Frank Schäffler

Frank Schäffler ist Sprecher des Liberalen Aufbruchs in der FDP.

ef investigativ

Haben Sie Informationen oder Dokumente für uns? Hier können Sie unserem Investigativ-Team eine Nachricht schreiben.

investigativ@ef-magazin.de

ef auf Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook:
facebook.com/efmagazin

Anzeige

Schuldenkrise: Weihnachtsgeschichte

von Frank Schäffler

Fürchtet euch nicht!

21. Dezember 2012

Es begab sich aber zur der Zeit, dass ein Gebot von den Märkten ausging, dass alle Staatsschulden neu geschätzt würden. Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da die große Bankenkrise war. Und jedes Land ging, dass es sich schätzen ließe, ein jedes zu seinen Gläubigern.
Da machte sich auf auch Giorgos Andrea Papandreou, aus der Stadt Athen, in das brabantische Land zur Stadt der Union, die da heißt Brüssel, weil er Ministerpräsident Griechenlands war, damit er dessen Schulden neu berechnen ließe mit Eurostat, der ihm geneigten Behörde; die war blind auf beiden Augen. Und als sie dort waren, kam die Zeit, dass sie die Wahrheit sagen sollten. Und Eurostat gebar die Wahrheit und sie ward zur Staatsschuldenkrise und legte sie den Staats- und Regierungschefs vor; denn sie hatten sonst kein Geld mehr in Griechenland.
Und es waren Finanzminister in derselben Gegend, die hüteten des Nachts ihre Finanzen. Und der Trichet der EZB trat zu ihnen, und die Klarheit der EZB leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. Und der Trichet sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allen Staaten und Banken widerfahren wird; denn euch ist heute das Ende der Nichtbeistandsklausel geboren, welche ist Bestandteil des Paktes, aus der Stadt Maastricht. Und das habet zum Zeichen: Ihr werdet finden die Schulden beglichen und das Geld auf euren Konten liegen. Und alsbald war da bei dem Trichet die Menge der Staats- und Regierungschefs, die lobten die EZB und sprachen:

Ehre sei der EZB in Frankfurt
und Liquidität den Gläubigern
bei den Bankern ihres Wohlgefallens.

Und als der Trichet von ihnen zurück nach Frankfurt fuhr, sprachen die Finanzminister zum IWF und zur Kommission: Lasst uns nun gehen als Troika nach Athen und die Haushalte sehen, die da erfunden sind, was uns die EZB kundgetan hat. Und sie kamen eilend und fanden beide, die leeren Kassen und die hohen Ausgaben, dazu die Staatsschuldenkrise. Als sie es aber gesehen hatten, fürchteten sie sich, weil sie sahen, dass die Krise kein Ende hatte. Und alle, die davon hörten, wussten, dass die Finanzminister große Sorgen hatten. Die Märkte aber erkannten alle Sorgen und bewegten sie in ihrem Herzen. Und die Finanzminister kehrten wieder um, priesen und lobten die EZB für alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war. Aber die Märkte glaubten ihnen nicht mehr, weil sie zu oft die Unwahrheit gehört hatten. Die Staatsschuldenkrise gedeihet und wächst seitdem.

Unterstützen Sie ef-online

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Fördermitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und genießen zusätzlich attraktive Privilegien.
Klicken Sie hier für Informationen zur Fördermitgliedschaft.

Testen Sie eigentümlich frei

Prominente Autoren und kantige Kolumnisten wie Bruno Bandulet, Theodore Dalrymple, Carlos A. Gebauer, Jörg Guido Hülsmann, Michael Klonovsky oder Frank Schäffler schreiben jeden Monat exklusiv in eigentümlich frei. Testen Sie ein Magazin, das über das Angebot auf ef-online hinausgeht.

Diesen Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare


Der Kommentarbereich für diesen Artikel wurde geschlossen.

Anzeige