Andreas Tögel

Jg. 1957, Kaufmann in Wien.

ef investigativ

Haben Sie Informationen oder Dokumente für uns? Hier können Sie unserem Investigativ-Team eine Nachricht schreiben.

investigativ@ef-magazin.de

ef-Einkaufspartner

Wenn Sie ef-online unterstützen möchten, starten Sie bitte Ihre Amazon-Einkäufe mit Klick auf diesen Button:

ef auf Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook:
facebook.com/efmagazin

ef Television

Währung: Der Fluch des Euro

von Andreas Tögel

Vom Elend der politischen Anmaßung

„Der Euro kommt zu früh!“ So lautete ein anno 1998 von 155 namhaften Wirtschaftswissenschaftlern in der „FAZ“ veröffentlichter Aufruf. Vergebens. Das Lieblingsprojekt der politischen Eliten wurde – ohne Rücksicht auf Verluste, wie wir gegenwärtig erleben – dennoch ins Werk gesetzt. Es ging dabei von Anbeginn an nicht ums Geld, nicht um die keineswegs grundsätzlich schlechte Idee einer gemeinsamen Währung. Der Euro war niemals ein monetäres, sondern ein lupenrein politisches Projekt und sollte der Schaffung eines neuen Imperiums nach US-Vorbild, der „Vereinigten Staaten von Europa“, Vorschub leisten. Auf direktem Wege – über entsprechende Referenden – wäre dieser größenwahnsinnige Plan unmöglich zu realisieren gewesen, das war der herrschenden Klasse sonnenklar. Niemals würden die so grundverschiedenen Völker der Alten Welt der Aufgabe ihrer Eigenarten und ihrer Fernsteuerung durch Brüssel freiwillig ihre Zustimmung erteilt haben. Europa hat der Welt einst eben nicht als zentral verwalteter Monolith seinen Stempel aufgedrückt, sondern als Sammelsurium miteinander konkurrierender Völker und Ideen. Zu sehr war und ist den Bürgern Europas auch heute noch bewusst, dass die Stärke ihres Kontinents in der Vielfalt und nicht in der Einfalt und der erzwungenen Nivellierung liegt.

Daher spannten die abgehoben agierenden Politeliten den Ochsen trickreich hinter den Karren und führten zunächst die Gemeinschaftswährung ein – in der sicheren Gewissheit, dass diese ohne eine – gegenwärtig in Umsetzung befindliche – totale Gleichschaltung der Provinzen des neuen Reiches keinen Bestand haben könnte.

Nun wird die Verteidigung des Euro zu einer „Frage von Krieg und Frieden in Europa“ stilisiert. Helmut Kohl meint: „Der Euro ist ein Friedensprojekt“. Von höchsten Vertretern der Union werden Verschwörungstheorien lanciert, wonach wir es mit einem „Angriff“ finsterer Mächte (der perfiden Märkte!) auf das heilige Brüsseler Reich zu tun hätten. „Ohne Gemeinschaftswährung hat Europa keine Zukunft“ – so oder so ähnlich tönt es aus den EU- und Staatskanzleien. Und so trommeln es auch die gleichgeschalteten Medien des Meinungshauptstroms von Lissabon bis Helsinki. Alle nicht in das Konzept eines zentralistisch organisierten Molochs passenden Fakten werden entweder kleingeredet oder totgeschwiegen.

Dass etwa Frankreich und Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg Frieden machten und hielten – und zwar ohne gemeinschaftliche Währung – wen interessiert es? Die Grundlage für Frieden zwischen den Völkern und deren steigenden Wohlstand ist allein der Freihandel, wie der französische Physiokrat Frédéric Bastiat meinte, wenn er vor langer Zeit formulierte: „Wenn Güter die Grenzen nicht passieren, werden es Armeen tun!“ Eines politisch zwangsverordneten Geldes bedarf es dafür ganz sicher nicht. Ein barrierefreier Wirtschaftsraum und ein oktroyiertes Gemeinschaftsgeld passen nicht zusammen! Ein politisch verordnetes und manipuliertes Zwangsgeld – wie verträgt sich das mit dem Ziel einer liberalen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung? Ohne derlei Überlegungen anzustellen, wird der Euro zur Religionsfrage erhoben. Von den Politbüros der Eurozone wird – entgegen der historischen Evidenz – so getan, als ob ein gemeinsamer Wirtschaftsraum nicht auch ohne einheitliche Währung zu verwirklichen wäre.

Dass eine europäische Freihandelszone bereits vor mehr als 100 Jahren – in der Zeit vor 1914 – existierte, und zwar ohne Gemeinschaftswährung (die allerdings durch die Goldbindung der verschiedenen Währungen faktisch gegeben war) wissen heute nur noch die wenigsten. Die politischen Eliten haben größtes Interesse daran, diese Tatsache gar nicht erst zu thematisieren, um die Fadenscheinigkeit ihrer Argumente für das schwindsüchtige Esperantogeld Euro nicht ans Licht zu bringen.

Einen interessanten Beitrag zum tieferen Verständnis der Problematik der europäischen Gemeinschaftswährung leistet das Buch „Die Tragödie des Euro“ aus der Feder des jungen „Austrian“ Philipp Bagus. Der Autor beschreibt darin den Weg von der Vorbereitung des Währungscoups bis zu dessen Folge – der schwersten Krise, in welche die EU seit ihrer Gründung geraten ist und deren Ausgang heute noch nicht abgesehen werden kann. Das Buch bietet dem interessierten Beobachter eine gute Grundlage dafür, sich seine eigenen Gedanken zu diesem für Europa so überaus wichtigen Thema bilden zu können.

 Links:

 Philipp Bagus, Die Tragödie des Euro: Ein System zerstört sich selbst

 Internetblog von Philipp Bagus

06. Februar 2012

Unterstützen Sie ef-online

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Fördermitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und genießen zusätzlich attraktive Privilegien.
Klicken Sie hier für Informationen zur Fördermitgliedschaft.

Testen Sie eigentümlich frei

Prominente Autoren und kantige Kolumnisten wie Bruno Bandulet, Theodore Dalrymple, Carlos A. Gebauer, Jörg Guido Hülsmann, Michael Klonovsky oder Frank Schäffler schreiben jeden Monat exklusiv in eigentümlich frei. Testen Sie ein Magazin, das über das Angebot auf ef-online hinausgeht.

Diesen Artikel teilen

Anzeigen