05. Dezember 2014

„Unsere“ Flüchtlinge Bauunternehmen ratlos – kein Kran dieser Welt hebt solche demagogischen Mühlsteine

Der Mohr tut seine Schuldigkeit als Hofsänger

Wussten Sie schon, was alles „unser“ ist? Sie wären erstaunt, glauben Sie mir. Reinhard Mohr in der „Welt“ vom 03.12.2014: „Unsere Flüchtlinge und die neue Gratis-Moral. In Sachen Flüchtlingspolitik gibt es derzeit einen wahren Empörungswettlauf. Für eine realistische Einwanderungspolitik und die wahren Verursacher des Fluchtelends interessieren sich nur wenige.“

Das ist  nicht ganz richtig. Für die wahren Verursacher interessieren sich sogar sehr viele Leute, ja, die wahren Verursacher sind sogar namentlich bekannt, nur sind diejenigen, die darauf hinweisen, ja alle Aluminiumpopulisten, FSB-Agenten, mithin ganz allgemein so komische Versteher und Flüsterer und verbreiten auf jeden Fall Antiblabla-Ressentiments. Gelle? Geehrter Herr Mohr, versuchen Sie doch einmal, über die wahren Ursachen der Flüchtlingsströme gerade aus Libyen oder Syrien wahrheitsgemäß und fair zu berichten. Viel Glück. Ich wünsche Ihnen dann schon mal viel Erfolg bei der Jobsuche, hoffentlich finden Sie bald einen neuen. Denn sollten Sie tatsächlich mal etwas ausgewogener und neutraler darüber berichten wollen, hinge Ihnen kurz darauf der schwere Atem eines als Chefredakteur oder stellvertretender Claqueur verkleideten Weißkopfadlers im Nacken. Na, Sie machen mir Spaß! Wie soll man denn seriös darüber berichten, wenn einem danach sofort irgendein Großinquisitor der bündnispolitischen Amtskirche Dogmenbruch vorwirft und eine Bannbulle, ach, eine Fatwa erlässt, die dem Delinquenten mit Exkommunikation aus der westlichen Wertegemeinschaft des „Wir sind NATO“-Fundamentalismus droht? Da man sich von seinem Gott ja kein Bild machen soll, werde ich den Namen derjenigen, na ich sag‘ mal, derzeit militärisch dominierenden Regierung, die für diese Flüchtlingsströme – da können Sie sich auf den Kopf stellen, bis Ihnen der Schädel platzt, an diesen Fakten kommen Sie nicht vorbei – definitiv, nachgewiesenermaßen und ohne den geringsten Zweifel mit verantwortlich ist, nicht aussprechen. Ich werde mich hüten, Ihre religiösen Gefühle zu verletzen, Herr Mohr, mithin diejenigen der Springer-Bündnismullahkratie e.V.

„Stets steht der Westen, Kind der europäischen Aufklärung, unter moralischem Dauerverdacht – nicht etwa Putins reaktionäres Regime. So wird die Hypermoral zur Antimoral – zur Überwältigung der aufgeklärten Vernunft durch das Bedürfnis, das eigene Gutsein nicht beflecken zu lassen. Dabei ist sie allein in der Lage, die Verhältnisse zu ändern.“

Da stimme ich Ihnen mal voll und ganz zu. Allein aufgeklärte Vernunft (nicht VERklärte, Herr Mohr, nicht atlantiklügenvereinssatzungsgemäß VERklärte!), Besonnenheit und Rationalität können den galoppierenden bellizistischen Irrationalismus vielleicht noch stoppen. Aber auch hier gibt es wieder ein Problem, nämlich die mittlerweile nur noch als psychopathologisch zu bezeichnende, manchmal auch vorsätzlich-bösartige, im Allgemeinen aber eher schlicht steindumme, zuweilen sogar schon primitivst demagogische, schizophrene Mythomanie und Realitätsleugnung auch in Ihrem Hause, die zu vernunftgeleiteten geopolitischen Analysen ja gar nicht mehr fähig ist, sondern jede an einer Windschutzscheibe verstorbene Mücke zur Alleinschuld russischer Windschutzscheibenhersteller erklärt. Beziehungsweise VERklärt. Verstehen Sie? Wenn auf jedem in China umgefallenen Sack Reis umgehend ein russischer Stiefelabdruck ausgemacht wird, obendrein unter Vorlage von Beweisen, die so aussagekräftig sind wie ein Kronzeuge gegen die Mafia mit Zementpediküre im Hafenbecken von Chicago, na da wundern Sie sich, wenn mancher Westler zunehmend Mühe hat, zwischen russischer und bestwestlicher Presse noch zu unterscheiden? Putins Regime ist reaktionär, okay, lassen wir das jetzt einfach mal so stehen. Dann tröste ich mich jetzt einfach mal damit, dass zahlreiche vom Gott des Westens geführten völkerrechtswidrigen Angriffskriege, die vom Irak über Afghanistan, Libyen und Mali bis Syrien samt und sonders auf Lügen basierten, deren den Westbürgern mit offiziöser Schamlosigkeit ins Gesicht geflunkerten Begründungen von A bis Z aus den Memoiren Müchhausens plagiiert wurden, dass geostrategischer Größenwahn und eine fette Weltvormachtspsychose ganz einfach unter dem progressiven Geist von Aufklärung und Humanismus standen. Kriege, die wie gesagt auch diejenigen Flüchtlingsströme verursacht haben, die Sie nun zu „unseren“ machen. Bevor Sie sich also echauffieren über die, um den Tenor ihres Ergusses zu pointieren, „Nestbeschmutzer“ oder Wehrkraftzersetzer, die es doch tatsächlich wagen, auch die Verbrechen der eigenen Regierung – und Presse, denn auch die agiert diesbezüglich schon seit Jahren, erst recht seit dem Krieg in der Ukraine, ganz offen kriminell – unverblümt auszusprechen, möchte ich Ihnen raten, jetzt einfach mal einen Bauunternehmer zu kontaktieren, der Ihnen mit einem stabilen Kran beim Heben des Mühlsteines hilft, den Sie aus Ihrem Glashaus stets nur auf Moskau zu werfen gedenken.  

Wenn Sie sich über die „Hypermoralisierung“ des öffentlichen Diskursraumes beklagen – da bin ich sofort bei Ihnen, und ich glaube, da werden Ihnen auch sehr viele andere Menschen sofort beipflichten. Wenn das Benennen realer Unterschiede bereits als rechtspopulextrerassisexistipliketisches Shitty-Shitty-Bang-Bang gilt, also mit der unsäglich geistlosen Wortkeule „Diskriminierung“ oder, noch dümmer und unsäglicher, „Populismus“ niedergeschlagen wird, ist das in der Tat ein alarmierendes Zeichen für geistige Gleichschaltung und einen tragischen Niedergang der Meinungsvielfalt, also dem, was man gemeinhin „Diskussionskultur“ nennt. So weit, so zustimmungswürdig. Aber dann tapsen Sie selber schon wieder in genau dieselbe Falle:

„Am Beispiel des Russland-Ukraine-Konflikts zeigt sich symptomatisch, wie schief sie ist: Während hierzulande alles, was irgendwie ‚rechts‘ scheint, bekämpft wird, fliegen dem Kreml-Herrscher Wladimir Putin erstaunlich viele Sympathien zu, obwohl er bekennender Schwulenfeind ist und mit Marine Le Pens Front National paktiert.“

Nunja, Herr Mohr: Während hierzulande immer wieder „Nie wieder Krieg!“ angestimmt wird, schon gar nicht „von Deutschland aus!“, entblöden sich gewisse deutsche Holzjungen aus Geppettos Medienwerkstatt, deren Nasen man mittlerweile als bequeme Reisemöglichkeit zu den Sternen nutzen könnte, darunter übrigens gerade solche aus Ihrem Hause, dennoch nicht, friedensnoblen Preisschlägern wie Obama erstaunlich viele sympathiegetränkte Glückwunschtelegramme zur mutwilligen, erfolgreichen Zerstörung anderer Länder zukommen zu lassen. Mithin wird schon seit geraumer Zeit US-Regierungen applaudiert, gratuliert und sekundiert, die mit Terrormilizen paktieren, sie auf offenem, meistens aber verdecktem Wege bewaffnen und finanzieren oder ihren Aufstieg durch vorherige Kriege ermöglichen und begünstigen – wie zum Beispiel den IS, der munter Menschen köpft, und ja, auch das ist mittlerweile eine gesicherte Erkenntnis, ob Ihnen und Ihren Leitkollegen das nun passt oder nicht – einen „Regime Change“, also Putsch, nach dem anderen inszeniert, darunter übrigens auch denjenigen in der Ukraine, die Regierung dann auch gleich, wie unlängst wieder geschehen, rappzapp mit Leuten aus den eigenen Reihen besetzt, die mit gewissen nichtrussischen Verbrecherbanken liiert sind und dabei auch gleich noch den Ukrainern das Gold mopsen. Zugegeben, das waren jetzt aber ganz viele verschwörungspraktische Informationen auf einmal. Tja, es bleibt mir leider nichts anderes übrig, als sie in geballter Form abzuladen, denn bei Ihnen kann man ja bis zum Sankt Nimmerleinstag darauf warten.

„Die Empörung auf allen Kanälen verbindet eines: Mit den konkreten Opfern hat sie so gut wie nichts zu tun. Was genau in den Herkunftsländern all der Flüchtlinge passiert, in Somalia, Libyen, Syrien, im Irak, im Sudan, in Ägypten, Äthiopien oder Eritrea, hat in den letzten Jahren kaum jemanden unter all denen interessiert, die sich jetzt ihrer selbst entlastenden Empörungslust hingeben.“

Siehe oben. Ja, was passierte denn in Libyen? Welche wohl eher nicht prorussische Allianz hat das Land denn in die Tonne getreten? Wer finanzierte denn „moderate“ Rebellen und wuppte sie über die türkisch-syrische oder jordanisch-syrische Grenze, um Assad zu stürzen? Wer entließ denn, na das ist ja ein Ding, zahllose Al-Qaida-Kämpfer aus der Haft, die sich bald darauf dem IS anschlossen? Wollen Sie jetzt ganz ernsthaft zum Beispiel einen Michael Knights vom Washingtoner Institut für Nahostpolitik als Nest- beziehungsweise Westbeschmutzer titulieren, nur weil er darauf hinwies? Knights bezeichnete diese Massenentlassungen von Dschihadisten auf Anweisung der amerikanischen und irakischen Regierung als „beispiellose Infusion ausgebildeter, vernetzter terroristischer Manpower in einer Größenordnung, die die Welt noch nie gesehen hat“. Wie aufgeklärt und vernunftgeleitet ist das denn? Man lässt Heinis, die doch als größte Bedrohung des Westens seit dem „Traumschiff“ gelten und die man doch immer zu bekämpfen und auszumerzen vorgab, massenweise aus der Haft? Würden Sie mir diese prorussische Frage bitte mal beantworten?

„Wen kümmert schon das alltägliche Leiden und Sterben in Eritrea, wo die einst als fortschrittlich geltende Eritreische Volksbefreiungsfront längst eine brutale marxistische Diktatur errichtet hat, die es schafft, in Sachen Pressefreiheit Jahr für Jahr den letzten Platz aller Länder einzunehmen, noch hinter Nordkorea.“

Och, da machen Sie sich mal gar keine Sorgen, Herr Mohr. Wird in Deutschland weiter so berichtbestattet, wie es bei Ihnen und vielen Ihrer Kollegen üblich ist, wird diese bananenjournalistische Republik diesbezüglich bald sogar noch hinter Nordkorea rangieren. Da bin ich mir ganz sicher. Ganz falsch lag Sergei Lawrow ja nun auch nicht, als er die Frage einer Journalistin von RT wie folgt beantwortete, dabei in Steinmeiers Richtung spöttelnd (ja, Herr Mohr, ich zitiere hier tatsächlich einen russischen Außenminister, her mit dem Verfassungsschutz!): „Ihr Sender wird in Deutschland auch bald verboten.“ Und ich will jetzt kein Kleinmädchengeheule hören: Natürlich gibt‘s in Russland Staatsmedien, natürlich wird dort auch Propaganda betrieben. Soweit ich weiß, werden die hierzulande zwangsweise erhobenen Gebühren für den Staatspropagandafunk aber nicht von Putin eingetrieben, mein Freund. Und den transatlantischen Nuttendiesel hat er auch nicht destilliert.

Und wie es bei mir gute Tradition ist, gibt‘s zum Abschluss mal wieder einen gespielten Witz. Nonstop geostrategischer Nonsens! Denn wissen Sie, Herr Mohr, wer die heutige Situation mit verblüffender Genauigkeit vorhergesagt hatte? Ausgerechnet der libysche Dikator, Oberst Muammar al-Gaddafi! Tun Sie sich das mal rein:

„Wenn ihr mich bedrängt und destabilisieren wollt, werdet Ihr Verwirrung stiften, al-Qaida in die Hände spielen und bewaffnete Rebellenhaufen begünstigen. Folgendes wird sich ereignen: Ihr werdet von einer Immigrationswelle aus Afrika überschwemmt werden, die von Libyen aus nach Europa schwappt. Es wird niemand mehr da sein, um sie aufzuhalten. Al-Qaida wird sich in Nordafrika einrichten, während Mullah Omar den Kampf um Afghanistan und Pakistan übernimmt. Al-Qaida wird an eurer Türschwelle stehen. In Tunesien und Ägypten ist ein politisches Vakuum entstanden. Die Islamisten können heute von dort aus bei euch eindringen. Der Heilige Krieg wird auf eure unmittelbare Nachbarschaft am Mittelmeer übergreifen. Die Anarchie wird sich von Pakistan und Afghanistan bis nach Nordafrika ausdehnen.“ Zitiert nach Peter Scholl-Latour aus seinem Buch „Der Fluch der bösen Tat“. Ja, genau DER Scholl-Latour. Ein kluger, besonnener, vernünftiger, aufgeklärter Mann, der, im Gegensatz zu so manchen medialen Holzjungen mit viele Lichtjahre überbrückenden Nasen, tatsächlich wusste, worüber er sprach. Und der, wie es sich für besonnene, kluge, vernünftige, aufgeklärte Holzjungen gehört, in Ihrem Blättchen in einer Kolumne regelmäßig verunglimpft wurde als „Peter Schwall-Lemur“. Vergessen Sie den Bauunternehmer, Herr Mohr. Kein Kran dieser Welt hebt solche Mühlsteine.

Link:

„Die Welt“: „Unsere Flüchtlinge und die neue Gratis-Moral“


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Axel B.C. Krauss

Über Axel B.C. Krauss

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige