11. Juli 2012

Verschwörungstheorien „Nazi-Esos“ von Brzeziński bis Wilson

Zitate einiger geistig Verwirrter

Hier eine kleine Liste von Zitaten berühmter Irrer der Weltgeschichte. Zum Totlachen, welch haarsträubend krudes Zeug diese Dementen in die Welt gesetzt haben. Statt Aufklärungsarbeit zu leisten, eine noble Aufgabe, der heute nur noch die völlig unabhängigen Massenmedien nachkommen, haben diese Wahnsinnigen nur Verwirrung und Unsicherheit gestiftet, ja ganz gezielt Volksverdummung betrieben. Stimmungsmache extremistischer Populisten, die nur niederste Instinkte bedienen. Festzuhalten bleibt: Nur der Staat kann Recht gewährleisten, der Name der EU-Kommission lautet weiterhin Hase, Top-Ökonomen wussten von nichts, alles geschieht rein zufällig, niemand konnte es ahnen. Woher hätte man das denn auch wissen sollen? Und los geht´s mit einem kleinen, unsystematischen Ausflug in die völlig zusammengewürfelte Geschichte:

„Ich fürchte, der Mann auf der Straße will nicht hören, dass Banken das Geld eigentlich erschaffen, und die, welche die Schulden der Nation kontrollieren, bestimmen die Politik der Regierung und halten das Schicksal des Volkes in ihrer Hand.“

Reginald McKenna, Vorsitzender der Midlands Bank of England von 1919 bis 1943

„Eigentlich ist es gut, dass die Menschen das Geld- und Bankensystem nicht verstehen. Verstünden sie es, hätten wir wahrscheinlich eine Revolution noch vor morgen früh.“

US-Unternehmer Henry Ford

„Wir stehen vor einer globalen Transformation. Alles, was wir brauchen, ist die eine, große Krise, und die Nationen werden die New World Order akzeptieren.“

David Rockefeller, 1994

„Seitdem ich Politiker bin, haben mir Männer ihre Ansichten hauptsächlich im privaten Rahmen anvertraut. Einige der größten Männer der USA auf den Gebieten des Handels und der Industrie haben vor jemandem, vor etwas Angst. Sie wissen, dass es irgendwo eine Macht gibt, die so gut organisiert ist, so geheimnisvoll, so wachsam, so ineinander verzahnt, dass sie ihre Anschuldigungen besser im Flüsterton aussprechen. Sie wissen, dass Amerika kein Ort mehr ist, an dem, wie es früher der Fall war, ein Mensch seiner eigenen Berufung nachgehen kann im Rahmen seiner Fähigkeiten; denn es gibt Organisationen, die, sobald er bestimmte Felder betritt, Mittel gegen ihn einsetzen werden, um ihn daran zu hindern, ein Geschäft aufzubauen, das ihnen nicht passt; Organisationen, die dann veranlassen werden, dass ihm der Boden unter den Füßen weggezogen wird und die Märkte sich ihm verschließen. Denn sobald er mit Einzelhändlern Geschäfte macht, wird dieses Monopol sich weigern, diesen Händlern weiterhin auch nur irgendetwas zu verkaufen, also werden diese aus Angst die Waren des Neulings nicht mehr abnehmen.“

Woodrow Wilson, „The New Freedom”, 1913

„Ich bin ein höchst unglücklicher Mann. Unwissentlich habe ich mein Land ruiniert. Eine große Industrienation wird kontrolliert von ihrem Kreditsystem. Dieses System ist hochkonzentriert. Das Wachstum der Nation und alle unsere Aktivitäten befinden sich in den Händen einiger weniger Menschen. Wir haben uns zu einer der am schlechtesten geführten, am meisten überwachten und beherrschten Regierungen der zivilisierten Welt entwickelt. Unsere Regierung ist nicht länger eine der freien Meinung und Willensbildung, nicht länger eine Regierung der Überzeugungen sowie der Stimmen der Mehrheit. Sie steht unter der Meinung und Herrschaft einer kleinen Gruppe.“  

Woodrow Wilson, einige Jahre nach der Unterzeichnung des Federal Reserve Act

„Ich sehe in der nahen Zukunft eine Krise heraufziehen, die mich verunsichert und mich aus Angst um die Sicherheit meines Landes erzittern lässt; Unternehmen wurden inthronisiert, eine Ära der Korruption bis in die höchsten Stellen wird folgen, und das Geldsystem des Landes wird bestrebt sein, seine Herrschaft fortzusetzen, basierend auf der Unwissenheit des Volkes – solange, bis der Reichtum sich in einigen wenigen Händen angesammelt hat und die Republik zerstört ist. Im Augenblick habe ich mehr Angst um die Sicherheit meines Landes als jemals zuvor, sogar mitten im Krieg.“

Abraham Lincoln

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter. Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Jean-Claude Juncker, zitiert nach „Der Spiegel“ 52/1999

„Die Öffentlichkeit wird dazu gebracht werden, Vorschlägen zuzustimmen, die sie überhaupt nicht kennt, und wir wagen es auch nicht, sie zu veröffentlichen. Alle früheren Vorschläge sind im neuen Text enthalten, nur versteckt und verschleiert.“

Valéry Giscard d'Estaing über den Lissabon-Vertrag, in „Le Monde“

„Die Interessen hinter der Bush-Regierung, wie zum Beispiel das Council On Foreign Relations, die Trilaterale Kommission – gegründet von Brzeziński für David Rockefeller – und die Bilderberg-Gruppe haben eine Welt-Diktatur vorbereitet, die in den nächsten fünf Jahren errichtet werden soll. Sie kämpfen nicht gegen Terroristen. Sie kämpfen gegen Bürger.“

Diese Äußerung wird Dr. Johannes B. Köppl zugeschrieben, ehemals Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung sowie Berater des ehemaligen NATO-Generalsekretärs Manfred Wörner.

„Die technotronische Ära wird eine schrittweise in Erscheinung tretende, stärker kontrollierte Gesellschaft mit sich bringen. Eine solche Gesellschaft würde dominiert von einer Elite, unbehindert von traditionellen Werten. Schon bald wird es möglich sein, jeden Bürger nahezu vollständig zu überwachen und komplette Datensammlungen anzulegen, die selbst seine persönlichsten Informationen umfassen. Diese Daten werden von den Behörden jederzeit abrufbar sein.“

Zbigniew K. Brzeziński, „Zwischen zwei Zeitaltern: Amerikas Rolle in der technotronischen Ära“, 1971. Brzeziński war Berater von fünf US-Präsidenten und ist Mitglied der Trilateralen Kommission, zusammen mit dem CFR (Council on Foreign Relations), dem Club of Rome sowie den Bilderbergern eine der großen Institutionen der „transatlantischen Machtelite“.

„In der technotronischen Gesellschaft wird es einen Trend zur Aggregation der individuellen Unterstützung von Millionen unkoordinierter Bürger geben, leicht zu erreichen von unwiderstehlichen, attraktiven Persönlichkeiten, die die neuesten Kommunikationstechniken effizient nutzen werden, um Emotionen zu manipulieren und den Verstand zu lenken.“

Z. Brzeziński, „Zwischen zwei Zeitaltern“

„Bezugnehmend auf eine möglicherweise nur noch einige Jahrzehnte entfernte Zukunft, behauptete ein Forscher auf dem Gebiet der Intelligenzforschung, er sehe eine Zeit voraus, in der wir ‚über Mittel verfügen und damit auch der Versuchung erliegen werden, das Verhalten und Denken aller Menschen durch umweltbasierte und biochemische Manipulationen des Gehirns zu steuern‘“.

Z. Brzeziński, „Zwischen zwei Zeitaltern“

„Eine Weltbevölkerung von 250 bis 300 Millionen Menschen, also eine Reduktion der heutigen Population um 95 Prozent, wäre ideal.“

Ted Turner, in einem Interview aus dem Jahre 1996

„50 Leute regieren Amerika, und das ist eine großzügige Schätzung.“

Joseph Kennedy in der “New York Times”, 26. Juli 1936

Ich möchte obige kleine Zitatensammlung nicht als „Beweismaterial“ für irgendeine Theorie verstanden wissen, sondern als Ermunterung zu eigenen Recherchen. Einige der Zitate waren hinsichtlich ihrer Urheberschaft leider nicht eindeutig beziehungsweise völlig zweifelsfrei zu verifizieren – daher bitte mit großer Vorsicht genießen.

Bezüglich der angeblich von Herrn Dr. Johannes Köppl stammenden Äußerungen, die schließlich extrem schwere Anschuldigungen beinhalten, siehe auch Michael C. Ruppert, „How stupid do they think we are?“, siehe Link.

Link

Michael C. Ruppert, „How stupid do they think we are?“


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Axel B.C. Krauss

Über Axel B.C. Krauss

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige