16. Januar 2015

Journaille Die Staatsnähe der Hackfressen

Psychopathen attackieren die Pressefreiheit

Dossierbild

Die schreibende und schmierende Journaille war sich anlässlich des Anschlags auf die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ darin einig, dass das Attentat „ein Angriff auf die Pressefreiheit“ gewesen sei. Da ich nirgendwo eine Gegenstimme vernommen habe, fühle ich mich gezwungen, diesbezüglich ebenfalls mein dummes Maul aufzureißen.

Irgendwelche zivilen oder paramilitärischen Figuren können die sogenannte Pressefreiheit nicht angreifen. Die Freiheit, sich in Wort und Bild auszudrücken, wie es jemandem beliebt, ist solange eine natürliche Selbstverständlichkeit, bis irgendwelche Machthaber die Menschen zwingen, bestimmte Sachverhalte nicht zu erwähnen. Spätestens in der Schule erfahren dies die Kinder, denn vielen wäre es ein Bedürfnis, an die Tafel zu schreiben: „Der Lehrer ist doof!“

Die politischen Machthaber verankern nun in ihren monströsen Verfassungen das Instrument der Pressefreiheit. Wohlgemerkt „Instrument“ und nicht „Recht“ im eigentlichen Sinne. Denn man kann niemandem ein Recht einräumen, das er bereits aus sich heraus besitzt. Weshalb es auch zum Beispiel keinen Laubfrosch kümmert, ob in so einer Verfassung für ihn die Quakfreiheit verankert ist oder nicht.

Erst dann, wenn man insgeheim beabsichtigt, den Fröschen das Quaken zu reglementieren oder bereits den Spaten zum Plattmachen bereit gelegt hat – man ihnen diese Freiheit also nicht lassen will –, benötigt man das Instrument des Gewährens. Dämmert‘s?

Subkutan wurde also in den jeweiligen Verfassungen die sogenannte „Pressefreiheit“ in eine materiale Implikation gewickelt, wobei die jeweiligen Junktoren von den Machthabern bestimmt werden. Und diese bestimmen dann, was überhaupt als Satire gilt und was nicht. Und das herrschende politische Gesindel schwingt sich auf, was, wer und mit welchen Verrenkungen sagen oder schreiben darf. (Ein einziger dummer Satz hier, und ich bräuchte Montag früh keinen Wecker, weil um sechs Uhr die Bullen die Tür eintreten würden.)

Wer hat also die Pressefreiheit angegriffen? Es sind die Figuren, welche sie seit der Erfindung der Schrift einschränken, verunmöglichen, verzerren, um sie dann scheinheilig teilweise wieder zu gewähren. Irgendwelche Dumpfbacken, ob mit oder ohne Raketenwerfer, können vielleicht einen Journalisten töten, doch die Pressefreiheit kann und ist von den gleichen psychopathologischen Gaunern bedroht, welche auch alle anderen persönlichen Freiheiten der Menschen einschränken, sie anlügen, ausrauben, aufhetzen und in den Krieg schicken.

Der Grad der Verblödung gewisser journalistischer Hackfressen wird nur durch ihre Korruptheit und Staatsnähe übertroffen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Facebook-Seite des Autors.

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Dann werfen Sie einmal einen Blick in die aktuelle eigentümlich frei 149. In ef 149 schreibt Janos Boros über die Politik in Ungarn, Jens Yahya Ranft untersucht die Marktwirtschaft im Islam und Gérard Bökenkamp wirft einen Blick auf Ethik, Sex und die Österreichische Schule. Daneben erwarten Sie viele weitere tiefgründige Analysen, hintergründige Recherchen, knackige Meinungen und kenntnisreiche Empfehlungen, die Sie andernorts vergeblich suchen werden.

Als ef-Abonnent profitieren Sie zusätzlich vom erweiterten Online-Angebot, können das Heft auch digital lesen, erhalten Zugang zu neuen und älteren Ausgaben im Archiv und können Online-Artikel im Leserkreis kommentieren.

Einzelhefte und Abonnements finden Sie hier:

eigentümlich frei bestellen


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Mediales

Mehr von Kurt Kowalsky

Über Kurt Kowalsky

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige