26. Juli 2017

Der Charakter von Politikern und ihren Opfern Unfähigkeit zur Selbstreflexion hier, destruktive Gutgläubigkeit dort

Allgemeine Entklärung

Artikelbild
Bildquelle: Gabriel Petrescu / Shutterstock.com Sah das Ende nicht kommen: Nicolae Ceauşescu (1918-1989)

Als ich einst das Videomaterial zur Hinrichtung Nicolae Ceauşescus sah, war mein erster Gedanke: „Dass es einst so enden würde, dachte er während seines aktiven Wütens sicherlich nicht.“ Doch die Geschichte zeigt ein ums andere Mal, dass es im Falle fortgesetzter Verbrechen gegen das angeblich „eigene Volk“ immer wieder derart endete und nach wie vor enden könnte.

Von Politikern begangene (und natürlich stets auch aktuell initiierte) Verbrechen im Deckmäntelchen „politischer Notwendigkeit“ sind gute Gradmesser hinsichtlich deren Wesen und Charakter: Der Umstand, dass sich wohl keiner der letzten Endes am Galgen baumelnden oder erschossenen Politverbrecher um die Konsequenzen des eigenen Handelns zu Lebzeiten irgendwelche Sorgen machte, kennzeichnet ein starkes Indiz für drei Wesensmerkmale: Skrupellosigkeit, Unfähigkeit zur Selbstreflexion und Unfähigkeit zur Vorausschau.

Solchen „Charakteren“ wiederum die Maßregelung Eures Lebens beziehungsweise Eure Zukunft und die Eurer Kinder anzuvertrauen, ist nicht nur verheerend und gefährlich, sondern markiert selbst wiederum ein Indiz für drei Eigenschaften: Naivität (destruktive Gutgläubigkeit), Unfähigkeit zu Handlungsanalysen und Indoktrinierung/Hirnwäsche.

Fazit: Allgemeine (nicht generelle) Entklärung und Einheitsbrei.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Facebook-Seite des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Kollektivismus

Mehr von Philipp A. Mende

Über Philipp A. Mende

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige