächsische Kriminalpolizei damals auch in ein Bordell, in dem minderjährige Mädchen zur Prostitution gezwungen wurden. Die Opfer identifizierten einen hochrangigen Richter sowie einen ehemaligen Staatsanwalt als Freier. Das Ende der Affäre: Die ermittelnden Beamten wurden versetzt oder beurlaubt, Journalisten verklagt, die Opfer kamen wegen Verleumdung vor Gericht. Der Richter blieb im Amt, der Staatsanwalt wurde zum Präsidenten eines Gerichts. Fast 20 Jahre beschäftigte der Fall die sächsische Justiz. Er wurde nie aufgeklärt.“

Das klingt nun wirklich nach „Tatort“ mit allem Tatütata. Zumindest, solange man nicht recherchiert. Tatsächlich stürmte die Leipziger Polizei 1993 ein Bordell, in dem Minderjährige anschaffen mussten. Der Bordellbetreiber bekam eine Haftstrafe von vier Jahren und zwei Monaten. Und es gab einen Mordanschlag auf einen Manager der Leipziger Wohnungsbaugesellschaft, der ebenfalls ausermittelt wurde. Die beiden Täter erhielten lebenslänglich. Eine zunächst vermutete Verbindung zwischen beiden Fällen bestätigte sich nicht. Erst viel später, 2007, kamen Akten des sächsischen Verfassungsschutzes in die Öffentlichkeit, die die alten Gerichtsfälle mit neuen V-Mann-Berichten mischten und eine gewaltige Verschwörung konstruierten. Wie sich in den folgenden Ermittlungen herausstellte, ging die Verdachtsschöpfung auf einen frustrierten Kriminalpolizisten, eine V-Frau und pathologische Lügnerin und eine eifrige „Bild“-Journalistin zurück.

Keine ihrer Behauptungen ließ sich belegen. Die beiden Ex-Prostituierten verwickelten sich in erhebliche Widersprüche. Einer der beschuldigten Juristen klagte sogar auf Schadensersatz gegen den Freistaat wegen Verleumdung durch den Verfassungsschutz. Er bekam 12.500 Euro Schmerzensgeld. Auch der Sumpf-Fall wurde sehr wohl geklärt – nur nicht so, wie sich etliche auf Sachsen kaprizierte Journalisten es sich gewünscht hatten. Ja, typisch, willfährige schwarze Sachsenjustiz! Die Ermittlungen lagen damals allerdings – unter anderem – in der Hand des Oberstaatsanwaltes Christian Avenarius, eines überzeugten Sozialdemokraten, der überdies für freche Widerworte gegen das Justizministerium bekannt war.

Selbst die Opposition aus Linken und Grünen fand keine Belege für die Sachsensumpf-Verschwörung

Bis vor kurzem saß Avenarius der Dresdner SPD vor. In Wüllenwebers Moritat kommt er selbstredend nicht vor. Selbst die Opposition aus Linken und Grünen konnte übrigens in einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss keine Belege für die Sachsensumpf-Verschwörung zutage fördern. Die Kunst, drei sachlich und zeitlich auseinanderliegende aufgeklärte Kriminalfälle für die „Stern“-Leser zu einem zusammenzubinden und nicht einmal post- sondern kontrafaktisch zu behaupten, er sei „nie aufgeklärt“ worden – das liegt künstlerisch schon zwei Stufen über dem Trick, drei Nicht-Anschläge und zwei ungeklärte Anschläge mit einem braunen Faden zum Paket zu schnüren.

Wo bleibt eigentlich die AfD in der „Stern“-Moritat? Die kommt ganz zum Schluss. Frauke Petry habe 2014 einen Kandidaten von der AfD-Liste streichen lassen, deshalb sei die Landtagswahl womöglich ungültig und müsse wiederholt werden, was der AfD allerdings nach den Umfragen einen Stimmenzuwachs eintragen würde: „Eine Partei verhält sich grob undemokratisch – und wird von den Wählern reich belohnt. So etwas kann passieren. In Sachsen.“

Wie fast immer bei Wüllenweber verhält es sich etwas komplizierter: Der AfD-Vorstand – nicht Petry allein – hatte tatsächlich jemanden gestrichen, der Landeswahlausschuss nahm damals aber keinen Anstoß. Und derzeit kann die AfD bei jeder Wahl mit Stimmengewinn rechnen, egal ob der Termin außer der Reihe oder regulär stattfindet. Es musste in Deutschland tatsächlich schon einmal eine Landtagswahl wiederholt werden, 1993. In Hamburg.

Wir wissen zwar nichts Genaues. Aber die Drahtzieher der schiefgegangenen Wahl werden wohl in der „Stern“-Redaktion gesessen haben. Wir schreiben das jedenfalls mal so hin.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Achse des Guten.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Mediales

Mehr von Alexander Wendt

Über Alexander Wendt

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige