23. September 2009

„taz“-Panne Julia allein zu Haus

Fräulein Seeligers Gespür fürs existente Problem

Julia Seeliger, Bloggerin und Grünen-Politikerin, die sich eine politische Auszeit bei der „taz“ als Schreibkraft gönnt, war so stolz auf ihre beiden ersten Artikel in der gedruckten Zeitung. Schließlich hatte sie laut alarmgeschlagen und „aufgedeckt“, dass der stellvertretende Vorsitzende der Piratenpartei, Andreas Popp, der konservativen Wochenzeitung „Jungen Freiheit“ ein Interview gegeben hatte. Das war Autobahn, das geht doch nicht!

Doch dann kam alles furchtbar anders. Statt der erwarteten politisch korrekten Empörungswelle auf allen Kanälen stellte sich plötzlich heraus, dass nicht nur der stellvertretende Chef mit der „JF“ gesprochen hatte, sondern gleich auch noch der erste Vorsitzende Jens Seipenbusch. Klein-Julia kommentierte da noch trotzig: „Unglaublich, wie dumm von denen!“

Doch dieser Vorsitzende stand auch noch zu seinem Interview und findet selbst im Nachhinein nichts dabei. Schlimmer noch, das Fußvolk der Piraten meuterte weit stärker gegen Julias Artikel als gegen die beiden vermeintlich so bösen Gespräche mit der Presse, an deren Inhalt nicht einmal Julia etwas auszusetzen hatte, außer, „dass man das nicht tut“.

Und dann kam es ganz schlimm für die junge Sittenwächterin, denn nicht nur bei Mitbloggern im Internet wurde Julia zum Gespött. Selbst linke Profi-Kollegen begannen zu lästern. Peter Mühlbauer etwa schrieb ausgerechnet im linksliberalen Online-Magazin „Telepolis“, der „Text der Grünen-Politikerin Julia Seeliger in der ‚taz’“ mache „ungewollt darauf aufmerksam, dass es Zensurextremisten nicht nur in der Union gibt“. Auch in der SPD, so Mühlbauer, „schützten in der jüngsten Vergangenheit Politiker wie Sebastian Edathy und Brigitte Zypries immer öfter den Bequembegriff ‚rechts’ vor, wenn es um die Rechtfertigung von Grundrechtseinschränkungen ging. Das praktische an diesem Begriff ist, dass er in den letzten Jahren so inflationär verwendet wurde, dass sich mittlerweile politisch Unliebsames fast jeder Richtung mit ihm bedenken lässt.“ Der Piratenpartei rät Mühlbauer im einflussreichen Magazin des Heise-Verlages: „Gerade angesichts von derart dreist zur Schau gestellter Dumm- und Grobheit wäre es keineswegs verabscheuungswürdig, wenn Grundrechtsschützer so viel Abstraktionsvermögen aufbringen, dass sie auch den eigenen Feinden das Recht auf Meinungs- und Redefreiheit nicht absprechen, sondern es stattdessen verteidigen – in jedem Medium, das ihnen die Möglichkeit dazu bietet.“

Und Mühlbauer steht nicht alleine. Auch der Linksaußen-Autor und Journalist Jürgen Elsässer schreibt mit wuchtigen Worten gegen Seeligers Anmaßungen in der „unvermeidlichen ‚taz’“ an: „Ich habe fast zwei Jahrzehnte in linken Redaktionen gearbeitet und weiß, wie verheerend diese Gehirnfäule gewütet hat und immer weiter wütet.“ Auch Elsässers Rat an die Piraten ist eindeutig: „Ihr müsst Euch nicht ducken und verteidigen! Seid Ihr Piraten oder seid Ihr Memmen? Heraus mit dem Säbel – und dann die Angreifer an die Planken genagelt! Oder schmeißt sie über die Reling – zurück in den politisch-korrekten Schlick, aus dem sie gekrochen kamen! Denn eines dürft Ihr nie vergessen: Die Antifaschisten, das seid Ihr! Ihr kämpft doch gegen die neue Form des Faschismus, gegen den totalen Überwachungsstaat, gegen die Orwell-Diktatur, gegen Schäubles Stasi 2.0 – oder etwa nicht?“

Der Kulturjournalist Torsten Uhrhammer darf ausgerechnet in der „Jungen Freiheit“ mit einiger Berechtigung feststellen: „Die von linken Gesinnungswächtern aufgestellten Ver- und Gebote“ werden plötzlich zunehmend „in Frage gestellt und als das erkannt, was sie sind: Autoritäre Maßnahmen zur Sicherung der Machtfunktion.“ Während nämlich nur wenige Mainstreammedien über Popp und Seipenbusch herfielen, so Uhrhammer, „ist der Rest des Netzes schon weiter und führt die eigentlich interessante Debatte. Wer darf eigentlich mit wem worüber sprechen? Und wichtiger: Wer bestimmt das eigentlich und warum?“ Die Piratenpartei beschreibt Uhrhammer sehr realistisch: „Noch sind die Piraten nicht mehr als eine Ein-Thema-Partei mit lustigem Namen, der auch Spaß-Wähler in der Wahlkabine anzieht, deren parlamentarische Relevanz aber auch zukünfig mehr als ungewiss erscheint. Was die Nerds aber draufhaben ist, dass sie schon auf dem Schulhof gelernt haben, sich nicht um die Bestimmer und deren Denk- und Kleidungsgebote zu kümmern. So geschult, könnten sie sich auch den Bestimmern von links und deren Gedanken- und Sprechverboten entziehen.“

Arme Julia. Da hat sie einiges angerichtet: Die Piratenpartei ist in aller Munde und wird bestärkt, für Meinungsfreiheit einzutreten. Und, schlimmer noch, die linke kulturelle Hegemonie und ihre Ausgrenzungspolitik stehen plötzlich zur Diskussion.

Das hatte sie nicht gewollt! Seither fand man kein Wort mehr von ihr in der „taz“. Denkt sie nach? Geht sie in sich? Oder haben die „taz“-Verantwortlichen ihr ganz antiautoritär eine journalistische Auszeit von der politischen Auszeit verordnet? Ihr letzter Kommentar auf ihrer eigenen Homepage lässt eher zweites vermuten: Ob des Gespräches von Politikern konkurrierender Parteien mit Zeitungen konkurrierender Verlage nämlich „finde ich, dass man aufhören sollte, das offenbar existente Problem weiter zu relativieren.“

Internet

Jürgen Elsässer: „Zieht die Säbel, Piraten!“

Peter Mühlbauer: Freiheit des Andersdenkenden

Vorgeschichte: Die Piratenpartei, die „taz“ und die „Junge Freiheit“: Jehova, Jehova!

Torsten Uhrhammer: Linker Trend: Nerds schubsen

Julia Seeliger: Die Freiheit nehm ich mir


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von André F. Lichtschlag

Über André F. Lichtschlag

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige