10. Mai 2016

Veranstaltungshinweis Finger weg von unserem Bargeld

Kundgebung an der Frankfurter Hauptwache – Bargeld im Grundgesetz verankern

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Am kommenden Samstag: Demonstration in Frankfurt am Main

Frankfurt / München, 21. April 2016 – „Es wird Zeit, dass wir die Gefahr, die von der geplanten und politisch gewollten Abschaffung des Bargelds ausgeht, auch im öffentlichen Raum deutlich und klar darstellen“, erklärt Steffen Schäfer, Mitbegründer der Initiative www.stop-bargeldverbot.de. Aus diesem Grund wird am 14. Mai die erste große Kundgebung der Initiative in Zusammenarbeit mit www.pro-bargeld.com in Frankfurt am Main stattfinden.

Vor der historischen Kulisse der Frankfurter Hauptwache wird die Kundgebung am Samstag, 14. Mai 2016, ab 11:00 Uhr beginnen. Als Redner werden unter anderem die Erstunterzeichner der Initiative, Prof. Joachim Starbatty, Abgeordneter des EU-Parlaments, und Prof. Max Otte, Ökonom und Fondsberater, sprechen.

Börsenexperte Thorsten Schulte, der ebenfalls zu den Erstunterzeichnern gehört, macht klar, dass Protest alleine nicht helfen werde: „Die Politik wird ihr Ziel, das Bargeld abzuschaffen, nicht aus den Augen verlieren. Wir müssen ihr es also dauerhaft unmöglich machen, den Bargeldverkehr einzuschränken oder gar zu verbieten. Das Ziel muss sein, Bargeld grundgesetzlich zu verankern und zu schützen.“ Thorsten Schulte wird ebenfalls auf der Kundgebung an der Frankfurter Hauptwache sprechen.

„Wir haben innerhalb kürzester Zeit mit unserer Initiative und der www.volkspetition.org fast 120.000 Unterstützer gewonnen. Vielen Bürgern ist also die bestehende Bedrohung durchaus bewusst. Durch den öffentlichen Protest werden wir noch mehr Aufmerksamkeit auf dieses Thema lenken können“, erläutert Schäfer. Frankfurt biete sich dabei aus zweierlei Gründen an. Zum einen spielt die Stadt in der deutschen Geschichte eine zentrale Rolle bei der Etablierung und Verteidigung der bürgerlichen Freiheitsrechte. Zum anderen aber ist Frankfurt der Sitz der EZB. „Die Negativzinspolitik der Zentralbank ist der maßgebliche Treiber für die geplanten Einschränkungen und letztlich die Abschaffung des Bargeldverkehrs. Denn nur ohne Bargeld können die Negativzinsen gegen alle Kontobesitzer durchgesetzt und diese so enteignet werden“, so Schäfer abschließend.

Pressekontakt: Dagmar Metzger

Tel: 089/3577579-0

Email: info@wordstatt.de

Weitere Informationen: www.stop-bargeldverbot.de.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Bargeld

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige