14. November 2017

Aufstieg des Iran im deformierten Nahen Osten Im Zeitalter der Identitätskrise im islamisch-arabischen Kulturraum

Ethnische Konflikte werden nach Deutschland importiert

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Politisch stabil: Iran

Nach dem Zerfall des Osmanischen Reiches folgte im Nahen Osten die von den Siegermächten des Ersten Weltkrieges betriebene Entstehung neuer Staaten in erster Linie im Eigeninteresse der westeuropäischen Mächte, die weder über Jahrhunderte gewachsene regionale und kulturelle Zusammenhänge noch die Interessen der arabischen Verbündeten der Entente berücksichtigten. Dies hat derartig ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Islam

Mehr von Seyed Alireza Mousavi

Über Seyed Alireza Mousavi

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige