23. Februar 2015

Antifa „Laut ficken gegen rechts“

Tausende statistische Nebelkerzen

Keine Angst, ich will nicht der weibliche Akif werden, sondern ich habe als Überschrift eine besonders lächerliche, wahrscheinlich steuergeldfinanzierte, Initiative gegen „rechts“ hervorgehoben.

Es gibt in der schönen neuen Welt des Antifaschismus nichts mehr, was es nicht gibt, hat die „FAZ“ in einem verdienstvollen Artikel herausgestellt. Rocken, rappen, singen, springen, tanzen, golfen gegen rechts, kein Bier, Sex oder Wellnessurlaub für Nazis. Mittlerweile muss man viel Phantasie entwickeln, diesen Absurditäten noch eins drauf zu setzen. Aber die Anstrengung lohnt sich, es winken Courage-Preise, Medienauftritte und Fördergelder.

Man könnte das Ganze als eine ärgerliche Kinderei abtun, wenn es bei den oben genannten Aktivitäten bliebe. Aber hinter dieser Fassade aus mittlerweile 200 Initiativen steckt eine gewaltbereite Schlägertruppe, die in den letzten Wochen immer aggressiver und brutaler vorging.

Die Verwüstungen, die dieses schlagkräftige antifaschistische Treiben hinterlässt, sind inzwischen so groß, dass sie nicht mehr übersehen werden können. Überfälle auf Polizeistationen, Bahnanschläge, Böller, Flaschen, Steine auf friedliche Demonstranten und Polizisten, Farbbeutelanschläge auf Häuser von als „rechts“ eingestuften Politikern, Belagerung und Verwüstung von Wohnungen und Büros, genannt „Hausbesuche“. Sogar das behinderte Kind eines CDU- Bundestagsabgeordneten wurde attackiert, als es mit seinem Vater an einer „Demo für alle“ teilnahm.

Die linksradikalen Schläger profitieren von der großzügigen Unterstützung für den Kampf gegen „rechts“, die von Ministerin Schwesig verteilt wird. Verfassungstreue ist nicht mehr nötig, seit Schwesig die von Familienministerin Schröder eingeführte Extremismusklausel, die verhindern sollte, dass Radikale in den Genuss staatlicher Förderung kommen, kurzerhand gestrichen hat. Gleichzeitig wurden die Programme gegen Linksextremismus abgeschafft. Wer auf die Seite des Familienministeriums geht, findet sie zwar noch aufgeführt, klickt man aber darauf, landet man bei den Programmen gegen „rechts“. Obwohl die Antifa bei der Bevölkerung mit immer kritischeren Augen gesehen wird, bekommt sie immer noch Schützenhilfe von den Qualitätsmedien.

So veröffentlichten „Tagesspiegel“ und Zeit online kürzlich einen Bericht, der auf einer Anfrage der Linke-Bundestagsfraktion beruhte. Demnach soll es 2014 über 10.000 rechtsradikale Straftaten gegeben haben. So wurde jedenfalls getitelt. Schaut man sich diese erschreckende Zahl aber genauer an, so bleiben 496 Gewalttaten übrig, ein Anstieg von 26 Delikten gegenüber dem Vorjahr. Dazu zählen Gewalttaten mit fremdenfeindlichem Hintergrund. Genauer wird das in der Presse nicht spezifiziert. Um ein Beispiel anzuführen: Zählen Fälle wie der des Thailänders Jonny K., der am Berliner Alexanderplatz von drei Türken zu Tode geprügelt wurde, auch zu den Opfern mit fremdenfeindlichem Hintergrund? 15 antisemitische Gewalttaten gingen auf das Konto Deutscher. Waren darunter auch Deutsche wie der Däne mit arabischem Namen, der für die Morde in Kopenhagen verantwortlich ist?

Ich wage noch die Frage, wie es sich mit den verbleibenden fast 10.000 Straftaten verhält? Es handelt sich hierbei um sogenannte „Propagandadelikte“, die es nur auf der rechten Seite gibt. Jede Hakenkreuzschmiererei, jede ausländerfeindliche Parole, auch wenn die Verursacher nicht festgestellt werden können, wird als rechtes Delikt gezählt. Auch die Hakenkreuzschmierereien, für die während des letzten Landtagswahlkampfs in Thüringen Grüne verantwortlich waren, die mit ihrem Tun auf die neonazistische Gefahr aufmerksam machen wollten? Es sieht so aus, als würden jede Menge statistischer Nebelkerzen geworfen. Dies festzustellen bedeutet schon, sich dem Vorwurf, rechte Gewalttaten verharmlosen zu wollen, auszusetzen. Diese Fragen nicht zu stellen, bedeutet jedoch, sich zum Komplizen eines verlogenen Antifaschismus zu machen, der sich zu einer ernsten Gefahr für unsere Demokratie entwickelt hat.

Wenn Sie die Petition gegen die staatliche Förderung der Antifa unterschreiben wollen, können sie das hier tun.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Achse des Guten.

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Dann werfen Sie einmal einen Blick in die aktuelle eigentümlich frei 150. In diesem Heft erwarten Sie ausführliche Hintergrundartikel zu unserem Schwerpunktthema „Heiße Phase im Kalten Krieg: Fiebermessen und Farbenlehre im neuen Ost-West-Konflikt“. Dazu finden Sie in ef 150 detaillierte Analysen der Pegida-Bewegung, eine Einschätzung zum Attentat auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“, eine Darstellung der Flügelkämpfe zwischen Alt- und Jung-Emanzen, eine Reportage von der Supermarktkasse, eine ausführliche Debatte über die Sterbehilfe, ein Lob auf den Tennissport, den pädagogischen Kern eines Computerspiels sowie Lifestyle, Musik, Autos, Film, Empfehlungen über ein sinnvolles Anlageverhalten während der lange nicht beendeten Finanzkrise und weitere Analysen aus ungewohnter Sicht. Dazu viele weitere Überraschungen und Informationen, die Sie andernorts vergeblich suchen werden. Als ef-Abonnent profitieren Sie zusätzlich vom erweiterten Online-Angebot, können das Heft auch digital lesen, erhalten Zugang zu neuen und älteren Ausgaben im Archiv und können Online-Artikel im Leserkreis kommentieren.

Einzelhefte und Abonnements finden Sie hier:

eigentümlich frei bestellen


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Vera Lengsfeld

Über Vera Lengsfeld

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige