13. September 2011

Dokumentation Ein pausbackiger Ostwestfale und Christian Lindners feuchte Ohren

Offener Brief der Autonome Brigade Eugen Richter (ABER)

Nachdem er kürzlich seine Vertrauten auf die Zeit in der außerparlamentarischen Opposition eingeschworen hat, wirft der zum Neuen Süddeutschland nicht inkompatible Generalsekretär die nächste Nebelkerze.

Als das Volk nicht aufstand und der Sturm nicht losbrach, auf die Frage ob der totale Rettungsschirm gewollt sei, als im Gegenteil ein pausbäckiger Ostwestfale mit dem Segen eines liberalen Urgesteins die Dynamik einer echten Graswurzelbewegung entfesselte, als die Leipziger Programmempfänger plötzlich Misstöne sendeten … kurzum, als Lindner sich eine blutige Nase nach der anderen holte, da wurde ihm so richtig leberwurstig zumute.

Er lautsprecherte zum Wochenbeginn, diese unbotmäßigen Möchtegernabstimmer könnten „die Grundausrichtung der FDP als proeuropäische, aber auch europarationale Partei nicht in Zweifel ziehen lassen“. Anders die „proeuropäische“ und „europarationale“  Parteiführungslinie verfolgten sie, so raunte Chris, „offensichtlich ganz andere Intentionen“. Das Gegenteil zu EU-Europa (Vielfalt statt Union, Verantwortung statt Transfer und ähnliches ungenormtes Schweinszeugs) steht seit jeher im Ruch „rechts“ zu sein.

Und für diesen billigen Trick ist Lindner sich nicht zu schade. So wie für eigentlich gar nichts. Wer das „ganz andere“ intendiert, ist rechts und damit schon ein halber Nazi. Sowas sagt so ein Christian Lindner natürlich nicht verbatim, er raunt es über den Umweg des „ganz anderen“.

Die Autonome Brigade Eugen Richter beabsichtigt an dieser Stelle, ein Geheimnis zu enthüllen. Dem NS steht ein Christian Lindner gefährlich näher als der deutschnationalste EU-Kritiker. Selbst wenn die Rädelsführer des Mitgliederentscheids „rechts“ wären, hätten sie immer noch doppelt so viel Sicherheitsabstand auf den bösen Mann mit dem kleinen Bart, wie der liebe Generalsekretär mit dem blonden Schopf.

Die klassische Gleichung der EU-besoffenen Saal-Generation (Kreißsaal-Hörsaal-Plenarsaal), Nicht-EU-geil = ganz anders = antieuropäisch = rechts = adolfamhorizont, funktioniert, weil man diesen Lügnern einen grandiosen Schwindel durchgehen lässt, der mathematisch ungefähr so abgebildet werden könnte: EU = Europa. DIE EU, schreibt euch das hinter die feuchten Ohren, ihr &%$§"!, IST NICHT EUROPA!!!

Oder feiner ausgedrückt, wir wollen ja dem intellektuellen Kopf (LOL!) gerecht werden: Dass die EU die Bestimmung Europas sei, ist selbstverständlich fein gequirlte Schafscheiße. Die EU hat in ihrer edelsten Ausprägung Barrieren zwischen Handelnden niedergerissen. Heute sät sie hauptsächlich Zwietracht mit dem Talent eines Christian Lindner, indem sie den Reichtum der Mentalitäten, Kulturen, Demokratien und Talente Europas ihrem verschlingenden Allgestaltungsanspruch unterwerfen will. Diese zerfleischen sich dann in Gestalt deutscher Boulevardzeitungen und griechischer Demonstranten gegenseitig. EU sei dank!

Statt E Pluribus Unum lautet die Losung des Lindnerschen Europa: Finis Pluralitatis. Die EU, die vom Vertragsrahmen souveräner Staaten zur großen Fiktion geworden ist, hat kein Vermittlungsproblem. Sie ist das Problem. Ihre blindwütigen Anwälte sind sicher nicht europarational, eher europanational. Und darin sind sie tatsächlich dem Individuum etwas ganz anderes, kollektives.

Information

Die Autonome Brigade Eugen Richter ist ein nicht eingetragener Verein von Egoisten, die  den ganzen schönen Wohlfühlopanz kurz und klein schlagen wollen, bis ein jeder sich selbst der nächste sei. Sie sind Elefanten im Porzellanladen der politischen Korrektheit, seitengescheitelt antifaschistisch, heiter apokalyptisch.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige