30. Dezember 2013

Politik verstehen Stationäre Banditen mit ihren Heiligenbildchen und Teufelsfratzen

Über die propagandistische Aufgabe der Helferkaste

Staaten und Politiker sind nach der Definition des Philosophen und Ökonomen Hans-Hermann Hoppe „stationäre Banditen“, also Räuberbanden mit Gebietsmonopol. Wer das nicht glaubt, sollte einmal probeweise versuchen, die Tributzahlung (genannt: Steuern) zu verweigern. Darüber können die gesetzlich legitimierten Mafiosi ziemlich böse werden – überall auf der Welt.

Auch wenn die Helferkaste in den Fernsehanstalten und Redaktionsbüros mit ihrer täglichen Dosis Propaganda ihr bestes gibt, ahnen einfache Menschen immer noch instinktiv, dass Hoppe irgendwo recht hat und Politikern nicht zu trauen ist, nirgendwo auf der Welt.

Über die hoppesche Definition mag man vielleicht dennoch streiten. Aber sie hilft, die Welt wie sie nun einmal ist zu verstehen. Etwa den Personenkult, der um einige der Räuber wie zuletzt um Nelson Mandela betrieben wird: Dieser Kult sorgt dafür, dass der gesamte verbrecherische „Berufsstand“ sich im Lichte eines angeblichen „Freiheitskämpfers“ sonnen darf. Da reisen örtliche Clanchefs wie Gauck und Obama gerne ans andere Ende der Welt nach Johannesburg, um Abschied von einem „Giganten“, einen wahrhaft (?) „Guten“ zu nehmen. Denn ist der eigene Ruf erst ruiniert, leiht man sich eben etwas Reputation aus Afrika. Dass auch dieser Kult nur eine Farce ist und der reine Hohn auf ein einst blühendes Land, das gerade in Rassismus und Gewalt versinkt, steht auf einem anderen Blatt. Hauptsache, die Propaganda vom gütigen Paten vulgo Politiker stimmt. Und wenn es selbst in Afrika gerade keinen gibt, erhebt man gerne auch einen toten Vorgänger zum Heiligen (zuletzt Willy Brandt auf allen Kanälen).

Das Aufpolieren des ramponierten Politikerrufs mit Heiligenbildchen aus der Vergangenheit oder von weit weg ist die eine stete Taktik der Räuberbanden. Die andere ist die wiederkehrende Warnung vor den Dämonen, die ebenfalls aus der Vergangenheit (der Teufel persönlich kam bekanntermaßen aus Braunau) oder von weit weg (seit einigen Monaten: Russland) herlauern und vor denen unsere Paten uns mit allen Mitteln (bezahlt von unserem eigenen schwer erarbeiteten Geld) schützen müssen.

Im Kern geht es dabei immer nur um eins, um Ablenkung von den kleinen und großen Schweinereien der hiesigen politischen Klasse im Hier und heute.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von André F. Lichtschlag

Über André F. Lichtschlag

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige