18. Mai 2016

RezensionKelly M. Greenhill: Massenmigration als Waffe

Vertreibung, Erpressung und Außenpolitik

Artikelbild

Für ein Publikum wie das deutsche, das internationale Politik gerne unter moralischen Aspekten sieht, mag es weit hergeholt erscheinen, dass Flüchtlingsströme bewusst ausgelöst und als Form der Kriegsführung eingesetzt werden können. Die Hintergründe der Flüchtlingswelle des vergangenen Jahres waren denn auch hierzulande bisher kein Thema – mit einer bemerkenswerten Ausnahme. Philosoph Peter Sloterdijk bemerkte in einem Interview mit der Monatszeitschrift „Cicero“, je mehr Flüchtlinge zu uns kämen, desto labiler werde Europa zur Freude seiner Rivalen. Er fügte hinzu: „Eines Tages wird man nachlesen können, wer die Flüchtlingsströme gelenkt hat.“ In den USA, wo viel Geld in die Politikwissenschaft gesteckt wird, ist man weiter. Als dort die Universitätsdozentin Kelly Greenhill mit ihrem Buch „Weapons of Mass Migration“ herauskam, stieß sie auf großes Interesse. In Deutschland wurde diese erste wissenschaftliche Arbeit zum Thema nicht einmal registriert. Begrüßenswert also, dass das Buch jetzt in einer deutschen Übersetzung vorliegt. Greenhill hat seit der Ratifizierung der Flüchtlingskonvention von 1951 über 50 Versuche entdeckt, Flüchtlinge als „demographische Bombe“ zu missbrauchen. Und sie kann nachweisen, dass diese asymmetrische Variante der Gewaltstrategie erstaunlich oft Erfolg hatte. Besonders aufschlussreich ist das Kapitel über den Kosovo-Konflikt, auch weil die Darstellung von der im Westen üblichen abweicht. Wenig bekannt dürfte auch sein, dass im Jahr 2004 die Sanktionen gegen Muammar al-Gaddafi im Austausch gegen dessen Versprechen aufgehoben wurden, die Flut afrikanischer Migranten über das Mittelmeer einzudämmen. Nur gestreift wird die undurchsichtige Rolle, die die Türkei 2015 beim Ansturm auf Europa gespielt hat. Es fehlt dazu bislang an solidem Material. Greenhills gut lesbares Standardwerk ist nicht zuletzt blauäugigen Politikern zu empfehlen. 


„Kelly M. Greenhill: Massenmigration als Waffe – Vertreibung, Erpressung und Außenpolitik“ bei amazon.de kaufen


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Dossier: Literatur

Mehr von Bruno Bandulet

Über Bruno Bandulet

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige