09. Mai 2010

Aktuelle Nachricht – Buchprojekt Die Familie und ihre Zerstörer

Eine überfällige gesellschaftliche Debatte

(ef-AFL) „Die Familie und ihre Zerstörer“ ist ein Buchprojekt. Das Autorenteam informiert wie folgt: Das Buch beschäftigt sich mit der Familie, der Familienpolitik, dem Familienrecht, der Familienzerstörung in Europa mit Schwerpunkt Deutschland.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz liegt die Scheidungsrate bei rund 50 Prozent. In Deutschland wurden 2005 rund 200.000 Ehen geschieden mit rund 156.000 Scheidungswaisen (betroffene unmündige Kinder), in Österreich wurden 2008 rund 20.000 Ehen geschieden mit 15.000 Scheidungswaisen und in der Schweiz wurden 2008 rund 20.000 Ehen geschieden mit 14.000 Scheidungswaisen. Trotz des grassierenden Familienzusammenbruchs wird dieses Thema nicht öffentlich diskutiert und die Folgen verdrängt.

Die Politiker nehmen sich des Themas nicht an, sie sondern allenfalls leere Sprechblasen dazu ab. Sie wissen oftmals nicht einmal mehr, was eine Familie ist und sie reden von Patchwork-Familie, „Familie ist da, wo Kinder sind“ und „Familie ist da, wo alle aus einem Kühlschrank essen“. Familienpolitik findet de facto nur als Frauenpolitik statt und in dem Bau immer neuer Kindergärten und Kinderkrippen, wo die Kinder abgestellt werden können, damit die Mütter einer Berufstätigkeit nachgehen können.

Das Familienrecht begünstigt nicht den, der an der Familie festhält. Um den Zusammenhalt und der Rettung von Familien kümmert sich niemand, dafür gibt es viele Anwälte, Frauenberater, Familienrichter und Sozialarbeiter, die an dem Familienzerbruch verdienen. Von dieser Helferindustrie handelt ein weiteres Kapitel des Buches. Weiterhin werden Ideologien betrachtet, die den Familienzerstörung ideologisch begründen und vorantreiben wie Sozialismus, Feminismus und Genderismus.

Mit dem Verlust der Familie verlieren die Menschen auch ihre Autonomie, ihre Unabhängigkeit vom Staat (Menschen werden von staatlichen Sozialleistungen abhängig gemacht), der Staat dringt immer tiefer in die Privatsphäre seiner Bürger ein, das Subsidiaritätprinzip wird verletzt. Das Subsidiaritätprinzip ist ein Grundprinzip einer freiheitlichen Gesellschaft. Mit der Zerstörung der Familien geht die Trennung von Staat und Familie verloren, die Gesellschaft driftet langsam zu einem sozialistischen beziehungsweise totalitären Staat.

Menschen werden von staatlichen Sozialleistungen abhängig gemacht, Kinder werden staatlich in Kindergärten und Kinderkrippen erzogen. Das Buch will ein Plädoyer für die Familie sein und ruft zur Rettung und dem Schutz der Familie auf.

Das Projekt sucht noch Sponsoren, um das Buch in andere Sprachen übersetzen zu können (englisch, türkisch, arabisch). Ebenfalls wird eine Vorfinanzierung der ersten Druckauflage des Buches gesucht. Mögliche Unterstützer melden sich bitte über die Webseite dfuiz.net und per Email an info@dfuiz.net.

Internet

Buchprojekt: „Die Familie und ihre Zerstörer“


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige