24. April 2010

Aktuelle Nachricht – GreenMyParents Umweltinitiative soll Kinder aktivieren

Das neueste ökologisch-dynamische Gehinwaschprogramm für die Jüngsten

(ef-RG) Am am 22. April, dem 40sten „Tag der Erde“ – und dem 140sten Geburtstag Lenins – wurde die Initiative „GreenMyParents“ ins Leben gerufen. Auf der Website der neuen Gruppe, die der amerikanischen Umweltorganisation „Brand Neutral“ angegliedert ist, heißt es:

„GreenMyParents ist ein revolutionäres, landesweites Programm, das jungen Menschen helfen soll, ihren Altersgenossen und Eltern beizubringen, zusammen zu arbeiten, um mit einfachen, alltäglichen Mitteln die Wirtschaft zu unterstützen, mehr Geld zu Hause zu verdienen und den Planeten zu retten.“ Diese „Bewegung“, heißt es dort weiter, „versetzt die Jugend in die Lage, ihre aufschlussreiche Sichtweise vorzubringen, wie ihre Eltern durch Einschränkung des Ressourcenverbrauchs und Sparsamkeit zu Hause viel bewirken können im Hinblick auf die Rettung des Planeten und die Sicherung der Zukunft ihrer Kinder.“

Damit werden Kinder und Familien angeregt werden, ihre Wirkung auf die Umwelt zu messen und zu reduzieren, und zwar nicht nur am „Tag der Erde“, sondern jeden Tag, kommentiert Allison Arieff in der „New York Times“ das Projekt. Auf der GreenMyParents-Homepage prangt oben eine kindliche Zeichnung, in der ein Kind seiner Mutter eine Stoppuhr für die Dusche reicht. Kinder sollen, so der Text auf der Eingangsseite, ihren Eltern „Zensuren geben für die Einsparung von Energie, Wasser und Benzin“.

Tim Worstall hält das Projekt für ein weiteres Zeichen von „Ökomanie“. Auf „takimag.com“ schreibt er: „Das stammt direkt aus dem Lehrbuch des Totalitarismus. So gut wie jede üble Diktatur hat die Kinder instrumentiert, damit sie jene Eltern melden, die der Parteilinie nicht folgen.“ Zumindest jene mit schulpflichtigen Kindern, fährt Worstall fort, werden die „endlosen Unterrichtsstunden über die verrückteren Formen des Umweltschutz-Unsinns“ registriert haben, „wo kritisches Denken und Überprüfung von Beweisen im Lehrplan auffällig fehlen.“ Nun also „sollen Sie von den gehirngewaschenen kleinen Schätzchen studiert, informiert und angemeckert werden. Zweifellos werden sie bald ihrem Lehrer sagen, dass Sie heiß geduscht haben.“ 

In George Orwells „1984“, erinnert Worstall, wird beschrieben, wie ein Vater, der im Schlaf über die Partei schimpft, von seinen Kindern bei den Behörden gemeldet wird und er bald darauf im Ministerium der Liebe auf Nimmerwiedersehen verschwindet. Der Roman sei jedoch „als Warnung gedacht worden, nicht als Gebrauchsanweisung“, mahnt Worstall im Hinblick auf GreenMyParents abschließend.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige