04. Juni 2010

Genderwelsch Ist das Wort Mutter sexistisch?

Im Europarat wird darüber beraten

Frau Doris Stump, Schweizer sozialistisches Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarats, hat als Berichterstatterin eine Beschlussvorlage unter der Nummer 12267 in den Europarat eingebracht, wo sie zur Zeit beraten wird. Das Papier entstammt dem Komitee für Chancengleichheit von Frauen und Männern (Committee on Equal Opportunities for Women and Men) und hat den Titel “Combating sexist stereotypes in the media”. Der erste Satz der Zusammenfassung des englisch abgefassten Dokuments lautet in meiner Übersetzung: “Wenn sie nicht unterrepräsentiert oder unsichtbar sind, werden Frauen in den Medien oft in von der Gesellschaft traditionell zugeteilten Rollen repräsentiert, porträtiert als passive oder Wesen geringeren Werts, Mütter oder Sexobjekte.“ Von einer Sorge um die Chancengleichheit von Männern ist in diesem Dokument eines Komitees, das sich ja für die Chancengleichheit von Frauen UND Männern verantwortlich fühlt, nichts zu finden. Es ist nur von einer Benachteiligung von Frauen die Rede.

Das Komitee hat den Entwurf einer Resolution einstimmig angenommen, der folgendermaßen beginnt: „Die Parlamentarische Versammlung vermerkt und bedauert die Tatsache, dass Frauen die Opfer sexistischer Stereotypien in den Medien sind.“ Dann folgt wieder – leicht abgewandelt – der oben zitierte, erstaunliche Satz, in dem der Begriff der „Mutter“ als sexistisches Stereotyp bezeichnet wird, das wie die anderen die Gendergleichheit verhindere. Ziel soll es sein, europäische und nationale Gesetze zu schaffen, die jedwede von diesem Komitee als sexistische Stereotypien definierte Aussage, Darstellung oder Handlung unter Strafe stellen und bis hinunter in die Schulerziehung diese Vorstellungen in der Gesellschaft verankern. Während das Wort „Gender“ 82 mal im Text vorkommt, um wissenschaftliche Objektivität zu suggerieren, findet sich das Wort „Feminismus“ kein einziges mal, hat es doch auch für Feministinnen den unerwünschten Geruch von Ideologie. Dennoch wird man nicht fehlgehen, wenn man wähnt, ein feministisches Dokument vor sich liegen zu haben.

Ein Blick auf die Webseite Frau Stumps genügt, um bestätigt zu werden. Neben ihrem Foto prangt ein Motto von Christina Thürmer-Rohr, einer Hardcore-Feministin der ersten Generation, das lautet: „Feminismus ist kein kurzfristiger Arbeitsauftrag“. Aha, alles klar. So bestätigt denn auch die gesamte Webseite im wesentlichen diesen Befund. Zurück zu unserem feministischen Dokument. Dort werden im begleitenden Memorandum Frau Stumps neben einigem Bedenkenswerten (zum Beispiel der Gewalt im Internet) tatsächlich meist nur feministische Klischees präsentiert, die alle in der bekannten Forderung nach der Quote münden: So müssten in Zukunft nach Frau Stump mindestens fünfzig Prozent aller in den Medien gezeigten Fotos Frauen darstellen. Der Titel von Kapitel drei ihres Memorandums kommt dann wieder zur Sache: „Frauen porträtiert als Mütter, Sexobjekte oder lediglich hinsichtlich ihrer physischen Erscheinung“. Spätestens jetzt wird klar, dass hier aus ideologischer Verblendung über jedes Ziel hinausgeschossen und jedes Maß verloren wird. Verständlich wäre noch, würde argumentiert, dass Frauen in den Medien nur in der Mutterrolle dargestellt seien, nach dem Motto „Kinder und Küche“. Das stimmt aber offensichtlich nicht. Also wird eine absurde These aufgestellt: Mutterschaft, sagen Frau Stump und ihr Komitee, sei eine Frauen von der Gesellschaft traditionell zugeteilte Rolle. Den Satz muss man sich erst mal auf der Zunge zergehen lassen. Die mehrfache Wiederholung im Dokument 12267 lässt keinen Zweifel zu: Es existiert offensichtlich ein Komitee in Europa, das glaubt, die Darstellung einer Frau als Mutter sei sexistisch.

Wer außer einer Frau soll denn Mutter sein? Was ist daran sexistisch? Angefangen bei der Venus von Willendorf wurde eine Mutter in allen Gesellschaften verehrt. Der Begriff der Mutter implizierte immer etwas ehrfurchtgebietendes, Geborgenheit gebendes: Mutter Erde oder Muttersprache. Sogar feministische Richtungen existierten, die Mutterschaft als Ausdruck der besonderen weiblichen Kraft der Fruchtbarkeit hervorhoben. Und schließlich: jeder Mensch hat eine Mutter. Spielt alles keine Rolle mehr. Im Europarat agiert die sterile Variante eines verrückt gewordenen Feminismus. Wie wird entschieden werden?


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Adorján F. Kovács

Über Adorján F. Kovács

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige