10. April 2010

Aktuelle Nachricht – Initiative UNO soll Menschen rechtlich, geistig und materiell auf den Status von Insekten herabsetzen

Straftatbestand „Ökozid“ gefordert

(ef-RG) Wie der britische „Guardian“ gestern auf seiner Website berichtete, wird derzeit eine Kampagne gestartet, die zum Ziel hat, dass „umfangreiche Zerstörungen des Ökosystems“ von den Vereinten Nationen zu internationalen „Verbrechen gegen den Frieden“ erklärt und damit Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleichgesetzt werden.

Die Initiatorin, die ehemalige Londoner Anwältin Polly Higgins, meint dem Blatt zufolge, dass Ökozid auch Schaden an jeder Spezies umfassen würde, nicht nur an Menschen. Damit würde verhindert, dass Gerichtsverhandlungen an der Frage ins Stocken geraten, ob Menschen geschädigt worden sind oder nicht. Dies sei gegenwärtig bei vielen Umweltklagen der Fall.

Ökozid-Rechtsprechung würde sich gegen Individuen wie Vorstandsvorsitzende richten, nicht gegen Unternehmen als Körperschaft. Der „Guardian“ weiter: „Traditionelle Energieunternehmen müssten möglicherweise größtenteils saubere Energieunternehmen werden, ein Großteil des Bergbaus müsste zurückgefahren oder eingestellt werden; Boden und Wasser kontaminierende Chemikalien, die tödlich für die Tierwelt sind, müssten aufgegeben werden und großräumige Abholzungen würden nicht möglich sein.“ 

Ein solches Gesetz könnte auch dazu verwendet werden, wie es heißt, „Klimaleugner“ zu verurteilen, die wissenschaftliche Tatsachen „verzerrt“ darstellen und Wähler und Politiker davon abhalten, Maßnahmen gegen die Klimaerwärmung und den Klimawandel zu ergreifen.

Higgins, die schon einmal mit einer Kampagne bei der UN Erfolg hatte – damals ging es um eine „universelle Deklaration der planetaren Rechte“ – hofft auf eine notwendige Zweidrittelmehrheit in der UN-Vollversammlung für ihre neue Initiative.

Welches Strafmaß sich die Initiatorin vorstellt und wer die Bestrafung durchführen soll war aus dem Bericht nicht zu entnehmen.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige