02. Mai 2014

Dokumentation SPD, DGB und Grüne Seitʼ an Seitʼ mit Stalin

Vorsitzender der AfD-Jugend forderte Stellungnahme zur Maikundgebung in Köln

Dossierbild

Der NRW-Landesvorsitzende der AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative für Deutschland“ , Sven Tritschler forderte am gestrigen 1. Mai Vertreter von SPD, Grünen und DGB dazu auf, sich von ihrer Gesellschaft bei der Maikundgebung in Köln zu distanzieren.

„Ich wollte meinen Augen nicht trauen“, erklärte der 32jährige, „seelenruhig marschierten die vermeintlichen Arbeitervertreter gemeinsam mit verfassungsfeindlichen Parteien und Organisationen wie MLPD, DKP und SDAJ durch die Straßen und betranken sich bei der anschließenden Maikundgebung auf dem Heumarkt. Der Gipfel war aber, dass Teilnehmer der Demonstration völlig unbehelligt Banner mit den großen Menschheitsverbrechern Lenin und Stalin durch die Straßen tragen durften. Den ‚OrdnerInnen‘ des DGB war das offenbar genauso egal wie SPD und Grünen.“

Von der in SED-Kontinuität stehenden Linkspartei dürfe man nichts anderes erwarten, aber wenn vermeintliche „Mitte-Parteien“ wie SPD und Grüne und der angeblich neutrale DGB mit Stalinisten und Betonkommunisten durch die Straßen ziehen, dann laufe einiges falsch, so der Jugendvertreter weiter.  „Diese Woche erfahren wir von einem Anstieg linksextremer Gewalttaten um fast ein Drittel. Wir erfahren, dass in ganz Deutschland AfD-Wahlkämpfer Gewalttaten ausgesetzt sind. Wir erfahren, dass unser Wahlkampf massiv behindert wird. Und die linksgrünen Damen und Herren bieten der Creme des deutschen Verfassungsschutzberichts öffentliche Foren.“

Die Kundgebung wurde fotografisch dokumentiert und auf Video aufgenommen. Die Bilder und Videos dürfen unter Verweis auf die Quelle „Junge Alternative NRW“ verwendet werden. Sie sind hier abrufbar:
https://www.dropbox.com/sh/0t2ti87pcv2xc20/fy0mBXxzdv


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Die Grünen

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige