13. Juli 2010

Der WDR und seine Extremisten „Demokratisch gewählte Abgeordnete endlich akzeptieren!“

„Redet wie vernünftige Menschen mit den NPDlern!“, meint ansatzweise der Staatsfunk

Seit sechs Jahren sitzt nun die NPD im Sächsischen Landtag. Nach wie vor werden ständig Mätzchen im Umgang mit ihr gemacht. Eine Sonderbehandlung wird von allen anderen Parteien gepflegt. Und dann plötzlich das: Ich traute meinen Ohren kaum, als ich heute Morgen zufällig im WDR den „Klartext“-Kommentar hörte. Mit einem „Schluss jetzt!“ wird dort „endlich Normalität im Umgang miteinander“ eingefordert. 

Kommentator Stefan Lauscher hat genug von den ermüdenden Kinderspielen im Dresdner Landtag: „Hallo! Geht's noch? Die etablierten Parteien haben Probleme mit der NPD. Das mag man ja vielleicht noch verstehen. Ein Sechs-Parteien-System ist schwierig. Es bedarf Gewöhnung. Aber was uns in den zurückliegenden Jahren vom Landtag und seinen Fraktionen geboten worden ist“, sei „ein Gehampel allenfalls mit Sandkastenniveau“. Lauscher wird deutlich: „Liebe Landtagsabgeordnete! Hört endlich auf mit diesen lächerlichen Schau-Mätzchen! Es nervt. Die NPD muss man politisch nicht lieben. Aber es sind demokratisch in den Landtag gewählte Abgeordnete, so wie ihr auch. Ertragt es endlich frau- oder mannhaft. Redet wie vernünftige Menschen miteinander. Und macht endlich das, wofür ihr gewählt worden seid. Kein Gehampel, sondern gute Politik“.

Natürlich habe ich an drei kleinen Stellen nicht genau hingehört. Lauscher meinte nicht das sechs Jahre alte Sechs-Parteien-System im Sächsischen Landtag, sondern das erst morgen startende Fünf-Parteien-System im sich gerade konstituierenden NRW-Landtag. Und im Speziellen lag ihm der Umgang mit der Linken hier am Herzen, nicht mit der NPD dort.

Dabei gilt die sächsische NPD als der vergleichsweise am wenigsten hitleristischste Landesverband. Und die NRW-Linken werden als die am stärksten stalinistischsten unter den Genossen eingeschätzt. Was dort nach sechs Jahren nicht sein darf, fordert der von uns allen gebührenzwangsfinanzierte WDR bereits am Tag Minus-Eins gleich hier. Merke: Wer solche Staatsfunker hat, braucht künftig auf der Klassenfahrt der Gemeinschaftsschule nach Kuba keinen Einführungskurs mehr.

Internet

Klartext von Stefan Lauscher


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von André F. Lichtschlag

Über André F. Lichtschlag

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige