20. Mai 2016

Aufklärung über den „Klima-Killer“ Das nützliche Kohlendioxid

Sein Anstieg trägt seit 30 Jahren zur Ergrünung der Erde bei

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Wird immer grüner: Die Erde

Sieh an, sieh an. Nun hat auch die „FAZ“ ihren Lesern kundgetan, wie wichtig das Kohlendioxid ist, nämlich für das Pflanzenwachstum und damit für unser Leben. Sie tat das in einem Bericht über die Untersuchungsergebnisse einer internationalen Forschergruppe. Diese Gruppe bestätigt, was Schulwissen ist (oder sein sollte) und eine Binsenweisheit: Pflanzen brauchen dieses Gas. Betitelt ist der „FAZ“-Bericht mit: „Es grünt so grün – Der steigende CO2-Gehalt der Atmosphäre beflügelt das Pflanzenwachstum“. Bisher hat sich die „FAZ“ mit unermüdlichem Fleiß und unkritisch daran beteiligt, die politische Propaganda nachzubeten und das CO2 als Klima-Erwärmer („Klima-Killer“) hinzustellen, jedenfalls das menschengemachte („anthropogene“) Kohlendioxid, das beim Verbrennen fossiler Rohstoffe (Kohle, Erdöl, Erdgas) wieder freigesetzt wird. Aber CO2 ist CO2, den Pflanzen ist es egal, woher dieses Gas kommt, das sie benötigen.

Die Erde ist seit 30 Jahren erheblich grüner geworden

Hier zwei Ausschnitte aus dem „FAZ“-Bericht von Horst Rademacher: „Seit Beginn der industriellen Revolution ist die Konzentration von Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre um mehr als 40 Prozent angestiegen. Über die negativen Auswirkungen dieser Entwicklung wird viel spekuliert. Die möglichen Folgen reichen von einer globalen Erwärmung über eine Versauerung der Ozeane bis hin zum vermehrten Auftreten extremer Wetterereignisse wie Dürren oder tropische Wirbelstürme. Für Pflanzen, Algen und viele photosynthetisch aktive Bakterien ist das CO2 in der Luft jedoch die Grundlage für den Aufbau energiereicher Kohlenhydrate, also für das Überleben schlechthin. Für diese Lebewesen sollte sich ein erhöhter Anteil an Kohlendioxid in der Erdatmosphäre entsprechend positiv auswirken, etwa in üppigerem Wachstum. Eine internationale Forschergruppe unter Leitung von Shilong Piao von der Universität Peking konnte nun bestätigen, dass die Erde in den vergangenen 30 Jahren tatsächlich erheblich grüner geworden ist.“

Der CO2-Anstieg hat am üppigeren Pflanzenwachstum den wichtigsten Anteil

„Wie die Wissenschaftler jetzt in der Zeitschrift ‚Nature Climate Change‘ berichten, stellte sich beim Vergleich der Daten mit den Modellen heraus, dass die Erhöhung des Anteils an Kohlendioxid in der Atmosphäre die wichtigste Rolle beim üppigeren Wachstum gespielt hat. Im Zeitraum zwischen 1982 und 2009 nahm die durchschnittliche CO2-Konzentration in der Luft um 46 ppm (Anteile pro einer Million Teilchen) zu. Nach Meinung der Forscher sind knapp drei Viertel des vermehrten Pflanzenwachstums auf diesen erhöhten Kohlendioxidanteil zurückzuführen. Weitere zehn Prozent des Wachstumsschubes beruhten auf einer verbesserten Stickstoffdüngung in landwirtschaftlich genutzten Böden. Der Rest sei auf Variationen in den Wetterverhältnissen, aber auch auf Änderung der Nutzung von Agrarflächen zurückzuführen.“ („FAZ“ vom 11. Mai 2016, Seite N1.)

„Man sei dankbar für das viele zusätzliche Laub“

Leser meiner Blog-Seite wurden und waren über den Zusammenhang von CO2 und Pflanzenwachstum stets besser informiert. Noch besser die Leser des Internet-Auftritts des Europäischen Instituts für Klima und Energie (EIKE), das darüber auf seiner Webseite immer wieder aufgeklärt hat. Dort hat der Autor Larry Bell mit Datum vom 13. Mai 2015 ebenfalls über die Untersuchungsergebnisse jener internationalen Forschergruppe informiert und diese kommentiert. Er schreibt: „Die globale Ergrünung ist derzeit der wichtigste ökologische Trend auf der Erde. Wenn es etwas gibt, das Kleriker der Klimakrise-Theologie mehr hassen als fossile Treibstoffe, dann sind es irgendwelche Vorteile von CO2. Beispiel hierfür sind die Ergebnisse einer auf Satellitenbeobachtungen beruhenden Studie, die im April in der Zeitschrift ,Nature’ veröffentlicht worden sind. Das zusätzliche Laub würde, wenn man es sich als einen Teppich vorstellt, zweimal das US-Festland überdecken. Falls man jetzt den Atem anhält und sich fragt, wie das sein kann, dann beruhige man sich bitte. Und man sei dankbar.“

CO2 steigert erheblich auch die Effizienz des Wasserverbrauchs der Pflanzen

Ferner schreibt Bell: „Während der letzten 50 Jahre hat sich die globale Kohlenstoff-Aufnahme verdoppelt. CO2 steigert die Effizienz des Wasserverbrauchs erheblich. Gesteigerte CO2-Düngung ermöglicht es den Pflanzen, der Luft bei der Photosynthese mehr Kohlenstoff zu entnehmen, weniger Wasser zu verlieren, oder beides. Die Photosynthese ist der Prozess, der Sonnenlicht und Nährstoffe im Boden zu Zucker konvertiert, der das Leben treibt. Viele Pflanzen können Hitze auch viel besser vertragen, wenn das CO2-Niveau höher ist, ein Umstand, der durch Satellitenbeobachtungen von Wüsten und Savannen bestätigt worden ist, wo die Zunahme der Ergrünung augenfälliger ist als in nassen Gebieten.“

Die möglichen Folgen der Ergrünung

Leitautor Zaichun Zhu von der Peking University habe, so Bell, der BBC gesagt, die Ergrünung, von der in dieser Studie die Rede sei, habe das Potential, den Kreislauf des Wassers und des Kohlenstoffs im Klimasystem fundamental zu verändern. Dann Bell: „In vielen Gebieten der Welt wird ein wärmerer Planet zu mehr Niederschlag und längeren Wachstumszeiten führen. Dies wiederum führt zu weniger Todesfällen durch Verhungern und winterlicher Unterkühlung. Und ja, auch wenn er in jüngster Vergangenheit nicht zu beobachten war, ist der Klimawandel sehr real. Trotz eines ‚rekordhohen’ atmosphärischen CO2-Niveaus gab es abgesehen von den El-Niño-Temperaturspitzen der Jahre 1998 und 2015 laut Satellitenmessungen keine statistisch signifikante globale Erwärmung seit fast zwei Jahrzehnten. Nichtsdestotrotz ereignet sich dieser ‚Stillstand’ innerhalb eines fast zwei Jahrhunderte langen natürlichen Erwärmungstrends, der längst schon im Gange war, als im Zuge der industriellen Revolution fossile Treibstoffe verbrannt und Siedlungs- und Verkehrsflächen entwickelt worden sind.“

„Von dieser Art ‚Verschmutzung’ brauchen wir noch viel mehr“

Bell zitiert Jesse Ausubel, den Direktor des Program for the Human Environment an der Rockefeller University. Er entwerfe diese Perspektive: „Die globale Ergrünung ist heutzutage der wichtigste ökologische Trend auf der Erde. Die Biosphäre auf dem Festland erweitert sich um zwei Milliarden Tonnen Jahr für Jahr – vielleicht sogar noch mehr.“ Bells abschließender Kommentar: „Von dieser Art ‚Verschmutzung’ brauchen wir also noch viel mehr, und sie verdient eine ganze Welt voller Dankbarkeit.“

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Klima

Mehr von Klaus Peter Krause

Über Klaus Peter Krause

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige