28. November 2015

Farid Bang „Wir waren Schrottköpfe“

Jugendbekenntnisse eines Rapstars

Artikelbild
Bildquelle: Selfmade Records (CC BY-SA 2.0)/Wikimedia commons Vom Kriminellen zum Unternehmer: Farid Bang

Wer wirklich authentische Aussagen darüber sucht, wie manche real existierende männliche Migranten in Deutschland leben und denken, sollte öfters mal in die Artefakte erfolgreicher Subkulturen abtauchen. Ganz besonders reich an narrativen Schätzen sind die langen Interviews, die einschlägige Hip-Hop-Magazine mit Rappern in Videoform führen und auf Youtube publizieren. In einem ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Kulturelles

Mehr von Selina Wolf

Über Selina Wolf

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige