26. Januar 2016

Religionen Und Mose warf den ersten Widerspruch

Ob Thora, Bibel oder Koran: Interpretation tut not

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Heilige Schriften: Alles eine Frage der Interpretation

Peter Abaelard (1079-1142) stellte gegen die naive Dogmatik, die davon ausgeht, ein Wörtlichnehmen der „Schrift“ sei ausreichender Erkenntnisgrund, schlicht eine Auflistung von widersprüchlichen Stellen aus der „Schrift“ und aus den „Väterschriften“ zusammen unter dem Titel „Sic et non“ (Ja und Nein). Seht her, sagte er damit, ohne Interpretation, ohne Philosophie ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Religiöses

Mehr von Stefan Blankertz

Über Stefan Blankertz

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige