24. Oktober 2012

Medien Wollt ihr die totale Desinformation?

Mitsingen im Chor der Blöden

Am 22. Oktober veröffentlichte eigentümlich frei auf facebook eine Erklärung in eigener Sache. Es ging um eine tendenziöse, manipulative Darstellung der Zeitschrift in ihrem Wikipedia-Eintrag, in der ihr – raten Sie mal – natürlich eine Nähe zum Rechtsextremismus™ unterstellt wurde. Nun ist es zwar keine neue Erkenntnis, dass auf der ansonsten sehr honorigen und lobenswerten Wikipedia bei bestimmten Themen regelmäßig ein „Josef-Goebbels-Lookalike-Wettbewerb“ und Propaganda-Contest einer kleinen Gruppe, oder vielleicht besser: eines Zentralkomitees linksfaschistischer Sozio-, Polito- und diverser anderer, ähnlich extremistisch ausgerichteter Logen tobt, der gerade einem Lexikon eigentlich ganz gut zu Gesicht stehende Eigenschaften wie politische Neutralität und inhaltliche Ausgewogenheit traurig auf dem Seitenstreifen der zeitgemäß neo- und turboautoritären sowie -totalitären Autobahn ins tomanische Borniertheim stehen lässt.

Schließlich geriet Wikipedia deshalb schon öfter in die Schlagzeilen. Seien es ein paar durchgeknallte Femifaschistinnen, die jeden, der ihre Ansichten nicht teilt, als – tadaa – Rechtsextremisten™ diffamieren, sofort zensieren oder gleich dessen Useraccount sperren lassen, seien es irgendwelche Ökofaschisten, die Klimawandelholocaustleugner umgehend etwas unsanft aus dem Portal geleiten, oder eben Linksfaschos welchen Geschlechts und Gesindels auch immer, die, wie nun im Falle ef zu beobachten, mittlerweile sogar schon Liberale und Libertäre kindisch kichernd mit brauner Farbe bekleckern. Nun könnte man sich damit trösten, solche Gremlins könnten ja nichts dafür – bekanntlich sollte man die kleinen, putzig-schrulligen Kreaturen nie nach 45 mit Political Correctness füttern, sonst verwandeln sie sich umgehend in die alten, häßlichen Deutschen zurück.

Allerdings übersähe man dabei, dass sich hier ein Phänomen beziehungsweise ein politisches Frankensteinmonster seine ignoranten, intoleranten, freiheits- und geistfeindlichen Faulzähne zeigt, das leider nicht nur auf Wikipedia sein Unwesen treibt. Dieser Antigeist hat längst auch – frei nach einer der beliebtesten Floskeln unserer Zeit – die „Mitte der massenmedialen Hohepriestergesellschaft“ erreicht und infiziert. Meinungen zensieren, längst durchstoßene Faktenlagen reflorieren, Talkshow-Gäste hart, aber unfair wieder ausladen, die tatsächlich etwas zu sagen hätten, Standgerichte Marke „Theo gegen den Rest der matten Scheibenwelt“ – das alles gibt's ja auch bei vielen großen Zeitungen und Fernsehsendern, vor allem aber den Veröffentlicht-Unrechtlichen, vulgo im Wahrheitsministerium; Nutzerkonten störender Individualisten und Nonkonformisten deaktivieren oder löschen? Et voilà, das haben auch viele Printpäpste im Programm; die lieben Kleinen à la „Zeit“ ermahnen mit Hinweisen wie „Bitte vermeiden Sie Kritik an den Redakteuren“, „Bitte vermeiden Sie Verschwörungstheorien“, fehlt eigentlich nur noch „Bitte vermeiden Sie Meinungsvielfalt“; nicht ganz unwichtige Details zu gesellschaftlich relevanten Themen unter den Desinfotainment-Flokati krümeln, nunja – same shit, different day, was gibt es dazu noch groß zu sagen.

Am selben Tag las ich frühmorgens zum Beispiel auf der ersten Seite der „FAZ“ mal wieder einen im Sinne dumpfer Desinformation mustergültigen Artikel über die aktuelle Situation im Libanon und in Syrien. Am liebsten hätte ich mich gleich wieder ins Bett gelegt. Natürlich war – viele Leser werden es sich schon denken können – der böse, böse Assad der Hauptverursacher und Alleinschuldige des ganzen Kuddelmuddels, außerdem – die Überraschungen nehmen einfach kein Ende – das „starrsinnige Russland“. Mal wieder kein Sterbenswort über die beträchtliche Mitschuld und -verantwortung gewisser Guter. Natürlich wird sowas langsam nicht nur doof, sondern zum Ärgernis.  Scooter-Techno wird nicht dadurch besser, dass Qualitätsjournalisten ihn schreiben.

Ebenfalls am selben Tag stellte Hans-Olaf Henkel in seiner Kolumne „Henkel Trocken“ auf handelsblatt.com unter dem Titel „Das Schweigen der Chefredakteure“ einige spannende Fragen zur Mainstream-Berichterstattung über EU und Euro, die in denselben Problembereich griffen. Ihr Tenor lässt sich in der überaus berechtigten Frage zusammenfassen, warum man seiner eigentlichen Aufgabe, nämlich etwas kritischer und ausgewogener zu berichten, über einen langen Zeitraum überhaupt nicht mehr nachgekommen ist.

Ob es auch daran gelegen haben könnte, dass manche überparteilichen, völlig unabhängigen Chefredakteure sich von Mutti ins Kanzleramt einladen ließen, wo man beim – gemeinsamen – Backen von Haschkeksen darüber debattierte, welche Informationen zur Finanzkrise man den Wählern präsentieren könne, welche eher nicht? Oder vielleicht auch an einer bestimmten Mentalität, bekannt als Obrigkeitshörigkeit, Schwanzeinklemmer-, Mitläufer- und Duckmäusertum oder tiefer Staatsreligiosität?

Es gäbe noch viele andere mögliche Gründe: Konformitätsdruck, ideologisches Scheuklappenhaltertum, politische Nibelungentreue, manchmal auch einfach nur geistige Schläfrigkeit und Unbeweglichkeit, meinungsmächtige Selbstgefälligkeit und -gerechtigkeit, und und und. Ganz zu schweigen von der meiner Erfahrung nach gerade bei manchen ranghohen Qualitätsjournalisten regelmäßig gut zu beobachtenden Wirklichkeitsphobie. Von der Uni direkt in die Redaktionsstube gehuscht, ohne störende Umwege über die Realität, nehmen sie die Welt nur über den Rand ihres Hochschulzeugnisses wahr. Das Problem dieser Perzeptionstechnik: der Blick bleibt zu 90 bis 95 Prozent von einem Wisch verdeckt, der einem herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Fachidiotie bescheinigt. Das ist aber nicht die Welt.

Ich bremse jetzt mal. Sechs Abschnitte habe ich ohnehin schon wieder entfernt, diese kleine Polemik wäre sonst zu lang geworden – also ebenso lang wie die Liste derjenigen Vorfälle in den Massenmedien, die in dieselbe psychogrammatische Kerbe hauen wie das schrebergartendiktatorische Gerangel, Gezanke, Gespucke, Getrete und Gezeter in manchen Themenbereichen auf Wikipedia. Also, Abkürzung:

Tragisch an diesem dummen, kurzsichtigen Verhalten ist, dass man sich damit langfristig nur die eigenen Beine wegschießt. Das bekannte Portal meedia.de veröffentlichte – witzigerweise auch am selben Tag – einen kurzen Artikel, dessen Überschrift schon alles sagt: „TV-Nachrichten verlieren massiv Zuschauer“. Einleitungstext: „Was haben die Print-Branche und TV-Nachrichten gemeinsam? Offenbar interessieren sich immer weniger Menschen für sie. Nachdem die IVW am Freitag schlechte Auflagenzahlen für gedruckte Medien publizierte, veröffentlichte Media Control nun eine Auswertung, die zeigt, dass Tagesschau, heute und die meisten anderen TV-Nachrichten massiv an Zuschauern verlieren. In den ersten drei Quartalen erreichten die Newsflaggschiffe von ARD und ZDF neue Tiefstwerte für die vergangenen 20 Jahre.“

Die Leserkommentare unter dem Artikel könnten deutlicher nicht sein. Vier Beispiele:  

„Jaja, selbst unsere schlaue Regierung bekommt langsam mit, dass sie mit ihrer TV-Propaganda, die im Übrigen immer dämlicher wird, die lieben Bürger nicht mehr erreicht! Ich habe einen interessanten Beitrag im www gesehen, in dem sich Frau Merkel über die Tatsache, dass immer mehr Bürger auf alternative Medien im Internet umsteigen, folgendermaßen äußerte: ‚Die Bürger informieren sich falsch‘.“

„Diese zensierte Gleichschaltung ist dermaßen transparent geworden, dass sogar der Dümmste merkt, dass er für blöd verkauft wird. Was hierzulande bei den Öffentlich-Rechtlichen berichtet wird, sind gezielt gestreute Halbwahrheiten, die ja bekanntlich schlimmer sind als Lügen.“

„Es ist absolut logisch, dass immer weniger Menschen sich die Nachrichten ansehen, selbst die Dummen merken, dass da etwas nicht stimmen kann und dass dem Volk immer mehr Lügen aufgetischt werden. Zudem werden Sie sowieso von Lobbyisten kontrolliert.“

„Vielleicht liegt es aber auch daran, dass immer mehr mündige Bürger nicht mehr bereit sind, den sogenannten Qualitätsmedien den politisch korrekten Müll abzunehmen. Sondern sich über das www über das reale Weltgeschehen informieren.“

Dem gibt es nichts hinzuzufügen.

Links

Henkel Trocken: Das Schweigen der Chefredakteure

TV-Nachrichten verlieren massiv Zuschauer


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Axel B.C. Krauss

Über Axel B.C. Krauss

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige