18. April 2013

Alternative für Deutschland, wetten dass? Per Rakete in den Bundestag

So schnell wuchs keine Partei zuvor

Nicht einmal 100 Tage ist die neue Partei Alternative für Deutschland alt. Sie wurde eher noch heimlich am 6. Februar gegründet, am 3. März ging ihre schnell besonders erfolgreiche Facebook-Seite online, am 14. April, vor gerade vier Tagen also, fand der eigentliche Gründungsparteitag in Berlin statt. Erst fünf von 16 Landesverbänden bestehen, die anderen gehen in den nächsten Tagen an den Start.

Keine Partei seit Bestehen der Bundesrepublik sei so schnell gewachsen, hieß es vor zwei Jahren mit Blick auf die Piratenpartei – einer lahmen Schnecke gegenüber der AfD mit ihrem raketengleichen Wachstum. Das wird im Vergleich deutlich. Indikatoren sind die Zahl der Mitglieder und die Anhänger im größten sozialen Netzwerk Facebook. Stand heute meldet die AfD 8.500 Parteimitglieder und hat 24.150 Facebookfreunde. Bis Ende des Monats werden es hochgerechnet bereits gut 10.000 Mitglieder und vermutlich eher 30.000 als 25.000 Facebook-Anhänger sein.

Schauen wir also auf die entsprechenden aktuellen Zahlen (Quellen: Wikipedia und Facebook) der zwölf stimmenstärksten Parteien bei der letzten Bundestagswahl (2009) und vergleichen sie mit den gerade Genannten der Alternative für Deutschland in ihrer frühen Startphase.

CDU: 480.000 Mitglieder, 36.100 Facebookfreunde

SPD: 477.803 Mitglieder, 26.850 Facebookfreunde         

FDP: 58.675 Mitglieder, 20.300 Facebookfreunde          

DIE LINKE: 63.761 Mitglieder, 20.750 Facebookfreunde         

GRÜNE: 60.003 Mitglieder, 34.900 Facebookfreunde

CSU: 150.000 Mitglieder, 10.300 Facebookfreunde

PIRATEN: 33.334 Mitglieder, 77.500 Facebookfreunde

NPD: 5.774 Mitglieder, 33.800 Facebookfreunde

Tierschutzpartei: 1.036 Mitglieder, 1.450 Facebookfreunde

REP: 5.500 Mitglieder, 7.250 Facebookfreunde

Ödp: 5.945 Mitglieder, 800 Facebookfreunde

FAMILIE: 555 Mitglieder, 150 Facebookfreunde

Das bedeutet, die AfD ist nicht einmal 100 Tage nach ihrer heimlichen und vier Tage nach der eigentlichen Gründung nach Mitgliederzahlen bereits die achtstärkste Partei Deutschlands und liegt nach Facebookfreunden auf Platz sechs.

Damit hat die neue Partei – anders als zuletzt die Piraten – den Status „Sonstige“ übersprungen, ohne je an einer Wahl teilgenommen zu haben. Kein Wunder, dass die AfD in dieser Woche auch erstmals in einer bundesweiten Umfrage nicht mehr unter Sonstigen gezählt wird, sondern gleichauf mit den Piraten schon bei drei Prozent liegt. Tendenz wie bei den Mitgliedern und auf Facebook: steil steigend.

Mit anderen Worten und völlig unabhängig davon, ob mir diese Entwicklung schmeckt oder nicht: Wenn diese Partei nicht im September im Bundestag landet, wird mir die Besenkammer schwer im Magen liegen – und die verlorenen Wetten am Getränkebudget nagen.

Den Gründen für das Wachstumsphänomen wollen wir in einem längeren Beitrag über die Alternative für Deutschland in eigentümlich frei 133 (Juni-Ausgabe) nachspüren.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von André F. Lichtschlag

Über André F. Lichtschlag

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige