18. August 2015

Umfrage unter EU-Bürgern Keine Mehrheit für eine politische Union

Den Deutschen reicht das Niveau der politischen Integration

Artikelbild
Bildquelle: blu-news.org Ohne Rückhalt der europäischen Bevölkerung: EU-Parlament

In einer aktuellen Umfrage wurden die Bürger in sieben Staaten der Europäischen Union (Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Spanien und Portugal) zu ihrer Meinung über die politische Integration in Europa gefragt. Es zeigt sich klar: Einen Rückhalt für die Schaffung einer politischen Union gibt es nicht.

Eine große Mehrheit hat sich dafür ausgesprochen, den bisherigen Stand der politischen Integration beizubehalten oder Macht auf die nationale Ebene zurückzuverlagern. Nur eine Minderheit will weitere Kompetenzen auf die EU-Ebene verlagern. Es gibt jedoch interessante Unterschiede zwischen den einzelnen Staaten. 

Die größte Mehrheit für eine Rückverlagerung von Kompetenzen auf die nationale Ebene gibt es in Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden. In den Euro-Krisenstaaten Italien, Spanien und Portugal gibt es eine große Mehrheit für eine engere europäische Integration. Deutschland liegt zwischen diesen zwei Gruppen, allerdings mit einer klaren Mehrheit der Bürger, die den Grad der Integration behalten oder Kompetenzen zurückverlagern möchten. 

Margaret Thatcher sagte einmal sarkastisch, wenn sie Italienerin wäre, würde sie auch lieber von Brüssel regiert werden als von Rom. Bei dieser Aussage mag es insoweit einen wahren Kern geben, als dass auffällt, dass gerade die Staaten, die in einer tiefen Krise stecken und auf europäische Hilfen angewiesen sind, eine Mehrheit für eine engere Kooperation aufweisen. Hier mag auch der Wunsch, die vorhandenen nationalen Schulden durch eine Transferunion oder Euro-Bonds zu verringern, eine Rolle spielen. 

Dass Großbritannien die größte Zahl der Bürger aufweist, die eine Rückverlagerung von Kompetenzen wünschen, ist nicht erstaunlich. Mit den Niederlanden und Frankreich gehören jedoch auch zwei Gründungsmitglieder der Europäischen Gemeinschaft und Kernstaaten der Union zu den Skeptikern einer vertieften Kooperation. Insgesamt stellen die Befürworter der Rückverlagerung von Kompetenzen eine starke Minderheit. Die Deutschen wollen offenbar keinen Rückbau, aber eben auch keinen Ausbau der Europäischen Union. 

Fazit

Der Versuch, eine politische Union zu schaffen, würde Europa spalten.

Die Deutschen sind mit dem erreichten Niveau der Integration zufrieden.

Die Schaffung einer politischen Union findet keinen Rückhalt in der Bevölkerung.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog von Open Europe Berlin.

Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: EUdSSR

Mehr von Gérard Bökenkamp

Über Gérard Bökenkamp

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige